Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Der Klimawandel wird zur Klimakatastrophe - Sind wir noch zu retten?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Der Klimawandel wird zur Klimakatastrophe - Sind wir noch zu retten?

21.02.14  12:40 | Artikel: 961237 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Der Klimawandel wird zur Klimakatastrophe - Sind wir noch zu retten?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
An mehreren Januartagen 2014 betrug der Temperaturunterschied zwischen Westeuropa und den USA 60 Grad. In den USA wurden 50 Grad minus gemessen während wir in Westeuropa 10 Grad plus hatten. Klimaforscher sagen: Das gab es noch nie! Am Tag, an dem ich diesen Artikel schreibe, am 17. Februar 2014, werden in München 20 Grad plus gemessen. Das ist der wärmste 17. Februar seit 1860.

Soeben kommt aus China die Meldung, dass die 15-Millionen-Metropole Peking praktisch unbewohnbar ist. Denn die dortigen Feinstaubwerte haben das 46-fache dessen erreicht, was die UN-Gesundheitsorganisation an Grenzwerten festgelegt hat. Hauptursache: China gewinnt 70% seiner Energie noch aus alten Kohlekraftwerken.

Aus Kalifornien wird in dieser Woche gemeldet: Der US-Bundesstaat erlebt die schlimmste Dürre seit 100 Jahren. Präsident Obama muss Hilfe in Milliardenhöhe versprechen. US-Außenminister John Kerry sagt: "Der Klimawandel ist die furchterregendste Massenvernichtungswaffe unserer Zeit".

Doch China und die USA gehören bisher zu den Hauptbremsern beim internationalen Klimaschutz. Aber auch Europa drückt sich vor den Konsequenzen des Klimawandels. Auch wir verdrängen und vertagen und verschieben.

Im Vorjahr erlebten wir in Österreich und in Deutschland das dritte "Jahrhunderthochwasser" innerhalb von 11 Jahren. Am Südpol und am Nordpol schmelzen die Gletscher fünfmal schneller als es die Gletscherforscher noch vor zehn Jahren vorausgesagt hatten. Sind wir noch zu retten?

In dieser Situation, in der die Energiewende immer dringlicher wird, bremst ausgerechnet die EU den Klimaschutz in Europa aus. Denselben Fehler macht die Bundesregierung in Berlin.

Das alles ist ein Tiefschlag für den Klimaschutz und für die rasche Energiewende.

Wie will die Welt 2015 bei der Klimakonferenz in Paris ein neues weltweit gültiges Klimaabkommen erreichen, wenn sich jetzt auch die EU auf die Seite der Bremser stellt und ihre bisherige Politik des Vorreiters aufgibt?

Im Interesse unserer Kinder und Enkel müssen wir die Energiewende spätestens in 30 Jahren komplett organisieren.

Warum müssen wir diese Ziele unbedingt anstreben?
  1. Alle alten Energieträger gehen in den nächsten Jahrzehnten zu Ende und müssen ersetzt werden, wenn wir unseren Wohlstand halten wollen. Klar ist: Ohne Energie geht gar nichts!

  2. Der Klimawandel und seine Folgen kommen uns fünfmal teurer als eine rechtzeitig und intelligent eingeleitete Energiewende. Das hat im Auftrag der englischen Regierung der ehemalige Chefvolkswirt der Weltbank, Sir Niclas Stern, errechnet. Die Energiewende kostet, aber keine Energiewende kostet die Zukunft.

  3. Die alten Energieträger Öl, Kohle, Gas und Uran werden, weil sie zu Ende gehen, immer teurer. Das sind die Gesetze des Marktes. Was wird in Österreich, der Schweiz und Deutschland los sein, wenn der Liter Benzin fünf oder acht Euro kostet und das Autofahren ein Privileg der Reichen wird?

Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien. Das kann unsere Rettung sein.

Bürgerinnen und Bürger und immer mehr Energiegenossenschaften nehmen die Energieversorgung in die eigene Hand. Dabei werden mittelfristig in der EU über fünf Millionen neue Arbeitsplätze entstehen und wir erhalten riesige Exportchancen mit den neuen Technologien. Nur mit Hilfe einer raschen und klugen Energiewende können wir den Klimawandel noch stoppen.

Außerdem bietet die Energiewende dem Mittelstand, dem Handwerk, den Landwirten und Hausbesitzern, Stadtwerken und Energiegenossenschaften riesige Zukunftschancen und wir alle werden zu Gewinnern, weil wir unabhängig von teuren Energieimporten werden.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klima

Schlagworte:

Klimawandel (33) | Klimakatastrophe | Peking | USA (34) | Temperaturunterschied | Klimaschutz (128) | Klimaabkommen | Grenzwerte (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961237







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.