Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wirtschaftsrat: «Jeder für Sich und keiner fürs Ganze» führt zum Scheitern der Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wirtschaftsrat: «Jeder für Sich und keiner fürs Ganze» führt zum Scheitern der Energiewende

05.02.14  11:00 | Artikel: 961194 | News-Artikel (e)

Wirtschaftsrat: «Jeder für Sich und keiner fürs Ganze» führt zum Scheitern der Energiewende Zur aktuellen Erhebung des BDEW über die Zahlungsströme des EEG zwischen den Bundesländern, erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V., Wolfgang Steiger: «Jeder für Sich und keiner fürs Ganze» führt zum Scheitern der Energiewende.

"Dass Bayern und Schleswig-Holstein die EEG-Reform ausbremsen wollen, verwundert nicht: Schleswig-Holstein erhält aus dem EEG-Subventionstopf allein für das letzte Jahr rund 541 Millionen Euro netto, Bayern sogar 770 Millionen Euro. Hessen wird dagegen mit 923 Millionen Euro und Nordrhein-Westfalen sogar mit 2.924 Millionen Euro zur Kasse gebeten. Dass ganze Bundesländer zu Subventionsempfängern werden und nicht mehr bereit sind, eigene Besitzstände abzuschaffen, verdeutlicht gerade die Dringlichkeit einer umfassenden EEG-Reform", betont Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

Steiger weiter: "Der Wirtschaftsrat warnt die Bundesländer eindringlich davor, den Abbau der EEG-Subventionen auf Kosten der Allgemeinheit auszubremsen und durch das fahrlässige Verzögern von Reformen knapp eine Million Arbeitsplätze in der energieintensiven Industrie zu gefährden."

"Wenn der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins Albig jetzt argumentiert, dass die Ökostromumlage drei Cent niedriger läge, wenn der Energiemix in ganz Deutschland so aussähe wie in Schleswig-Holstein, klingt dies wie blanker Hohn", sagt Steiger. "Gerade Mieter in NRW, Baden-Württemberg und Hessen bezahlen die Energiewende im Norden. Wenn jedes Bundesland seine eigene EEG-Umlage zahlen müsste, sähe es aber für Haushalte in Flensburg und Kiel schlecht aus: Diese hätten im Jahr 2013 anstelle der tatsächlichen 220 Euro rund 537 Euro inklusive Mehrwertsteuer für erneuerbare Energien zahlen müssen. In Hessen und NRW wären es dagegen nur 108 Euro bzw. 100 Euro gewesen. Die Berliner Haushalte wären sogar nur mit knapp 13 Euro für das EEG zur Kasse gebeten worden."

"Die Energiewende kann nur funktionieren, wenn die unsinnige Kirchturmpolitik beendet wird. Dazu gehört der schnelle Abbau der Überförderungen, die Einführung der verpflichtenden Direktvermarktung für alle Anlagen und ein durch den Bund koordinierter Ausbau der erneuerbaren Energien, der Hand in Hand mit dem Ausbau der Netze und den konventionellen Back-up-Kraftwerken verläuft. Das Schlüsselinstrument zur Sicherung von zuverlässigen und preislich akzeptablen Energielieferungen ist die Vollendung des europäischen Energiebinnenmarktes. Statt auf preistreibende Kleinstaaterei in Deutschland und Europa müssen wir europaweit einheitliche Rahmenbedingungen durchsetzen", fordert der Generalsekretär des Wirtschaftsrates.




(Quelle: Wirtschaftsrat der CDU e.V. )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Energiewende (541) | BDEW (28) | Zahlungsströme | Bundesländer (15) | Wolfgang Steiger | EEG-Reform (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961194







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .