Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Piraten: Twitter zeigt Erdogan den Vogel

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Piraten: Twitter zeigt Erdogan den Vogel

22.03.14  09:30 | Artikel: 961315 | News-Artikel (Red)

Piraten: Twitter zeigt Erdogan den Vogel
Türkischer Regierungschef
Erdogan lässt Twitter sperren.
Der Weg in eine neue
europäische Diktatur?
Piraten: Twitter zeigt Erdogan den Vogel
Twitter, Erdogan, Diktatur, Facebook, YouTube, Zensur, Demokratie
Noch vor kurzem berichteten wir darüber, dass durch die Regierung in der Türkei Facebook und YouTube gesperrt werden sollten.

Am Donnerstag hat nun offensichtlich der Regierungschef Erdogan seine Ankündigung wahrgemacht und den Kurznachrichtendienst Twitter sperren lassen.

Der Sperre vorausgegangen waren Drohungen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, das soziale Netzwerk »auszurotten«, weil es das Ansehen der Regierung vor den Regionalwahlen am 30. März beschädige. Es sei ihm egal, was die internationale Gemeinschaft zu diesem Schritt sagen werde.

Die freie Kommunikation über digitale Netzwerke ermöglicht auch der Gesellschaft in der Türkei die klassischen Freiheitsrechte wie Meinungsfreiheit und freie Entfaltung der Persönlichkeit zu stärken. Sie schafft informierte Bürger und stärkt den demokratischen Diskurs.

Das erst vor kurzem beschlossene schärfere Internetgesetz, welches ein willkürliches Sperren von Internetseiten ohne richterlichen Beschluss vorsieht, hatte bereits zu massiven Protesten und Demonstrationen und in der Folge zu maßloser Gewalt und Todesfällen geführt. Dies alles, um der wachsenden Kritik am autoritären Führungsstil von Erdogan und den offensichtlichen Korruptionsvorwürfen gegen den Regierungschef die kommunikative Basis zu entziehen.

Die gestrige Sperrung von Twitter löste sowohl in der Türkei, als auch in der Netzgemeinde in Europa einen Sturm der Entrüstung aus. Weltweit zieht die Sperre Menschen in den Bann. #twitterisblockedinturkey ist derzeit der meistgenutzte Hashtag weltweit. Dazu kommen zahllose Abwandlungen. Dies zeigt die globale Bedeutung freier Netze für unsere moderne Gesellschaft und die weltweite Solidarität mit den Menschen in der Türkei.

Nunmehr hat selbst Staatspräsident Gül sich geäußert und den Bann Erdogans über Twitter kurzerhand ad absurdum geführt: Via Twitter.

Dazu Ali Utlu, unser Verbindungsmann zur türkischen Piratenpartei:

»In dem Zusammenhang darf man auch nicht vergessen, dass Staatspräsident Gül sein Veto gegen die Zensurgesetze nicht einsetzte, sondern diese per Unterschrift unterstützte. Seine Verwunderung darüber, dass diese nun den von Erdogan beabsichtigten Zweck erfüllen, klingt scheinheilig.«

Die Sperrung des Internetdienstes in der Türkei stellt für die PIRATEN einen schwerwiegenden Eingriff in das unveräußerliche Recht auf Meinungsfreiheit dar. Auch in der Türkei. Daher verurteilen die PIRATEN Deutschland diesen Schritt auf das Schärfste und fordern die türkische Regierung auf, die willkürliche Sperre wieder aufzuheben und so ein Mindestmaß an Demokratie und freier Meinungsäußerung unverzüglich wiederherzustellen. Methoden der Einschränkung von Kommunikationsmitteln, wie sie hier praktiziert wurden und werden, sind kein Mittel der politischen Einflussnahme.

Auch der türkische Regierungschef Erdogan muss begreifen, dass er Internetdienste nicht selbstherrlich sperren kann. Bereits gestern hat Twitter selbst die Möglichkeit, Tweets auch per SMS abzusenden, von sich aus an die türkischen Nutzer kommuniziert. Andere soziale Netze wie Facebook sind voll von Tipps, wie man die Sperre leicht umgehen kann. Es wird Zeit, dass ein klares internationales Bekenntnis für ein freies und unlimitiertes Netz ausgesprochen wird und Angriffe einzelner Regierungen auf das Netz verurteilt werden.




(Autor: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur | international

Schlagworte:

Twitter (16) | Erdogan (3) | Diktatur (3) | Facebook (38) | YouTube (7) | Zensur (18) | Demokratie (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961315







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…