Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Seehofers Energiewende-Wende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Seehofers Energiewende-Wende

10.02.14  08:30 | Artikel: 961203 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Seehofers Energiewende-Wende
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
«Wendehälse» nannten wir Politiker der alten DDR, die nach 1989 so taten als wären sie schon immer überzeugte Demokraten und gegen die sozialistische Diktatur gewesen. Was ein Wendehals ist, kann man zurzeit in der bayerischen Landespolitik beobachten. Nach der Atomkatastrophe in Fukushima spielte Horst Seehofer den überzeugten Vertreter des Ausstiegs aus der Atomenergie. Alle bayerischen Ministerpräsidenten von Franz Josef Strauß über Edmund Stoiber bis Horst Seehofer hüteten zuvor die bayerischen Atomkraftwerke wie ihren eigenen Augapfel.

Aber nach Fukushima sagte Seehofer der Süddeutschen Zeitung: "Jetzt nach Japan kann es kein Weiter-So geben. Wir müssen an der Effizienz arbeiten, Kraftwerke sanieren und auf erneuerbare Energien umsteigen. Das wird nicht ohne Gaskraftwerke und ohne Pumpspeicherkraftwerke gehen. Wir müssen die Energiewende in diesem Jahrzehnt schaffen. Bayern soll Modell für Deutschland werden…Mir ist es bitterernst…Dieses Projekt ist wichtiger als alles andere…"

Das war eine atemberaubende politische Kehrtwendung. Sie sollte freilich nicht seine letzte sein. Damals nahmen viele seine Worte ernst. Auch ich. Doch nun leitet er schon wieder die nächste Wende ein. Ein echter Wendehals!

Jetzt fordert der Ministerpräsident ein Moratorium, also ein Pause, für jene Stromtrasse, die er zuvor selbst gefordert hatte. Zudem ist er inzwischen auch gegen Windräder, wenn sie nicht zumindest einen Abstand von 2.000 Metern zum nächsten Haus haben und zu allem Überfluss auch noch gegen Pumpspeicherkraftwerke, die als Speicher dann gebraucht werden, wenn keine Sonne scheint oder kein Wind weht.

Wie aber, Horst Seehofer, soll die Energiewende gelingen, wenn wir jeden Tag hören wogegen Sie sind? Nämlich gegen alles, was Sie bisher für richtig und wichtig gehalten haben. Der bisherige Befürworter gibt jetzt den Volkstribun und springt all jenen zur Seite, die sich gegen angebliche "Landschaftsverschandelung" und "Monsterstromtrassen" wenden.

2015 soll das nordbayerische AKW Grafenrheinfeld abgeschaltet werden. Ohne zusätzliche Stromtransportwege von Nord nach Süd oder ohne mehr Windräder in Bayern, besteht die Gefahr, dass es zu Stromausfällen kommt.

Auch Pumpspeicherkraftwerke werden für die Zeit gebraucht, in der keine Sonne scheint oder kein Wind weht. Doch der Ministerpräsident ist einfach gegen alles. Nach dem Motto "Hauptsache dagegen" - wenn es gerade mal opportun scheint – so aber wird die Energiewende nicht gelingen.

Verantwortliche Politik sieht anders aus. Seehofer zögert und zaudert wieder mal, er hüpft nach links und dann wieder nach rechts, er ist heute gegen das, was er gestern noch gefordert hat. Das ist keine Energiewende, sondern allenfalls eine Energiewende-Wende.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Horst Seehofer (11) | Wendehals | Fukushima (12) | Energiewende (372) | Atomenergie (14) | Bayern (41) | Pumpspeicherkraftwerke (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961203







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …