Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Dank Gabriel - Deutschland wird abgehängt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Dank Gabriel - Deutschland wird abgehängt

06.02.14  09:25 | Artikel: 961198 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Dank Gabriel - Deutschland wird abgehängt
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Das waren noch Zeiten und Schlagzeilen: Deutschland führt beim Klimaschutz! Deutschland führt bei Erneuerbaren Energien! Deutschland ist Weltmeister bei Windenergie! Tempi passati! Aus und vorbei!

"Abgehängt" – titelt die Süddeutsche Zeitung in dieser Woche zu Recht und zitiert die neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Darin warnt der DIW-Klimaexperte Karsten Neuhoff vor dem Niedergang der zukunftsfähigen Branchen der erneuerbaren Energien in Deutschland.

Anfang 2014 ist Japan führend bei der E-Mobilität und produziert Benzinautos, die im Schnitt weniger Benzin schlucken als die in Deutschland gefertigten. China und die USA haben Deutschland als Windweltmeister schon vor vier Jahren überholt. In Finnland, Schweden, Litauen und Irland ist die Wärmedämmung effizienter als in Deutschland.

Das Wachstum der Photovoltaik ist in China, Japan und Kalifornien schneller als hierzulande, wo es die neue Bundesregierung gerade abwürgt.

In Kanada und in den USA rechnen sich Emissionseinsparungen besser als in der EU. Neuhoff zu dieser Entwicklung: "Wir erleben eine sich rasant entwickelnde Branche und müssen jetzt alles tun, damit wir in der großen Spitzengruppe bleiben und nicht komplett den Anschluss verlieren".

Das Bedenkliche an dieser Entwicklung: bisher waren Deutschland bei Ausbau-Tempo der erneuerbaren Energien und die EU insgesamt beim Klimaschutz Vorbilder. 66 Länder sind mit ihren Einspeise-Vergütungen beim Ökostrom dem deutschen Erneuerbaren-Energien-Gesetz gefolgt. Doch die Vorreiterrolle wird gerade verspielt. Das ist ökologisch, aber auch ökonomisch fatal.

Die neue Studie widerlegt das Argument, wonach es wegen Energiekosten in Deutschland zu Wettbewerbsverzerrungen komme: "Dafür haben die Energiekosten selbst in weiten Teilen der deutschen Industrie ein zu geringes Gewicht, durchschnittlich machen sie in der Industrie 2,2 Prozent des Umsatzes aus."

Selten hat ein deutscher Wirtschaftsminister mehr gegen die Interessen der heimischen mittelständischen Industrie gehandelt wie es jetzt Sigmar Gabriel tut.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Klimaexperte (2) | Schlagzeilen | Emissionseinsparungen | international (18) | Wettbewerbsverzerrungen (3) | Energiekosten (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961198







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .