Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Umfrage: Deutsche zweifeln an sinkenden Energiepreisen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Umfrage: Deutsche zweifeln an sinkenden Energiepreisen

21.02.14  08:00 | Artikel: 961234 | News-Artikel (e)

Umfrage: Deutsche zweifeln an sinkenden EnergiepreisenFür 86 Prozent der Bundesbürger sind niedrigere Energiekosten eines der wichtigsten Ziele der Energiewende.
Allerdings zweifeln knapp zwei Drittel der Privathaushalte daran, langfristig von deutlich sinkenden Strom- und Wärmekosten zu profitieren.

Das Problem: Trotz rapide fallender Erzeugungskosten für Ökostrom macht die staatliche Abgabenlast der grünen Wärmeerzeugung mittels Wind- und Sonnenstrom einen Strich durch die Rechnung. Das ist das Ergebnis des STIEBEL ELTRON Energie-Trendmonitors 2014. 1.000 Bundesbürger wurden befragt.

Der größte Kostenblock bei den Energiekosten privater Haushalte liegt im Wärmebedarf. Auf die Erzeugung von Wärme (Heizen, Duschen, Kochen) entfallen knapp 90 Prozent der gesamten Energieausgaben. Der inzwischen sehr reichlich und günstig erzeugte grüne Strom könnte also eingesetzt werden, um die teure Wärmeerzeugung ebenfalls billiger und klimafreundlicher zu machen. Dem hat der Gesetzgeber allerdings Steine in den Weg gelegt: So wird beispielsweise der Betrieb einer mit Ökostrom gespeisten Wärmepumpe mit Steuern und Abgaben (inklusive Netzentgelte) von 70 Prozent belastet.

"Wir sollten den Ökostrom im Zuge der EEG-Reform von der überzogenen Abgabenlast befreien, um so mit grünem Strom den privaten Wärmemarkt günstiger und klimafreundlicher zu machen", sagt Rudolf Sonnemann, Vorsitzender der Stiebel-Eltron-Geschäftsführung.

"Mit dieser Kurskorrektur bei der Energiewende ließe sich zudem das Speicherproblem des erneuerbaren Stroms lösen. Denn die mit Luft- oder Erdwärme heizenden Wärmepumpen sind in der Flächennutzung privater Haushalte ideale Speicher volatiler grüner Stromangebote. In Zukunft würde es damit nicht mehr nötig sein, Überkapazitäten von Wind- und Sonnenstrom zu Schleuderpreisen in das europäische Ausland zu verkaufen."

STIEBEL ELTRON Energie-Trendmonitor 2014
Im Dezember 2013 führte STIEBEL ELTRON eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum Thema "Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger?" durch. Dabei wurden 1.000 Teilnehmer in Deutschland befragt.




(Quelle: STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Studie

Schlagworte:

Strompreise (92) | Umfrage (99) | Belastung (12) | Bundesregierung (104) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961234







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.