Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: Bayern mehrheitlich für Energiewende und Ausbau der Windenergie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: Bayern mehrheitlich für Energiewende und Ausbau der Windenergie

26.02.14  10:00 | Artikel: 961246 | News-Artikel (e)

BWE: Bayern mehrheitlich für Energiewende und Ausbau der WindenergieAuf einer Demonstration am Rande des kleinen Parteitags der CSU im bayerischen Bamberg protestierten am 15. Februar Bürger gegen den Kurs von Ministerpräsident Horst Seehofer im Rahmen der Energiewende. Zu der Veranstaltung hatte das bundesweite Kampagnennetzwerk Campact e.V. aufgerufen. Zu den Teilnehmern zählten auch zahlreiche Mitglieder des Bundesverband WindEnergie e.V., unterstützt durch Mitarbeiter aus der Bundesgeschäftsstelle Berlin.

Auf einer Demonstration am Rande des kleinen Parteitags der CSU im bayerischen Bamberg protestierten am 17. Februar Bürger gegen den Kurs von Ministerpräsident Horst Seehofer im Rahmen der Energiewende. Zu der Veranstaltung hatte das bundesweite Kampagnennetzwerk Campact e.V. aufgerufen. Zu den Teilnehmern zählten auch zahlreiche Mitglieder des Bundesverband WindEnergie e.V., unterstützt durch Mitarbeiter aus der Bundesgeschäftsstelle Berlin.

Im Vorfeld hatten sich 200.000 Befürworter der Energiewende in einem Online-Unterschriftenappell dafür ausgesprochen, die Energiewende nicht abzusägen. Horst Seehofer weigerte sich bisher, die Unterschriftenliste persönlich entgegenzunehmen.

Bayern blockiert mit überzogenen Abstandsregelungen den Ausbau der Windenergie und lehnt andererseits den Ausbau von Stromtrassen ab, die nach Abschaltung der Atomkraftwerke Windstrom aus dem Norden der Republik in den Süden transportieren sollen. Ein ökonomisch wie ökologisch unsinniger Kurs, gerade die kostengünstige Windenergie zu bekämpfen. Ein Sprecher von Campact vermutet, dass damit für eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken der Boden bereitet werden soll.

Zudem wurden 1.000 Menschen aus Bayern vom 13. bis 17. Februar von TNS Emnid im Auftrag von Campact zur Energiewende befragt. Die Auswertung ergab, dass sich 76 Prozent der Bayern im Gegensatz zu ihrem Ministerpräsidenten für den Ausbau der Windenergie aussprechen. Auch der Neubau einer Stromtrasse für den Transport von Windstrom aus Norddeutschland nach Bayern wird mit 59 Prozent mehrheitlich befürwortet. Neue Trassen für den Transport von Kohlestrom finden jedoch nur bei 18 Prozent der Befragten Zustimmung. Auch nach der Option, den Atomausstieg zu verschieben wurde gefragt. Im Ergebnis halten es nur 31 Prozent für sinnvoll, die Laufzeiten über das Jahr 2022 hinaus zu verlängern.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG | Windkraft

Schlagworte:

Demonstration (3) | Bamberg (2) | Horst Seehofer (7) | Energiewende (372) | Campact e.V. | Abstandsregelungen (2) | Windenergie (93)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961246







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.