Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: «Länder könnten Windkraft platt machen»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: «Länder könnten Windkraft platt machen»

25.02.14  09:00 | Artikel: 961243 | News-Artikel (Red)

Fell: «Länder könnten Windkraft platt machen»
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Ex-MdB Hans-Josef Fell mahnt Widerstand gegen Länderöffnungsklausel an

Mittlerweile liegt ein erster Entwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium für eine Länderöffnungsklausel vor, mit der länderspezifisch höhere Abstände von Windkraftanlagen von Wohnbebauung möglich gemacht werden sollen, so Ex-MdB Hans-Josef Fell. Der Grüne Energieexperte sieht dadurch die Windkraft in Bayern und anderen Bundesländern in Gefahr:

"Bei Umsetzung dieses Gesetzentwurfs könnten die Länder die Windkraft an Land platt machen." Er rechne mit einem großen Einbruch der Windkraftinvestitionen zunächst in Bayern, "aber mit Sicherheit in Zukunft auch in anderen Bundesländern", so Fell. Sachsen hatte Bayern mit dem Anliegen ja bereits im Bundesrat unterstützt. Falls es zu Regierungswechseln in anderen Bundesländern käme, könnte es dann auch dort sehr schnell neue Abstandsregelungen geben, wie sie derzeit in Bayern und Sachsen geplant sind. Dort soll der Abstand von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung auf das zehnfache der Anlagenhöhe (10H) ausgeweitet werden, was einem "Ausbaustopp für Windkraft" gleichkomme, ist Fell überzeugt.

Solche Abstandsregelungen seien "vollkommen willkürlich", da sie sich eben nicht aus den Emissionsnormen für Lärm, Schattenwurf und Anderem zum Anwohnerschutz ableiten ließen. Hans-Josef Fell: "Die Intention ist also ganz klar gegen den Ausbau der Windkraft gerichtet." Wenn 10H gelte, werde die verfügbare Fläche weit unter das für die Energiewende notwendige Mindestniveau von etwa 2% der Landesfläche gedrückt. In Bayern blieben kaum noch Flächen übrig. Dies ist auch nicht im Sinne der Menschen in Bayern, wie eine jüngste Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Campact e.V. ergab. Danach sind über ¾ aller Menschen in Bayern für den verstärkten Ausbau der Windkraft.

Die Termine im Gesetzesentwurf für den Bestandschutz von fertigen und in Aufstellung befindlichen Regionalplänen helfen da wenig. So gebe es bereits Aktivitäten für die Aufstellung neuer Regionalpläne mit den neuen Abstandsregelungen, so Fell. Die jetzige Debatte und Ankündigungen verunsicherten außerdem schon jetzt massiv und wirkten so hemmend auf mögliche Investoren. Auch der Hinweis auf das Recht der Kommunen selbst Baurechte zu schaffen, hilft wenig, weil die Kommunen dieses Recht längst an die Regionalplanung abgegeben hätten.

Hans-Josef Fell: "Dieses Gesetz darf Bundesrat und Bundestag nicht passieren, denn sonst werden flächendeckende Verbote der Windkraft in den Bundesländern die sichere Folge sein."




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

Energiewende (541) | Bayern (41) | Mindestabstand (7) | Windenergieanlagen (27) | Bebauung (5) | Windenergieprojekte (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961243







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.