Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-Stromhandel

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-Stromhandel

11.03.14  11:50 | Artikel: 961274 | News-Artikel (Red)

EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-StromhandelNach Meldung von Spiegel-Online am Sonntag beschäftigt sich der EU-Generalanwalt aktuell mit der Förderung von Strom aus Erneuerbaren Energieträgern im grenzüberschreitenden Austausch.

Im konkreten Fall geht es nach Angaben des Mediums um einen finnischen Windanlagenbetreiber, der seinen Strom nach Schweden liefert. Im Zielland gibt es allerdings keine Förderung für Strom aus Erneuerbaren Energieträgern.

Denn für die Juristen verstoßen die Schweden gegen EU-Recht. Es handele sich um eine “diskriminierende Beschränkung des freien Warenverkehrs”, heißt es in der Stellungnahme der Generalanwaltschaft. (Quelle: Spiegel Online)

Im Gegensatz zu Spiegel-Online kommt blog.stromhaltig allerdings zu einem anderen Ergebnis, was dies für die Verbraucher in Deutschland bedeutet.

Noch nie wurde soviel Strom aus Deutschland in die Nachbarländer exportiert, wie im Jahre 2013. Für das Jahr 2014 zeichnet sich durch die milden Monate Januar/Februar bereits ein neuer Rekord ab.

Stromtransfer über die Grenzen eines Nationalstaates ist frei von Kennzeichnung über dessen Herkunft (Systemstrom), wodurch sich nicht sagen lässt, ob es sich um Strom aus Wind und Sonne oder um Strom aus einem Atomkraftwerk/Kohlekraftwerk handelt. Eine ausführliche Betrachtung über den Zusammenhang zwischen Strom aus Erneuerbaren Quellen und dem internationalen Handel wurde von blog.stromhaltig im Dezember 2013 veröffentlicht.

Das Erneuerbaren Energiegesetz (EEG), welches in Deutschland die Förderung des Ausbaus von Ökostromanlagen und die Marktintegration regelt, ist so konzipiert, dass es Erzeugungsmengen von Anlagen im Inland mit dem Stromverbrauch im Inland in ein Verhältnis setzt. Wie jedes nationales Gesetz, ist der Gültigkeitsbereich auf die Landesgrenzen beschränkt.

Hinsichtlich des Import/Export-Geschäftes mit elektrischer Energie spielt zumindest bislang die nationale Förderung keine Rolle. Dies könnte sich jetzt ändern, wofür man die Wirkung des nationalen Förderungen auf den Letztverbrauchspreis für jeden Fall einzeln betrachten muss.

Würde man die Netzkupplung mit dem Ausland als ein großer Verbraucher/Erzeuger zusammenfassen, so würde aus heutiger Sicht der Verbrauch in Deutschland steigen. Ein steigender Preis bedeutet, dass die Förderung auf mehr Schultern verteilt wird.

Entscheidend ist, welche Rolle im Sinne des geltenden Gesetztes der ausländische Energieversorger an den Kuppelstellen annehmen. blog.stromhaltig hatte dazu im Dezember bei der Bundesnetzagentur nachgefragt:

Ausländische ÜNBs sind in ihrer Geschäftstätigkeit als Netzbetreiber von den EEG-Umlagepflichten nach § 37 EEG nicht betroffen. Sie sind weder Gläubiger noch Schuldner der EEG-Umlage. Denn sie sind in den EEG-Wälzungsmechanismus nicht einbezogen und können daher – anders als die deutschen ÜNB – auch keine EEG-Umlagezahlungen gegenüber EVUs einfordern. Sie müssen auch keine EEG-Umlage zahlen, da sie in ihrer Geschäftstätigkeit als Netzbetreiber keine Letztverbraucher mit Strom beliefern.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Erhard Dienstag, 11. März 2014 um 12:59

Wäre es auch nicht so, dass in anderen Ländern eine höhere Vergütung gezahlt wird?
Dann könnte es ja interessant sein, den Deutschen Windstrom sich in anderen Ländern die Vergütung reinzuholen...
Denn wir müssen nicht importieren wir können auch exportieren!


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

EU-Generalanwalt | Förderung (30) | Strom (839) | grenzüberschreitender Austausch | Windanlagenbetreiber | Schweden (6) | Finnland | Deutschland (82) | Ökostromanlagen | Marktintegration (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961274







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.