Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Werden Elektroautos ein Erfolg?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Werden Elektroautos ein Erfolg?

22.03.14  12:00 | Artikel: 961316 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Werden Elektroautos ein Erfolg?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
In Norwegen verkauft sich der Elektrosportwagen Tesla seit über einem halben Jahr besser als der VW-Golf. Er ist zurzeit das meist gekaufte Auto in Norwegen. Der Tesla S ist so begehrt, dass Norweger für einen gebrauchten Tesla mehr Geld ausgeben als für Neuwagen.

Die Wartezeit für einen Neuwagen beträgt fünf Monate. "Die Nachfrage ist extrem", sagt Joar Tenfjord, Tesla-Händler in Bergen. Auch in den USA ist die Nachfrage nach dem schicken E-Auto aus Kalifornien groß. In den ersten zwei Monaten 2014 wurden dort 14.000 verkauft.

Ein solcher Erfolg geht auch an der Börse nicht spurlos vorüber: Die Tesla-Aktie boomt zurzeit wie die von Apple. Analysten gehen davon aus, dass 2025 Tesla zwei Drittel aller E-Autos weltweit produzieren und verkaufen werde. Und wo bleiben die deutschen Autobauer?

Flocken Elektrowagen von 1888,
das erste Elektroauto der Welt.
Das Bild zeigt die Rekonstruktion
von © Franz Haag (Flocken)
Es sei einfach über Elektro-Autos zu reden, aber ganz schwierig, sie zu bauen und auf den Markt zu bringen, erklärten in den letzten Tagen BMW- und VW-Bosse.

Trotz aller Lippen- Bekenntnisse zur Elektromobilität sind in Deutschland die Elektroautos mehr Dekor, Reklame und Täuschung als Realität. Da wird viel angekündigt, aber wenig umgesetzt.

Kein Wunder: Die Reichweite des i3 von BMW beträgt 150 Kilometer und das Auto kostet 35.000 Euro. Ein Tesla hat eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern, ist allerdings auch doppelt so teuer. Aber dennoch erfolgreicher, denn er braucht kein Benzin und erneuerbarer Strom ist weit preisgünstiger als Benzin.

Langfristig, wahrscheinlich schon mittelfristig, werden auch deutsche Autobauer ernsthafter als heute E-Autos bauen müssen, wenn sie nicht vom Weltmarkt verschwinden wollen. Auch in Japan, Taiwan, Südkorea und in China ist die Entwicklung von E-Autos fortgeschrittener als hierzulande.

heutiges Elektroauto beim Aufladen
Bild: Michael Movchin / Mueller felix
Deutschland und die EU haben sich das Ziel gesetzt, bis 2050 mindestens 80% weniger CO2 zu emittieren als noch 1990. Es wird aber keine Energiewende geben ohne eine Verkehrswende, die diesen Namen verdient.

Im ganzen Jahr 2013 wurden jedoch in Deutschland nur 408 i3-Autos von BMW verkauft. Deutschland ist im Bereich zukünftiger Mobilität noch Entwicklungsland. Die hiesigen Autobauer verschlafen zurzeit die Verkehrswende so ähnlich wie die alten Energieversorger die Energiewende verschlafen haben. Die Entwicklung in Norwegen kann überall kommen.




(Autor: Franz Alt)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Dieter Arnold Montag, 24. März 2014 um 09:19

Es gibt einen klaren Grund, weshalb in Deutschland niemand E-Autos baut.
Der gleiche Grund, weshalb die Erneuerbaren Energien ausgebremst werden.
Die Regierung hat "Angst" vor dem Geld und Machtverlust. Auch die Lobby der Autozulieferer spielt wohl eine wichtige Rolle. E-Autos brauchen z.B. keine Getriebe, Anlasser, Lichtmaschinen etc. Eine Katastrophe für fast die gesamte Zulieferindustrie!
Von den Mineralölkonzernen ganz zu schweigen. Es ist ein Albtraum dieser Konzerne, dass immer mehr Menschen sich die Energie für ihre Mobilität selbst auf ihren Dächern erzeugen würden! Und für den Fiskus nicht minder. Wie soll man die schwindende Mineralölsteuer kompensieren? Wie kann man selbst erzeugten Strom besteuern?!
Also belässt man es am besten, so lange es noch irgend wie funktioniert, beim Status Quo.
Man erzählt den Menschen vor den Wahlen, dass man unbedingt für eine Energiewende wäre, und hinterher bekämpft man sie mit allen Mitteln.
Marktwirtschaft ist in Deutschland und der EU nur erlaubt, so lange sie den Marktführern und der Regierung nutzt. Die Menschen spielen dabei eigentlich nur die Rolle des Konsumenten, der dieses Monopoly finanziert.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | eMobilität

Schlagworte:

Elektrosportwagen | Elektroautos (6) | Norwegen (2) | E-Autos (3) | Autobauer | Deutschland (82)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961316



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!