Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

PLATINUM GmbH aus Wangen geht in die vorläufige Insolvenz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










PLATINUM GmbH aus Wangen geht in die vorläufige Insolvenz

07.03.14  08:30 | Artikel: 961266 | News-Artikel (Red)

PLATINUM GmbH aus Wangen geht in die vorläufige Insolvenz
Firmengebäude der Diehl AKO Gruppe
und der Platinum GmbH in Wangen
Die PLATINUM GmbH aus Wangen im Allgäu, Entwickler von Wechselrichtern, versucht durch ein vorläufiges Insolvenzverfahren Raum den Betrieb weiter zu führen. Grund für Insolvenzverfahren ist die aktuell schwierige Situation im Photovoltaikbereich. Der laufende Betrieb soll durch die vorläufige Insolvenz nicht beeinträchtigt werden.

Die Platinum GmbH, Pfannerstr. 75, 88239 Wangen im Allgäu beschritt am Dienstag den Weg zum Amtsgericht Ravensburg. Im Rahmen des Insolvenzeröffnungsverfahrens wurde Dr. Holger Leichtle von der Rechtsanwaltsgesellschaft Schultze & Braun aus Ravensburg als Insolvenzverwalter bestellt. (AZ: 2 IN 137/14)

"Der laufende Betrieb und die kontinuierliche Belieferung der Kunden ist aber sichergestellt", teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Holger Leichtle in einer Pressemeldung mit. Es seien bereits Gespräche mit Partnern und Lieferanten geführt worden, insbesondere dem Hauptlieferanten. "Wir haben aktuelle Aufträge, die ganz normal bearbeitet werden."

PLATINUM Wechselrichter R3
PLATINUM Wechselrichter R3
[Foto: Platinum GmbH]
Produziert werden die Produkte überwiegend von Diehl Controls in Wangen. Das Unternehmen war ursprünglich Entwickler von Wechselrichtern der Marke PLATINUM und verkaufte diesen Geschäftsbereich zum 1. April 2013 an die Beteiligungsgesellschaft mutares AG aus München. Seitdem firmiert die PLATINUM GmbH als eigenständiges Unternehmen und übernimmt die Entwicklung und den Vertrieb der eigenen Produkte.

Auch die rund 70 Arbeitsplätze seien aktuell nicht gefährdet. Am Mittwochnachmittag wurden die Mitarbeiter im Rahmen einer Betriebsversammlung informiert, dass ihre Gehälter für die kommenden Monate sichergestellt seien. Auch ein Stellenabbau sei nicht geplant. "Wir gehen von einem Erhalt der Arbeitsplätze aus. Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit der Geschäftsleitung daran, ein tragfähiges Fortführungskonzept für das Unternehmen aufzubauen", erklärt Leichtle. Mittelfristig wird auch über mögliche M&A-Prozesse und langfristige Unternehmenskooperationen nachgedacht. "Die hohe Qualität der Produkte, die umfassende Kompetenz und die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter bieten Potenzial für eine erfolgreiche Zukunft", so Leichtle.

Wie groß die Probleme der Platinum GmbH bereits beim Verkauf im April 2013 waren, ist nicht bekannt. Die mutares AG aus München ist jedoch nach eigenen Angaben im Sanierungsgeschäft tätig:

«Die mutares AG ist eine Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die Übernahme von Unternehmen konzentriert, die sich in Umbruchsituationen befinden. »

In Verbindung stehende Artikel:

18.02.13: Diehl AKO übergibt Geschäftsbereich Photovoltaik an die mutares AG in München



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

PLATINUM GmbH | Insolvenz (23) | 2 IN 137/14 | Amtsgericht (7) | Ravensburg | Wechselrichter (5) | Photovoltaik (210)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961266







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.