Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Basiswissen: Der Weg des Stroms - vom Kraftwerk bis zur Steckdose

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Basiswissen: Der Weg des Stroms - vom Kraftwerk bis zur Steckdose

21.02.14  10:00 | Artikel: 961232 | Proteus Fach-Artikel

Basiswissen: Der Weg des Stroms - vom Kraftwerk bis zur SteckdoseBei vielen Endverbrauchern ist immer noch die pauschale Meinung «Bei mir kommt der Strom aus der Steckdose» weit verbreitet. Grundsätzlich ist diese Meinung ja völlig korrekt. Aber wie sieht der Weg eigentlich aus, zwischen Kraftwerk und der eigenen Steckdose. In unserer «Löwenzahn»-Reihe Basiswissen wollen wir ein wenig Hintergrund liefern.

Strommix-2012
Energie wir heute in Deutschland durch eine ganze Reihe an verschiedenen Kraftwerken erzeugt. Hauptsächlich dominieren - nach der ersten Abschaltung von Kernkraftwerken - Braunkohle (26%), Steinkohle (19,1%) und Kernenergie (16%). Der Anteil der erneuerbaren Energien - Photovoltaik, Windenergie, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie - ist fast auf ein Viertel gestiegen.

Eines der großen Probleme bei der Energiewende ist, dass jeder Kraftwerksbetreiber natürlich so viel Energie wie möglich erzeugen und verkaufen will. Doch das ist in einem Stromnetz - das ja keine Energie speichern kann - gar nicht so einfach. Hier müssen entsprechende Regelungen durch die Politik geschaffen werden um ein sinnvolles Miteinander zu gewährleisten. Nur so können sich Erneuerbare und konventionelle bei gleichzeitigem Ausbau der Erneuerbaren ergänzen.

Was für ein Kraftwerk jedoch Strom produziert, ist in unserem Beispiel unwichtig.

Stromnetze
Vom Kraftwerk aus wird der erzeugte Strom - richtiger, die erzeugte Energie - in das Stromnetz eingespeist. Allerdings ist Stromnetz nicht gleich Stromnetz. Hierbei wird zwischen drei verschiedenen Netzarten unterschieden:
  • dem Höchstspannungsnetz, mit Spannungen von 220 kV oder 380 kV (kV = 1000 Volt)
  • dem Hochspannungsnetz, mit einer Spannung von 110 kV
  • dem Mittelspannungsnetz, mit Spannungen von 10 kV, 20 kV oder 25 kV und
  • dem Niederspannungsnetz, mit Spannungen von 230V und 400V (bis 1 kV möglich).


Welches Kraftwerk nun in welches dieser Netze einspeist, hängt von der Größe und teilweise auch von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Regelzonen ÜNBs
Diese unterschiedlichen Netze gehören verschiedenen Anbietern und werden durch diese betrieben. Das Höchstspannungsnetz gehört dabei in die Zuständigkeit der sog. Übertragungsnetzbetreiber (ÜNBs), da Leitungen mit solch hohen Spannungen (die hohen Spannungen reduzieren die Übertragungsverluste) auch zur Energieübertragung über lange Strecken verwendet werden.

Für Deutschland gibt es vier Übertragungsnetzbetreiber:
TenneT, Amprion, 50hertz und TransnetBW.

Die Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze gehören dann den sog. Verteilnetzbetreibern (XLS-Liste), die den Strom bis zu den Haushalten liefern. In Deutschland gibt es derzeit knapp 900 von diesen Betreibern.

An dieser Stelle sollte man schon mal die Kosten betrachten. Der Kraftwerksbetreiber will natürlich für die ins Netz eingespeiste Energie entlohnt werden. Und sowohl der Übertragungsnetzbetreiber, als auch die Verteilnetzbetreiber (VNBs) nehmen dann nochmal Geld für Ihre Dienstleistung: das Nutzen der Leitung; ohne diese könnte der Strom ja nicht transportiert werden.

In der Region der VNBs komm dann noch die Gemeinde dazu, die auch die Hand aufhält. Hier wird die sog. Konzessionsabgabe berechnet. Eine Gebühr für das Recht (die Konzession) auf Gemeindegebiet überhaupt Leitungen bauen zu dürfen. Für viele Städte ist das eine große und gesunde Einnahmequelle.

Die VNBs legen Ihre Leitungen üblicherweise bis in den Keller der Endverbraucher. Dahinter kommt dann der Kasten, der so manchem schlaflose Nächte bereitet, weil sich da eine kleine Silberscheibe mit roter Markierung recht schnell dreht: der Stromzähler.

Wobei dieser heute in Neubauten durch den sog. intelligenten (elektronischen) Zähler ersetzt wurde. Seit 2010 sind diese Zähler für Neubauten und grundsanierte Gebäude gesetzlich vorgeschrieben.

Beispiele Smart Meters: Vattenfall, EnBw, Discovergy, Yello Strom
Beispiele Smart Meters: Vattenfall, EnBw, Discovergy, Yello Strom | Bild: jeweiliger Anbieter

Sie ahnen es jetzt schon ...
Diese Zähler gehören selbstverständlich auch jemandem: dem Messstellenbetreiber.

Seit Sommer 2005 ist es möglich diesen von einem externen Anbieter betreiben zu lassen. Traditionell wird dieser Zähler jedoch noch immer dominant von den VNBs gestellt und betrieben. Hier gibt es mittlerweile aber einige Anbieter auf dem Markt, die den Messstellenbetrieb auch separat anbieten.
Bekannte Anbieter von unabhängigen intelligenten Stromzählen sine die Firmen Discovergy (Endkunden) und BTC AG (Unternehmen).

Der Betrieb dieser Messstelle kostet natürlich auch Geld: hierbei werden im einzelnen die Abrechnung, die Ablesung und der Messstellenbetrieb berechnet.

Steckdose grünDamit kommt letztendlich auch schon der Strom in Form der Grundversorgung aus der Steckdose. Die Grundversorgung ist jedoch oft der teuerste Stromtarif, den der örtliche Stromversorger (meist Stadtwerke) anbietet. Nun sollte man auch noch mit einem Stromlieferant einen Vertrag machen.

Das kann - und ist immer noch recht häufig - der lokale Anbieter, der jedoch schon eine Anzahl an verschiedenen Tarifen anbietet. Aber das es seit 1998 den liberalisierten Strommarkt gibt, ist es für jeden Haushaltskunden möglich einen bestimmten Anbieter selbst auszuwählen.

Hat man einen Stromliefervertrag mit einem Unternehmen (dass auch die Stromrechnung schickt) abgeschlossen, so zahlt dieser Anbieter aus Ihrer Rechnung die entsprechenden Abgaben an die ÜNBs, VNBs, den Messstellenbetreiber und ggf. an den Kraftwerksbetreiber.

Natürlich ist dieses Beispiel nun stark vereinfacht und zeigt nur eine Möglichkeit auf. Aber selbst wenn ein Stromlieferant seinen Strom an der Börse einkauft, wird dieser ja in irgendeinem Kraftwerk erzeugt. So ändert sich im Einzelfall nur der Weg des Geldes, den übrigens Netz- und Börsenexperte Thorsten Zoerner versprochen hat, mit einfachen Worten darzulegen.

Aufpassen muss man, wenn man einen externen Messstellenbetreiber beauftragt hat. Dann sollte sich der Grundpreis des Stromlieferanten reduzieren, denn dieser übernimmt ja nicht mehr das Inkasso für den Messstellenbetrieb. Dieser wird üblicherweise direkt bezahlt.

Hat man den richtigen Stromanbieter ausgewählt, so bekommt man mit der Jahresrechnung auch eine Übersicht über alle Bestandteile des Strompreises in der Summe. Das machen noch lange nicht alle Anbieter, auch wenn sie es eigentlich müssten.

Anbei das Beispiel an Hand unserer eigenen Rechnung:

Stromrechnung Proteus 2013




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze | Wissen

Schlagworte:

Strom (1191) | Kraftwerk (120) | Netz (348) | Verteilnetzbetreiber (17) | Messstellenbetreiber (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961232







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …