Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Macht Energierückgewinnung zukünftig das Bahnfahren teuer?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Macht Energierückgewinnung zukünftig das Bahnfahren teuer?

17.02.14  08:45 | Artikel: 961219 | News-Artikel (Red)

Macht Energierückgewinnung zukünftig das Bahnfahren teuer?
Ein ICE 2 der Deutschen Bahn AG
auf freier Strecke zwischen
Ingolstadt und Nürnberg
Bild: Sese_Ingolstadt
Soweit wie möglich wird die elektrische Nutzbremse mit Energierückgewinnung und Einspeisung in die Fahrleitung eingesetzt. Nur bei zusätzlichem Bremskraftbedarf sowie beim Anhalten des Zuges wird auf die mechanische Bremse zurückgegriffen. (ICE2 – Hochgeschwindigkeitszüge)

Das Bundeswirtschaftsministerium tüftelt zur Zeit an einer Reformation des EEG und einer Änderung weiterer Vorschriften des Energiewirtschaftsrechts. Business-Pläne der letzten Jahre sollen durchkreuzt, gekillt und resettet werden.

Eine Änderung liegt schon lange auf dem Tisch: Eigenverbrauch soll in Zukunft unter Geldstrafe gestellt werden. Der Bäcker, der seine eigenen Brötchen isst, muss dafür zahlen. Das trifft vor allem die Sonnenbäcker (auch genannt Schwarzbrenner). Es trifft aber noch weitere Gruppen – oder doch nicht?

Als der Erzengel zuerst zu uns sprach, war noch vieles Unklar. Im Januar hätten auch KWK-Anlagen eine Abgabe für den Strom zahlen müssen, der für den Betrieb dieser Anlagen notwendig ist (s.h. Beitrag zum Energi-Soli). Auch betroffen waren damals die großen fossilen Kraftwerke selbst, die bis zu einem Fünftel ihrer erzeugten Strommenge an Ort und Stelle für den Betrieb von Pumpen/Kühlung benötigen. Der sogenannte Kraftwerkseigenverbrauch wurde definiert und findet sich ab ca. Anfang Februar in den Entwürfen des Ministeriums.

Teuer hätte dies die Industriekraftwerke gemacht. Hier wird Strom – aber auch Dampf/Wärme – zur Nutzung innerhalb eines Betriebes erzeugt. Lediglich Überschüsse werden in das öffentliche Netz eingespeist. Da dieser Kraftwerkstypus schon sehr stark reguliert und fremdbestimmt ist, gab es im Januar 2014 die erste Verfassungsbeschwerde.

Das Rumgeeiere bei dem Versuch den selbst erzeugten Strom mit einer Abgabe/Umlage zu belegen wird allerdings immer spannender. Ziel ist es die Stromkunden zu entlasten – so zumindest die offizielle Lesart auch bei den Grünen. Es klingt absurd, wenn man das Beispiel des Bäckers nimmt. Wird aber klarer, wenn man sich die Definition von Schwartbrennerei ansieht. Der Alkohol-Erzeuger muss sein Erzeugnis versteuern lassen, selbst wenn er ihn im Eigenverbrauch konsumiert. Beim Stromnetz wird dies mit der Versorgungssicherheit gerechtfertigt, die der Selbstnutzer ja trotz Eigenverbrauch nutzt.

Am Beispiel einer modernen S-Bahn oder eines ICE-2 kann man allerdings erkennen, das Strom kein Schnaps ist. Ein Zug ist zur gleichen Zeit ein Verbraucher und Erzeuger von elektrischer Energie. Beschleunigt der Zug, so wird dem Stromnetz Energie entnommen. Dabei ist die Versorgungssicherheit, der Leitungsausbau und das Vorhandensein von genügend Kapazitäten von entscheidender Bedeutung. Bremst der Zug, so wird ein Teil der Bremsenergie zurück gewonnen und in das Bahnstromnetz eingespeist. Die Deutsche Bahn ist mit einer Vielzahl von Zügen wohl der größte (nach Strommenge) Eigenstromkonsument. Im S-Bahn Umfeld werden Zahlen über 50% gehandelt, die rückgewonnen werden können. Man stelle sich einfach vor, wenn auf diese Energie zukünftig eine Umlage anfallen würde.

Dank Metropolsolar (via Klimaretter.info) ist die Fassung vom 10.02.2014 nun im Netz aufgetaucht. Für die Reform des §32 erfährt man dort nun eine ganz neue Formulierung:

Der Eigenverbrauch von Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 10 kW wird mit der EEG-Umlage belastet.

Clever! Endlich mal nicht halbgedacht! Anstelle mühsam sich mit einem Krieg von Ausnahmen und Lobby-Einflüssen rumärgern zu müssen, beschränkt man die Eigenverbrauch EEG-Umlage rein auf Photovoltaikanlagen. Klein-Wind, Mini-BHKW und ähnliche Anlagen sind damit nicht mehr Opfer. Auch nicht der Stahlkonzern, der kurzerhand ein Kraftwerk vom Versorger pachtet, und so ohne EEG-Umlage Strom bezieht.

Die Täter verlangen Gerechtigkeit, die Opfer aber müssen sich mit dem Recht begnügen.(Erhard Blanck)

Es ist interessant, wie in die einzelnen Gruppen in der Energiewirtschaft in den Medien zur Zeit diesem Zitat folgen. Täter sprechen von Gerechtigkeit – Opfer von Recht…




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Eckhard Steinat Mittwoch, 14. Mai 2014 um 11:35

Auf welcher Rechtsgrundlage ist die Pachtung eines Kraftwerkes als Eigenstromerzeugung geregelt?
Kann ich das irgendwo nachschlagen?


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | Strompreis (146) | GroKos (2) | Energiewirtschaftsrecht (3) | Eigenverbrauch (37) | Bahn (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961219







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!