Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BEE: Ministerpräsidenten der Länder müssen sich für echte Energiewende einsetzen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BEE: Ministerpräsidenten der Länder müssen sich für echte Energiewende einsetzen

14.03.14  09:38 | Artikel: 961289 | News-Artikel (e)

BEE: Ministerpräsidenten der Länder müssen sich für echte Energiewende einsetzen
Dr. Hermann Falk,
BEE Geschäftsführer
Bild: Marc Darchinger,
Bundesverband Deutscher Stiftungen
Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) fordert die Ministerpräsidenten der Länder auf, sich in der entscheidenden Phase der Verhandlungen mit der Bundesregierung über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) für eine echte Energiewende in Deutschland einzusetzen.

"Der von der Bundesregierung vorgesehene Deckel für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ist so niedrig, dass der Ökostrom nicht einmal den bis Ende 2022 zu ersetzenden Atomstrom kompensieren kann", warnt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. Wenn der Deckel nicht angehoben werde, sei ein weiterer Anstieg der Kohleverstromung die Folge. "Es kann nicht sein, dass die Regierung drei Jahre nach Fukushima die Energiewende nur noch deckelt und zusammenkürzt, statt sie zu fördern", kritisiert Falk.

Auch sicherheitspolitisch sei es richtig, sich von Importen fossiler Brennstoffe immer unabhängiger zu machen. "Eine Umstellung auf Erneuerbare Energien nicht nur bei der Stromerzeugung, sondern auch bei Wärme und Mobilität macht Deutschland weniger erpressbar und schafft stattdessen Wertschöpfung und Arbeitsplätze im eigenen Land", sagt der BEE-Geschäftsführer. Für eine solche Politik sollten sich die Regierungschefs von Bund und Ländern auch in Brüssel einsetzen, wo nächste Woche die Klimaschutzziele für die Zeit nach 2020 festgelegt werden sollen. "Nötig sind für die einzelnen Mitgliedsstaaten verbindliche Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien", so Falk.

In der nationalen Debatte über die EEG-Reform fordert der BEE, dass die viel zu engen Ausbaukorridore für Wind an Land und Biomasse sich zumindest auf Nettogrößen beziehen. Wenn nämlich die Erneuerung bestehender Anlagen auf den Ausbaukorridor angerechnet würde – was die Bundesregierung plant –, würde in den kommenden Jahren der echte Neubau faktisch zum Erliegen kommen.

Außerdem lehnt der BEE in seiner am Mittwoch eingereichten Stellungnahme zum Gesetzentwurf eine generelle verpflichtende Direktvermarktung für Ökostromerzeuger ab, weil sie zu höheren Finanzierungskosten und Strompreisen führen würde.

Die Einführung von Ausschreibungen bis spätestens 2017 führt zu erheblicher Unsicherheit für Investoren. Die geplanten Absenkungen der Vergütungen für Wind onshore, Photovoltaik und Wasserkraft sind stärker als die Kostensenkungen bei diesen Technologien. Das gefährdet Investitionen und Arbeitsplätze ebenso wie die Belastung des Eigenverbrauchs von Solarstrom mit der EEG-Umlage.

Die im Gesetzentwurf vorgesehenen Regelungen zum Stichtag und zum Vertrauensschutz für Investoren sind völlig inakzeptabel und gefährden von Unternehmen und Bürgern investiertes Kapital in Millionenhöhe.




(Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Energiewende (541) | Ministerpräsidenten (19) | EEG (377) | Dr. Hermann Falk (5) | Atomstrom (5) | Ökostrom (58) | Direktvermarktung (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961289







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).