Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Friedrich besucht Interreg-Projekt «Stromspar-Check Bodensee»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Friedrich besucht Interreg-Projekt «Stromspar-Check Bodensee»

18.02.14  08:00 | Artikel: 961222 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Friedrich besucht Interreg-Projekt «Stromspar-Check Bodensee»«Energieeffizienz ist die wichtigste Aufgabe, damit die Energiewende bezahlbar gelingen kann», sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich auf der dritten Fachtagung des von der Caritas getragenen, länderübergreifenden Interreg-Projekts «Stromspar-Check Bodensee» in St. Gallen.

"Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern beim Sparen von Geld helfen, indem wir es ihnen ermöglichen, Strom und Wärme so kostengünstig wie möglich einzusetzen. Gerade bei schmalem Geldbeutel können schon kleine Verhaltensänderungen oder modernere Geräte erhebliche finanzielle Entlastungen bedeuten. Das Projekt ,Strompar-Check Bodensee‘ ist ein gutes Beispiel für eine soziale Energiewende", machte der Minister deutlich.

Das Interreg-Projekt "Stromspar-Check Bodensee" hat erstmals eine Kooperation der verschiedenen Caritas-Verbände am Bodensee (St. Gallen, Vorarlberg, Konstanz und Ravensburg-Oberschwaben) ermöglicht und zudem Kontakte zu Energieversorgungsunternehmen und Beratungseinrichtungen schaffen können.
Mit seiner Zielrichtung, einkommensschwache Empfänger von Grundsicherungsleistungen ganz konkret beim Energiesparen zu unterstützen, bringt das Projekt nicht nur für die Betroffenen einen Mehrwert in Form einer geringeren Strom- und Wasserrechnung. Auch die Region profitiert vom "Stromspar-Check Bodensee", etwa durch eine mit geringerem Stromverbrauch verbundene Senkung von CO²-Emissionen oder durch eine Senkung der Sozialleistungen der Kommunen.

"Das Projekt ‚Stromspar-Check Bodensee‘ ist ein beispielhaftes Angebot grenzübergreifender Zusammenarbeit und ein weiterer Schritt in der Sensibilisierung für eine erfolgreich gestaltete Energiewende", betonte Friedrich. "Durch Änderung von Verhaltensweisen, durch den Austausch oder die Abschaltung von Geräten können pro Beratung Einspareffekte von bis zu 200 Euro im Jahr erzielt werden. Bis 2050 müssen wir es schaffen, den Endenergieverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren." Alleine den Strompreis zu betrachten sei nicht hilfreich, vielmehr müsse Energie intelligenter und sparsamer eingesetzt werden.

In Baden-Württemberg seien bereits Förderprogramme zur Energieeffizienzsteigerung mit einem Gesamtumfang von 27 Millionen Euro auf den Weg gebracht worden. Auf Bundesebene stünden in Deutschland wichtige Weichenstellungen für die nächsten Jahre an. Mit der neu beginnenden Förderperiode von Interreg V könne am Bodensee auch in Zukunft verstärkt länderübergreifend zusammengearbeitet werden. Dabei habe die EU den Bereichen Energiewende und Klimaschutz eine hohe Priorität gegeben.




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Willi Teichmann G+ Dienstag, 18. Februar 2014 um 09:52

Es überrascht mich nicht, dass diese Initiatieve gerade in dieser Region entsteht. Mein Leben hat dieses Gebiet um den Bodensee in meiner Jugend entscheident geprägt.
Heute versuchen wir hier in Berlin ebenfalls solche Zeichen zu setzen.
Danke für den Mut und gutes Gelingen.

Willi Teichmann


Themenbereiche:

Energieeffizienz | Energiepolitik | nternational

Schlagworte:

Energieeffizienz (63) | Energiewende (372) | Strom (842) | Wärme (48) | Strompar-Check Bodensee | Sozialleistungen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961222







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.