Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Energiekonzerne haben Energiewende verschlafen und Erneuerbare Energien unterschätzt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Energiekonzerne haben Energiewende verschlafen und Erneuerbare Energien unterschätzt

01.03.14  10:50 | Artikel: 961258 | News-Artikel (Red)

Fell: Energiekonzerne haben Energiewende verschlafen und Erneuerbare Energien unterschätzt
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Der Energieversorger RWE wird nach Informationen des Handelsblatts in der nächsten Woche die ersten Nettoverluste in der Unternehmensgeschichte verkünden.

RWE schreibt demnach einen Verlust von knapp drei Milliarden Euro und wird keine Dividende auszahlen können.

Grund für die überraschenden Gewinneinbußen ist der stark gewachsene Anteil der Erneuerbaren Energien in Deutschland (aber nicht bei RWE), die den Börsenpreis senken und RWEs schmutzige konventionelle Kraftwerke verdrängen.

Jetzt rächen sich fatal die Managementfehler des letzten Jahrzehnts. Die großen Energieversorger haben die Investitionen in Erneuerbare Energien weitgehend den neuen gesellschaftlichen Akteuren überlassen hatte.

Fast 50 Prozent der installierten Erneuerbare-Energien-Leistung sind in Deutschland in Bürgerhand, die Energiekonzerne halten nur 12 Prozent (Stand 2012). Stattdessen hatte RWE in den letzten zehn Jahren, als sich der Aufschwung der Erneuerbaren Energien längst schon vollzog, ca. 12 Mrd. Euro in neue Kohle- und Gaskraftwerke investiert. Diese stehen heute nach Fertigstellung meist als Investitionsruine da, weil Ökostrom billiger ist und niemand diesen Strom braucht.

Ihre Ignoranz gegenüber den Fragen des Klimaschutzes und anderen Umweltproblemen hat die Energiekonzerne jahrelang an Kohle- und Atomkraft festhalten lassen. Wir erinnern uns noch wie der ehemalige RWE-Vorstand Großmann sogar mit Frau Merkel im Hinterzimmer die Laufzeitverlängerung für die Atomreaktoren ausgehandelt hatte.

Diese Fehlleistungen von RWE-Managern, die mit Millionen-Gehältern bezahlt wurden, müssen endlich aufs Tapet. Die Aktionäre und Beteiligten von RWE sollten dies thematisieren und Regressforderungen aufgrund dieser Fehlentscheidungen stellen.

Der rapide Weg in die roten Zahlen und perspektivisch sogar die Möglichkeit einer Insolvenz von RWE sollte allen Konzernen eine Mahnung sein, die heute noch in neue Gas-, Kohle- oder Atomkraftwerke investieren. Dass einer der Energieriesen in Deutschland rote Zahlen schreibt, ist der beste Beweis dafür, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht nur aus Klima- und Ressourcenschutzgründen geboten, sondern auch ökonomisch sinnvoll ist.

Der Siegeszug der Erneuerbaren Energien wird wegen der starken Kostensenkungen nicht mehr aufzuhalten sein – das werden jetzt wohl auch endlich die Manager in den Chefetagen der alten Kohle- und Atomkonzernen begreifen. Wenn nicht, dann geht es ihnen in Zukunft eben wie RWE.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Roger Kanzenbach Samstag, 1. März 2014 um 15:30

Ich halte die Verluste für nicht mehr benötigte fossile Kraftwerke für einen einmaligen Abschreibungsbedarf. RWE ist auch ein großer Netzbetreiber. Solar- und Windenergie Produzenten benötigen intelligente Netze, schnelle Reservekraftwerke und Speicher. Das ist ein lukratives Geschäftsfeld für die Energiekonzerne.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Energieversorger (74) | RWE (55) | Nettoverluste | konventionelle Kraftwerke (6) | Managementfehler (3) | Atomkonzerne (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961258







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …