Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik: Weshalb Frauen weniger Geld verdienen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik: Weshalb Frauen weniger Geld verdienen

19.03.14  12:09 | Artikel: 961303 | News-Artikel (e)

Statistik: Weshalb Frauen weniger Geld verdienenIm Jahr 2012 bekamen Frauen in Deutschland einen durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 15,21 Euro, Männer einen von 19,60 Euro. Damit lag die Bezahlung von Frauen rund 22 Prozent unter der von Männern. Dieser Wert hat sich in den vergangenen fünfzehn Jahren kaum verändert, wie das Statistische Bundesamt verkündet.

Für den sogenannten Gender Pay Gap sind verschiedene Faktoren verantwortlich. Zuletzt wurden diese mit Daten des Jahres 2010 genauer untersucht. Demnach geht der Einkommensunterschied zwischen den Geschlechtern zu über einem Viertel auf die im Unternehmen bekleideten Positionen zurück. In dieser Hinsicht könnte eine Frauenquote für Führungspositionen also auch helfen, die Einkommensunterschiede zu überwinden.

Einen etwas geringeren, aber ebenfalls fast ein Viertel großen Anteil hat die Art des ausgeführten Jobs. So sind laut Statistischem Bundesamt Frauen überdurchschnittlich repräsentiert in Berufen, in denen traditionell weniger verdient wird. So seien 85 Prozent aller Reinigungskräfte weiblich. Im Gesundheits-Dienstleistungsbereich sind demnach zu 77 Prozent Frauen beschäftigt. Der Beschäftigungsumfang schlägt sich zu 9,3 Prozent auf die Unterschiede im Durchschnittsgehalt nieder. Frauen arbeiten häufiger als Männer in Teilzeit.

Der bereinigte Gender Pay Gap, also der Teil Faktor, zu dem Frauen bei gleichen Voraussetzungen schlechter bezahlt sind als Männer, trägt 30,4 Prozent bei. Betrachtet man nur ihn, lag das Durchschnittseinkommen von Frauen 2010 pro Stunde 1,27 Euro unter dem von Männern.

Verdienstunterschied zwischen Maennern und Frauen verantwortlichen Ursachen

Quelle: Statista




(Quelle: Statista)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | soziales

Schlagworte:

Bruttostundenverdienst | Männer | Frauen | Statistik (102)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961303







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.