Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT stellt Trassenvariante für den Stromleitungsausbau bei Quickborn vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT stellt Trassenvariante für den Stromleitungsausbau bei Quickborn vor

19.03.14  08:15 | Artikel: 961300 | News-Artikel (e)

TenneT stellt Trassenvariante für den Stromleitungsausbau bei Quickborn vor

  • Intensiver Dialog bringt anwohnerfreundliche Lösung
  • Quickborn hat Klage zurückgezogen

Bei einem der wichtigen Leitungsbauprojekte der Energiewende, der 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung zwischen Hamburg/Nord und Dollern, haben der Übertragungsnetzbetreiber TenneT, die Stadt Quickborn und die beteiligten Anwohner einen Erfolg erzielt: Nach mehrmonatigen Gesprächen wurde heute in Quickborn eine Trassenvariante präsentiert, die das Schulzentrum Süd und das Elsensee-Gymnasium sowie den Bereich entlang des Peperkamp entlastet. Die Stadt Quickborn hat aufgrund dieser Lösung ihre Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss zurückgezogen.

TenneT zeigte sich erfreut, dass diese Kompromisslösung mit Unterstützung der Stadt Quickborn und der beteiligten Grundstückseigentümer möglich wurde. Bei dem Leitungsbauprojekt wird die in dem ca. 30 Kilometer langen Abschnitt von Hamburg/Nord bis Dollern bereits bestehende 220-Kilovolt-Leitung durch eine leistungsstärkere 380-Kilovolt-Leitung ersetzt.

Damit der Übertragungsnetzbetreiber von der Trasse der bereits bestehenden Leitung abweichen kann, müssen nach geltender Rechtslage die Eigentümer der Grundstücke, die bei der neuen Trassenführung erstmalig überspannt werden, ihre Zustimmung geben. Auch nach Genehmigung des Leitungsbauprojekts hatte TenneT immer nach einer gemeinsamen Lösung für die Trassenführung im Be-reich Schulzentrum Süd und Elsensee-Gymnasium gesucht.

Im April 2013 hatte die zuständige Behörde, das Amt für Planfeststellung Energie des Landes Schleswig-Holstein, den Planfeststellungsbeschluss für die Höchstspannungsleitung zwischen Hamburg/Nord und Dollern erlassen und TenneT war mit den ersten Baumaßnahmen gestartet. Mit Rücksicht auf die Klage der Stadt Quickborn gegen den Planfeststellungsbeschluss umfasste der erste Bauabschnitt aber ausschließlich den Bereich zwischen dem Umspannwerk in Kummerfeld und dem Abzweig zur Elbe.

Dadurch gewährleistete TenneT, dass keine die Klagen betreffenden Bereiche im ersten Bauabschnitt berührt werden. Nach Abschluss des ersten Bauabschnitts wird dieser zunächst wieder in der derzeitigen Spannungsebene (220 Kilovolt) betrieben. Erst nach Fertigstellung der Gesamtmaßnahme wird die Leitung auf 380 Kilovolt betrieben.

Wie wichtig die Einbindung der von dem Leitungsbauprojekt berührten Bürger und Gemeinden in den Planungsprozess ist, zeigt sich an den Leitungsabschnitten im Bereich Kummerfeld und Moorrege: Hier konnte TenneT mit Unterstützung der Kommunen und im gemeinsamen Dialog mit den Anwohnern die Trasse entsprechend den Wünschen vieler Anwohner um bestehende Siedlungsbereiche führen, die bislang von der bestehenden 220-Kilovolt-Leitung gequert wurden.

Das Projekt Hamburg/Nord – Dollern

Das Leitungsbauprojekt Hamburg/Nord – Dollern ist Teil der europäischen Verbindung vom dänischen Kassœ nach Dollern in Niedersachsen und nach dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) ein entscheidender Baustein für das Gelingen der Energiewende. Die in diesem Abschnitt bereits bestehende 220-Kilovolt-Leitung wird durch eine wesentlich leistungsstärkere 380-Kilovolt-Leitung ersetzt, um insbesondere den in Schleswig-Holstein erzeugten grünen Strom in die Verbrauchsschwerpunkte im Süden zu transportieren.

Parallel zum Baubeginn treibt TenneT die Planungen auch der übrigen Abschnitte des EnLAG-Vorhabens über Audorf und Flensburg ins dänische Kassö voran.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze

Schlagworte:

Trassenvariante | TenneT (24) | Stromleitungsausbau | Quickborn




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961300







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.