Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Winfried Kretschmann: Reformpläne für Erneuerbares-Energien-Gesetz nachbessern (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Winfried Kretschmann: Reformpläne für Erneuerbares-Energien-Gesetz nachbessern (Video)

19.02.14  09:50 | Artikel: 961227 | News-Artikel (e)

Winfried Kretschmann: Reformpläne für Erneuerbares-Energien-Gesetz nachbessern (Video)
Winfried Kretschmann
MP Baden-Württemberg
Bild: winfried-kretschmann.de
Die baden-württembergische Landesregierung sieht Nachbesserungsbedarf am Arbeitsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG).

"Die Novelle darf nicht dazu führen, dass sich die Befürworter der Atom- und Kohlekraft Hoffnung auf ein neues goldenes Zeitalter machen. Und diese Gefahr birgt der EEG-Entwurf, wie er derzeit vorliegt", sagten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller.

Länder-Vorstoß für sinnvolle Stichtagsregelung

Kretschmann kritisierte vor allem die Pläne zur Windkraft an Land: "In diesem Punkt gibt es eher Rück- als Fortschritte. Was ich überhaupt nicht verstehe, ist, dass Bundesenergieminister Gabriel trotz erheblicher Bedenken zahlreicher Länder am 22. Januar 2014 als Bemessungsstichtag für die Förderhöhe neuer Windkraftanlagen festhält." Damit würde den Planungen für zahlreiche Anlagen die wirtschaftliche Basis entzogen. Mit Vertrauensschutz und Planungssicherheit habe das nichts mehr zu tun, so der Ministerpräsident.



In einem gemeinsamen Schreiben haben die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und die Ministerpräsidenten von Hessen, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg deshalb Minister Gabriel eine Stichtagsregelung vorgeschlagen, die sich stärker an den Interessen betroffener Investoren orientiert. "Die Genehmigung haben die Planer selbst nicht in der Hand, wohl aber die Abgabe der Antragsunterlagen. Deshalb wollen wir, dass alle bis zum 22. Januar dieses Jahres beantragten Anlagen die derzeit noch geltenden Förderregelungen bekommen. Vorausgesetzt, diese Anlagen werden bis zum 31. Dezember 2014 auch gebaut. Damit wäre in unseren Augen eine ausreichende Übergangsfrist von alter zu neuer EEG-Förderung gegeben. Ich gehe davon aus, dass dieser Vorschlag mehrheitsfähig ist", sagte Kretschmann.

Gegen strenge Deckelung von Windkraft und Bio-Energie

Daneben stoßen auch die absoluten Grenzen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, wie sie im EEG-Entwurf enthalten sind, auf den Widerstand Baden-Württembergs. Beim Wind, so Umweltminister Franz Untersteller, wären die negativen Auswirkungen am deutlichsten zu spüren: "Nicht bei 2500 Megawatt neu installierter Leistung, sondern allenfalls bei 3500 Megawatt sollten Begrenzungsmechanismen greifen, wenn wir der kostengünstigsten erneuerbaren Energie den ihr angemessenen Raum geben wollen. Es sei denn, Kosteneffizienz ist der Bundesregierung doch nicht so wichtig, wie sie immer behauptet."

Auch der 100 Megawatt-Deckel bei der Biomasse sei unverständlich tief gelegt, kritisierte Untersteller: "Es geht längst nicht mehr um den zurecht kritisierten Maisanbau zur Energieherstellung. Das Thema ist von gestern, dafür muss der Zubau nicht begrenzt werden. Es geht heute darum, Millionen von Tonnen Bio- und Grünabfälle zur Stromerzeugung in Biomasseanlagen zu nutzen. Diese Chance dürfen wir uns nicht kaputt machen durch Zubaugrenzen nahe Null."

Stromgestehungskosten verschiedener
Energieerzeugungssysteme
Deutschland 2013
Fragwürdig sei auch der beabsichtigte Automatismus, die Förderhöhe für alle Technologien ab 2017 durch Ausschreibungen zu ermitteln. Grundsätzlich seien Ausschreibungen zwar ein interessantes Instrument, um Kosten zu senken. Allerdings fehlten noch konkrete Erfahrungen, um es flächendeckend einführen zu können. In jedem Fall müsse verhindert werden, dass Bürgerinnen und Bürger durch die Ausschreibungspflicht von der Energiewende ausgeschlossen würden.

Konzept zur Reduzierung der Industrierabatte fehlt

Deutliche Kritik am vorliegenden Entwurf zur EEG-Novelle übten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller schließlich auch wegen einer Unterlassung: "Ein Konzept zur Reduzierung der Industrierabatte haben wir in dem Entwurf vermisst. Gerade damit könnten aber die Kosten der Energiewende gerechter verteilt werden, was für Privathaushalte und den Mittelstand Entlastung bedeutet."

Eine Regelung wie im europäischen Emissionshandelssystem, die wirklich nur diejenigen Unternehmen befreit, die im internationalen Wettbewerb stehen, könnte den privilegierten Strombezug bereits um mehr als ein Viertel reduzieren, sagte Untersteller. Wenn dazu noch Bestands- und Neuanlagen, die Strom zur Eigennutzung erzeugen, wirtschaftlich verträglich an der EEG-Umlage beteiligt würden, könnte die EEG-Umlage deutlich unter 6 Cent pro Kilowattstunde gehalten werden.








(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Winfried Kretschmann (21) | Reformpläne | Erneuerbares-Energien-Gesetz | Nachbesserungsbedarf (2) | Atom- und Kohlekraft | Franz Untersteller (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961227







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.