Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-Stromhandel

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-Stromhandel

11.03.14  11:50 | Artikel: 961274 | News-Artikel (Red)

EU-Gerichtshof schaut auf grenzüberschreitenden EE-StromhandelNach Meldung von Spiegel-Online am Sonntag beschäftigt sich der EU-Generalanwalt aktuell mit der Förderung von Strom aus Erneuerbaren Energieträgern im grenzüberschreitenden Austausch.

Im konkreten Fall geht es nach Angaben des Mediums um einen finnischen Windanlagenbetreiber, der seinen Strom nach Schweden liefert. Im Zielland gibt es allerdings keine Förderung für Strom aus Erneuerbaren Energieträgern.

Denn für die Juristen verstoßen die Schweden gegen EU-Recht. Es handele sich um eine “diskriminierende Beschränkung des freien Warenverkehrs”, heißt es in der Stellungnahme der Generalanwaltschaft. (Quelle: Spiegel Online)

Im Gegensatz zu Spiegel-Online kommt blog.stromhaltig allerdings zu einem anderen Ergebnis, was dies für die Verbraucher in Deutschland bedeutet.

Noch nie wurde soviel Strom aus Deutschland in die Nachbarländer exportiert, wie im Jahre 2013. Für das Jahr 2014 zeichnet sich durch die milden Monate Januar/Februar bereits ein neuer Rekord ab.

Stromtransfer über die Grenzen eines Nationalstaates ist frei von Kennzeichnung über dessen Herkunft (Systemstrom), wodurch sich nicht sagen lässt, ob es sich um Strom aus Wind und Sonne oder um Strom aus einem Atomkraftwerk/Kohlekraftwerk handelt. Eine ausführliche Betrachtung über den Zusammenhang zwischen Strom aus Erneuerbaren Quellen und dem internationalen Handel wurde von blog.stromhaltig im Dezember 2013 veröffentlicht.

Das Erneuerbaren Energiegesetz (EEG), welches in Deutschland die Förderung des Ausbaus von Ökostromanlagen und die Marktintegration regelt, ist so konzipiert, dass es Erzeugungsmengen von Anlagen im Inland mit dem Stromverbrauch im Inland in ein Verhältnis setzt. Wie jedes nationales Gesetz, ist der Gültigkeitsbereich auf die Landesgrenzen beschränkt.

Hinsichtlich des Import/Export-Geschäftes mit elektrischer Energie spielt zumindest bislang die nationale Förderung keine Rolle. Dies könnte sich jetzt ändern, wofür man die Wirkung des nationalen Förderungen auf den Letztverbrauchspreis für jeden Fall einzeln betrachten muss.

Würde man die Netzkupplung mit dem Ausland als ein großer Verbraucher/Erzeuger zusammenfassen, so würde aus heutiger Sicht der Verbrauch in Deutschland steigen. Ein steigender Preis bedeutet, dass die Förderung auf mehr Schultern verteilt wird.

Entscheidend ist, welche Rolle im Sinne des geltenden Gesetztes der ausländische Energieversorger an den Kuppelstellen annehmen. blog.stromhaltig hatte dazu im Dezember bei der Bundesnetzagentur nachgefragt:

Ausländische ÜNBs sind in ihrer Geschäftstätigkeit als Netzbetreiber von den EEG-Umlagepflichten nach § 37 EEG nicht betroffen. Sie sind weder Gläubiger noch Schuldner der EEG-Umlage. Denn sie sind in den EEG-Wälzungsmechanismus nicht einbezogen und können daher – anders als die deutschen ÜNB – auch keine EEG-Umlagezahlungen gegenüber EVUs einfordern. Sie müssen auch keine EEG-Umlage zahlen, da sie in ihrer Geschäftstätigkeit als Netzbetreiber keine Letztverbraucher mit Strom beliefern.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Erhard Dienstag, 11. März 2014 um 12:59

Wäre es auch nicht so, dass in anderen Ländern eine höhere Vergütung gezahlt wird?
Dann könnte es ja interessant sein, den Deutschen Windstrom sich in anderen Ländern die Vergütung reinzuholen...
Denn wir müssen nicht importieren wir können auch exportieren!


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

EU-Generalanwalt | Förderung (30) | Strom (842) | grenzüberschreitender Austausch | Windanlagenbetreiber | Schweden (6) | Finnland | Deutschland (82) | Ökostromanlagen | Marktintegration (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961274







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.