Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromerzeugungsatlas 2014 - Deutsche Bundesländer im Vergleich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromerzeugungsatlas 2014 - Deutsche Bundesländer im Vergleich

26.03.14  09:37 | Artikel: 961327 | News-Artikel (Red)

Die Erzeugung von Strom ist in Deutschland nicht gleichmäßig verteilt. Stehen in Brandenburg für jeden Einwohner 5,8 KW an Netto-Kapazität zur Verfügung, so sind es in Hessen lediglich 0,9 KW.

Eine hohe Spanne, die auch über das Netz abgedeckt werden muss. Im Schnitt werden per 19.02.2014 für jeden Bundesbürger 2,3 KW zur Stromerzeugung vorgehalten.

Stromerzeugung je Einwohner in KW
Auch wenn politisch bei Themen wie dem Ausbaukorridor für Windkraft oder der Systemrelevanz einiger Kraftwerke, immer mit Kapazitäten gerechnet wird, ist für die Versorgung die Leistung wesentlich wichtiger.

Im Beitrag zum Strommix von Januar/Februar2014 wurde bereits ein Korrekturfaktor beschrieben, welcher bei einer Umrechnung von den Netto-Kapazitäten zu einer vorgehaltenen Leistung verwendet werden kann.

Der Korrekturfaktor ist nichts anderes als die Anwendung der Volllaststunden auf die Nettokapazität. Man erhält in der Näherung eine durchschnittliche Leistung.


Korrekturfaktoren der einzelnen Anlagentypen

KraftwerkstypVolllaststundenKorrekturfaktor
Kernenergie77100.88013698630137
Braunkohle66400.757990867579909
Steinkohle35500.405251141552511
Gas31700.361872146118722
Wind17380.198401826484018
Solar11000.125570776255708
Biomasse56000.639269406392694
Wasserkraft41100.469178082191781


Leistung je Einwohner
(Jahresmittel in kWh)
Etwas frei interpretiert könnte man sagen, dass in Deutschland für jeden Bundesbürger etwa 1 kWh dauerhaft eingespeist werden kann. Selbstverständlich sollte man dabei bedenken, dass damit auch die Industrie versorgt werden muss.

Interessant ist, dass die Gebiete mit geringerer Erzeugung je Einwohner auf der Karte für das Engpassmanagement eher grüne Stecker haben (=Mehr Leistung wird benötigt) und Bundesländer mit einer sehr hohen Erzeugung eher rote Stecker (=Weniger Leistung wird benötigt).

Somit wird klar, warum Landes-Energiepolitik langfristig eine Auswirkung auf die Bundesebene hat. Spätestens beim Engpassmanagement zahlen die Stromverbraucher solidarisch.

(An dieser Stelle ein großes Danke an open3 – Verein zur Förderung von openSociety, openGovernment und openData in Österreich – die Macher hinter datamaps.eu)




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze

Schlagworte:

Stromerzeugungsatlas | Bundesländer (15) | Vergleich (13) | Ausbaukorridor (11) | Windkraft (80) | Systemrelevanz | Kraftwerke (69)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961327







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…