Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Drohne: 199 €, Bußgeld: 500 €, de Maizières Gesicht: unbezahlbar

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Drohne: 199 €, Bußgeld: 500 €, de Maizières Gesicht: unbezahlbar

07.03.14  09:15 | Artikel: 961267 | News-Artikel (Red)

Drohne: 199 €, Bußgeld: 500 €, de Maizières Gesicht: unbezahlbarIm Vorfeld der Bundestagswahl im September letzten Jahres sorgten die Dresdner PIRATEN für Aufsehen. Eine Drohne überflog und filmte einen Wahlkampfauftritt Merkels in Dresden und musste – von den Sicherheitsbehörden vor Ort erzwungen – direkt vor der Bühne der Kanzlerin und ihrer Entourage notlanden. Vor allem der zeitliche Zusammenhang mit dem Euro Hawk-Debakel verlieh der Aktion eine unterhaltsame Doppeldeutigkeit.

In den letzten Monaten wurde der Vorfall durch die Behörden geprüft. Herausgekommen ist der Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit. Sandra Willer, Spitzenkandidatin der Piratenpartei Sachsen zur Landtagswahl, erläutert den Sachverhalt:

«Weite Teile des Dresdner Luftraums sind offenbar als kontrollierter Luftraum eingestuft. Auch für wenige Meter hoch fliegende Spielzeuge soll eine Freigabe der Flugsicherung erforderlich sein. Soll jetzt etwa jeder Dresdner, beim Tower des Flughafens anrufen, um sicher zu gehen, das ein wenige Meter hoch fliegender Modellhubschrauber den Flugverkehr nicht stört? Das ist vollkommen absurd. Das war kein Testflug einer Kampfdrohne. Hier wird ganz eindeutig die politische Nachricht verstanden und sanktioniert.»

Caro Mahn-Gauseweg, stellvertretende Bundesvorsitzende der Piratenpartei Deutschland, verortet das behördliche Vorgehen an der Grenze zur Lächerlichkeit.

«Während offenbar überhaupt keine Skrupel bestehen, hunderte von Millionen Euro für – glücklicherweise praktisch fehlgeschlagene – militärische Projekte zum Fenster herauszuwerfen, wird der demonstrative Einsatz von Spielzeug mit hohen Strafen belegt. 480 € ist immerhin das Bußgeld, wenn Sie innerorts 70 km/h zu schnell fahren. Auf einer Parteiveranstaltung eine Spielzeugdrohne zu starten, ist damit keinesfalls vergleichbar.»

Drohne BerndSchreiner.de
Foto: CC-BY www.BerndSchreiner.de

Die Ingenieurin sieht ein grundsätzliches Problem dahinter.

«Statt militärischer Machtphantasien sollten lieber die zivilen Chancen gesucht werden, etwa im wissenschaftlichen Bereich oder im Rettungswesen. Hier ist politischer Gestaltungswille gefragt, um einen förderlichen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der gleichzeitig den Missbrauch der Technologie und der so gewonnenen Daten nachhaltig verhindert. Hier liegen die Herausforderungen – nicht in vordergründigen Einschüchterungsmaßnahmen.»

Für den Drohnenpiloten kann zur Begleichung des Bußgeldes gespendet werden.




(Autor: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur

Schlagworte:

Drohne (3) | Überwachung (55) | Bundestagswahl (8) | Sicherheitsbehörden (13) | Luftraum | Lächerlichkeit




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961267







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.