Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Infografik: Auf welche Energieträger setzt Europa?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Infografik: Auf welche Energieträger setzt Europa?

27.02.14  11:00 | Artikel: 961253 | News-Artikel (Red)

Infografik: Auf welche Energieträger setzt Europa?Auf welche Energieträger setzt Europa?

Insgesamt gesehen lautet die Antwort für die EU: Noch immer besonders auf Atomkraft.


Die jüngsten Daten von Eurostat - die für das Jahr 2012 - zeigen:
Über die 28 Staaten hinweg betrug die Primärerzeugung 794,3 Millionen Tonnen Rohöleinheiten (tRÖE). Mit dieser Einheit werden die Energieträger verglichen.

Von besagten 794,3 Mio. tRÖE verfielen 227,7 Mio. tRÖE auf Atomenergie, 177,3 Mio. tRÖE auf erneuerbare Quellen, 166,1 Mio. tRÖE auf feste Brennstoffe (vor allem Kohle, aber zum Teil zum Beispiel auch Holz), 133,1 Mio. tRÖE auf Gas, 76,6 Mio. tRÖE auf Öl und 13,6 Mio. tRÖE auf Abfälle.

Betrachtet man die einzelnen Nationen, ergibt sich ein differenzierteres Bild. Für unsere Grafik haben wir die Mitgliedsstaaten farblich nach dem jeweils bedeutensten Energieträger eingefäbrt. Frankreich strahlt somit in gelb für die Atomkraft - das Land ist für fast die Hälfte der europäischen Primärerzeugung aus Atomkraft verantwortlich. Auch in Spanien, Ungarn und Slowenien kommt mehr Energie aus der Kernenergie, als aus einer anderen Energiequelle.

In Deutschland hingegen sind trotz Energiewende nachwievor feste Brennstoffe die bedeutenste Energiequelle. Andere Länder sind bereits grün eingefäbrt: Hier stellen erneuerbare Quellen den prozentual größten Anteil. Darunter ist auch eine der fünf größten Wirtschaftsnationen der EU: Italien.

Das bedeutet aber nicht zwingend, dass das Land die Bundesrepublik in Sachen Energiewende überholt hat. Die absolut gewonnene Energie aus erneuerbaren Quellen ist in Italien geringer als in Deutschland (17,9 Mio. tRÖE zu 32,9 Mio. tRÖE).

Außerdem bezieht sich die Grafik auf die Primärerzeugung im jeweiligen Land. Das bedeutet zum einen, dass hier nicht nur die Gewinnnung von elektrischen Strom gemeint ist und zum anderen, dass die Erzeugung nicht zwingend auch mit dem Verbrauch identisch ist: Italien etwa muss Energie von seinen Nachbarn importieren.


Bedeutenster Energietraeger je EU-Staat | Quelle: Statista





(Autor: Statista)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | international

Schlagworte:

Energieträger (22) | EU (200) | Länderbergleich




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961253







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.