Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Traditioneller Energietag wird zu Energiewendetage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Traditioneller Energietag wird zu Energiewendetage

17.03.14  08:00 | Artikel: 961294 | News-Artikel (e)

Traditioneller Energietag wird zu EnergiewendetageTraditionell am dritten Septemberwochenende (20./21.09.) steht Baden-Württemberg wieder ganz im Zeichen der Energie und der Energiewende. Erstmals wird der bekannte Energietag dann unter neuem Namen als «Energiewendetage» stattfinden.

Mit mehr Serviceangeboten möchte das Umweltministerium dabei die Unterstützung für alle Veranstalter verstärken. Geplant sind unter anderem eine neue Bestellmöglichkeit für Werbemittel, Poster oder Flyer für Veranstalter, ein Presseservice für die regionalen und lokalen Presseorgane und einer Dialogveranstaltung im Vorfeld, bei der interessierte Veranstalter wichtige Hilfestellungen zur Durchführung der Energiewendetage bekommen.

Ziel der Energiewendetage ist es, die Themen erneuerbare Energien, Energiesparen und -effizienz sowie das große Gebiet des Klimaschutzes und der Einsparung von Treibhausgasen vor Ort in einem ganz konkret erlebbaren Umfeld anzusprechen, das Nachdenken über unseren Umgang mit Energie anzuregen und das Umdenken zu fördern.

"An einem Wochenende können und sollen die Menschen in Baden-Württemberg die Energiewende hautnah miterleben, diskutieren und entdecken", erklärte Umweltminister Franz Untersteller. "Wie in den vergangenen Jahren auch erhoffe ich mir eine breite Palette an Aktionen, Projekten und Veranstaltungen flächendeckend in allen Regionen des Landes. Die Energiewende ist ein Zukunftsprojekt von allen für alle, und das wird an den Energiewendetagen besonders deutlich."

Deshalb, so der Umweltminister, könnten sich ab sofort bereits erfahrene Veranstalter der Energiewendetage und solche, die erstmals dabei sein wollen, mit Fragen und Anregungen sowie mit Lob und Tadel zu den bisherigen Energietagen an das Umweltministerium wenden. "Damit können sich alle auch an der Gestaltung beteiligen und so zur stetigen Verbesserung der Energiewendetage beitragen."

Jeder, der an der Mitgestaltung der Energiewendetage interessiert ist, selbst eine Veranstaltung durchführen will oder einfach Fragen oder Anregungen hat, kann sich an die verantwortliche Agentur K.M.R. Kreativmarketing Romer (energiewende@kreativmarketing.de) wenden.

Weitere Informationen

Im Jahr 2013 fanden am Energietag Baden-Württemberg unter dem Motto "Zukunft erleben" insgesamt rund 200 Veranstaltungen im ganzen Land statt.

Die Energiewendetage 2014 stehen unter der Überschrift "Energiewende-Weltmeister".

Es werden die ersten Energiewendetage sein, aber in Nachfolge des Energietags ist es insgesamt das achte Mal, dass das Umweltministerium die Veranstaltung organisiert.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Erhard Montag, 17. März 2014 um 08:56

Es tut mir Leid liebe Freunde aus BaWü. Meine persönliche "Energiewende" lieg jetzt fast 28 Jahre zurück. Ich rede weiterhin von Energieautonomie und nicht von der permanenten Drehbewegung die Menschen wie z.B. momentan Peter Ramsauer (längere Laufzeiten von Atomkraftwerken!) vollführen!


Themenbereiche:

Energiepolitik | Energiewende

Schlagworte:

Energiewendetage (3) | Energietag | Umweltministerium (16) | Klimaschutz (128) | Treibhausgas (22)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961294







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.