Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Deutscher Raiffeisenverband: Energiewende muss mittelständische Projekte ermöglichen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Deutscher Raiffeisenverband: Energiewende muss mittelständische Projekte ermöglichen

28.02.14  09:00 | Artikel: 961255 | News-Artikel (e)

Deutscher Raiffeisenverband: Energiewende muss mittelständische Projekte ermöglichenNüssel: «Potenziale der Genossenschaften nutzen!»

«Die Raiffeisen-Genossenschaften tragen wesentlich zum Gelingen der Energiewende bei. Ich begrüße die von Bundeswirtschaftsminister Gabriel angekündigte schrittweise Überführung Erneuerbarer Energien in den Markt. Dafür müssen die Rahmenbedingungen aber so ausgestaltet werden, dass die überwiegend mittelständisch geprägten genossenschaftlichen Projekte weiterhin erfolgreich am Markt platziert werden können», erklärte Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Bilanzpressekonferenz.

Die Raiffeisen-Genossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbau und zur Vermarktung Erneuerbarer Energien. Sie sind u. a. als Projektierer und Dienstleister tätig. Sie erweitern ihre Kernkompetenz - die Bündelung und Vermarktung von Warenangeboten im ländlichen Raum - auf Ökostrom. "Der Gründungsboom bei Energiegenossenschaften unterstreicht eindrucksvoll, dass Genossenschaften die Treiber einer dezentralen Energieversorgung sind. Bundesweit sind mehr als 800 Energiegenossenschaften mit über 200.000 Mitgliedern erfolgreich tätig", so der Raiffeisen-Präsident.

Manfred Nüssel - Präsident des DRV
Manfred Nüssel
Präsident des DRV
[Bild: DRV]
Darüber hinaus spielen die im DRV zusammengeschlossenen genossenschaftlichen Unternehmen eine zentrale Rolle bei der Versorgung der oftmals strukturschwachen ländlichen Räume mit fossilen Energieträgern. Sie betreiben das fünftgrößte Tankstellennetz Deutschlands und sind damit einer der führenden Brennstoffhändler.

Bei der Novellierung des EEG erwartet Nüssel uneingeschränkten Vertrauensschutz für Bestandsanlagen. Sehr kritisch bewertet er die geplanten Änderungen beim Eigenstromverbrauch. "Bestandsanlagen dürfen nicht mit der EEG-Umlage belastet werden. Denn inzwischen haben zahlreiche energieintensive Unternehmen zur Senkung ihrer Betriebskosten auf Eigenstrom umgestellt", so der DRV-Präsident.

Weiter verschärft würde die Kostensituation durch mögliche Einschränkungen bei der Umlagen-Befreiung für energieintensive Unternehmen. "Ich schließe eine deutliche Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit für zahlreiche genossenschaftliche Unternehmen nicht aus", betonte Nüssel. Der DRV erwartet von der Brüsseler und nationalen Politik Augenmaß bei der EEG-Novelle. "Das gilt umso mehr, als die Agrarwirtschaft mittlerweile auf dem Weltmarkt angekommen ist und sich die Preisbildung vor Ort von globalen Entwicklungen ableitet", unterstrich der DRV-Präsident.

Ausreichende Übergangfristen fordert Nüssel für genehmigte Anlagen, damit diese unter den gegenwärtigen Bedingungen in Betrieb genommen werden können. Das ist für Agrar- und Energiegenossenschaften von entscheidender Bedeutung. Die geltende Frist bis zum 31. Dezember 2014 stellt dafür eine gute Diskussionsgrundlage dar.

Deutscher Raiffeisenverband e.V. (DRV)

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich organisierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.385 DRV-Mitgliedsunternehmen im Agrarhandel und in der Verarbeitung von Agrarerzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 68,7 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.




(Quelle: Deutscher Raiffeisenverband)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Energiewende (541) | DRV | Genossenschaften (6) | Vermarktung EE | Manfred Nüssel | Energieversorgung (72) | Vertrauensschutz (2) | EEG (377)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961255







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …