Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EE-Energiewende jetzt! – (Nicht nur) Geringere Terrorgefahr dank Ökostrom

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EE-Energiewende jetzt! – (Nicht nur) Geringere Terrorgefahr dank Ökostrom

06.03.14  09:45 | Artikel: 961264 | News-Artikel (Red)

EE-Energiewende jetzt! – (Nicht nur) Geringere Terrorgefahr dank ÖkostromDie Stromwende ist im vollen Gange. Es zeigen sich zwei Trends: Die Erzeugung von elektrischer Energie wird lokal, am Ort des Verbrauchs gelöst. Das Geld wird in der Ferne verbrannt.

Der Energieblog Niedersachsen und einige Energieblogger haben zur einer Blogparade aufgerufen, die die Gründe für eine Energiewende mit Erneuerbaren Energieträgern beleuchten soll. Frei nach dem Motto: Wenn nicht jetzt – wann dann?

Die Europäische Kommission verurteilte die französische EPEX Spot zu einem Bußgeld von 3,6 Millionen Euro, der norwegischen Nord Pool Spot (NPS) kostet die unerlaubte Zusammenarbeit 2,3 Millionen Euro. (klimaretter.info)

Mit dem Handel von Strom kann man Geld gewinnen.
Nur leider nicht verdienen.


Im Februar hatte blog.stromhaltig bereits über den real existierenden Freihandel unter dem Deckmäntelchen PCR geschrieben. Wer wie wo Geld gewinnt und in welcher Höhe kann nicht wirklich nachvollzogen werden. Fakt ist nur, dass am Spot-Markt – also dem Markt, an dem der Strom aus Erneuerbaren Quellen gehandelt wird – die Verkaufspreise von über 90% des Stroms aus diesen Anlagen regelrecht verramscht wird. Branchenanalystin Tina Ternus vom PV-Büro beschreibt dies als das “EEG-Paradoxon”.

Etwas umgangssprachlich formuliert kann man sagen, dass für etwa 90% des Stroms aus Sonne und Wind in Deutschland gilt: Er wird verkauft von einem Verkäufer, der kein Interesse hat einen guten Preis zu erzielen, da er mehr Freund mit den Käufern ist, als mit den Erzeugern. Die Zeche für das Low-Budget-Geschäft zahlt der Stromkunde, da die niedrigen Preise zumindest in Deutschland verallgemeinert werden (etwa 50% der EEG-Umlage – etwa 10 Mrd. Euro/Jahr).

Die Gewinner sind die Käufer, die am Spotmarkt ihren Strom beziehen dürfen/wollen. Der größte Anteil sind Verteilnetzbetreiber, da sie die Produkte des Spotmarktes brauchen um Mehr- oder Mindermengen auszugleichen. Oder es sind Großabnehmer, die ihren Verbrauch steuern können. Es sind nicht Kleingewerbekunden und private Haushalte, die per Standardlastprofil abgefrühstückt werden. Diese zahlen aber für die niedrigen Preise.

Strom aus Erneuerbaren verursachten das Problem.
Strom aus Erneuerbaren lösen das Problem.


Der heutige Erfolg des Spotmarktes ist vor allem dem krampfhaften Versuch geschuldet eine Marktintegration von Storm aus Sonne und Wind hinzubekommen. Der für Deutschland zuständige Spot-Markt (EPEXSpot) ist die einzige (private) Handelsplattform weltweit, die im Gesetz eines Nationalstaates verankert ist. Zwei Faktoren vergrößern das gehandelte Volumen an diesem Markt künstlich:

  1. Strom aus Erneuerbaren wird keine Zulassung für das Contracting gegeben
  2. Strom aus Anlagen unter dem Mantel des EEG werden zwangsvermarktet

Gerade die Zwangsvermarktung an einem Börsenplatz ist ein sehr unübliches Phänomen. Zwar freut sich die EPEXSpot über ein immer größeres Handelsvolumen (vergl. Pressemeldung), allerdings darf man nicht vergessen, dass Strom aus anderer Erzeugung zu 80% nicht über eine Börse gehandelt wird.

Eine Möglichkeit ist die Förderung von lokalem Stromhandel. Aktuell ist lediglich die Belieferung in der “direkten Nachbarschaft” einer Anlage möglich. An dieser Stelle kommen die Erneuerbaren Energieträger – aber auch Mini-BHKWs ins Spiel, da sie Kleinerzeugung erlauben.

Mit dem Aufruf zu 25% Lokal und Kommunal soll deutlich gemacht werden, dass dies auch ein wirtschaftlicher Faktor ist, den Städte und Gemeinden für sich nutzen können.

Terrorgefahr: Handel
Terrorgefahr: Zentrale Strukturen


Der wohl günstigste Terrorangriff, den man aktuell in Deutschland durchführen kann, ist ein aktives Aushebeln des Spot-Marktes. Ähnlich wie an allen Börsenplätzen gilt auch hier, dass der Schmetterling ein Orkan auslösen kann. Möglich wird dies durch die Signalwirkung von gegenläufigen Handelsgeschäften.

Die Gefahr von zentralen Strukturen kann man am besten mit den Gründen für das Internet beschreiben. Dieses Netz wurde einst als ARPA-Net geschaffen, um ausfallsicher auch im Falle eines atomaren Angriffs zu sein. Realisiert wurde dies, indem jeder Rechner der angeschlossen ist im Prinzip gleichzeitig Server als auch Client sein kann. Daten bereitstellen – oder Daten Abrufen kann. Fällt ein Server aus, so ist lediglich dessen Information verloren – das gesamte Netzwerk bleibt aber weiter bestehen.

Durch das alternde Kraftwerksdeutschland verlässt man sich im Moment darauf, dass eine zentrale Struktur fehlerfrei läuft. Ein Blick auf die “ungeplante Nichtbeanspruchbarkeit” zeigt, wie gut dies funktioniert. Ein Meer von Kleinerzeugern hat dieses Problem nicht. Die vorhandenen Leitungsstrecken reichen aus, um nicht nur die gerne verwendete “N-1″ Sicherheit zu gewährleisten, sondern bietet deutlich mehr Redundanz.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Terrorgefahr | Handel (24) | Ökostrom (58) | Energiewende (372) | EPEX Spot




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961264







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …