Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromerzeugungsatlas 2014 - Deutsche Bundesländer im Vergleich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromerzeugungsatlas 2014 - Deutsche Bundesländer im Vergleich

26.03.14  09:37 | Artikel: 961327 | News-Artikel (Red)

Die Erzeugung von Strom ist in Deutschland nicht gleichmäßig verteilt. Stehen in Brandenburg für jeden Einwohner 5,8 KW an Netto-Kapazität zur Verfügung, so sind es in Hessen lediglich 0,9 KW.

Eine hohe Spanne, die auch über das Netz abgedeckt werden muss. Im Schnitt werden per 19.02.2014 für jeden Bundesbürger 2,3 KW zur Stromerzeugung vorgehalten.

Stromerzeugung je Einwohner in KW
Auch wenn politisch bei Themen wie dem Ausbaukorridor für Windkraft oder der Systemrelevanz einiger Kraftwerke, immer mit Kapazitäten gerechnet wird, ist für die Versorgung die Leistung wesentlich wichtiger.

Im Beitrag zum Strommix von Januar/Februar2014 wurde bereits ein Korrekturfaktor beschrieben, welcher bei einer Umrechnung von den Netto-Kapazitäten zu einer vorgehaltenen Leistung verwendet werden kann.

Der Korrekturfaktor ist nichts anderes als die Anwendung der Volllaststunden auf die Nettokapazität. Man erhält in der Näherung eine durchschnittliche Leistung.


Korrekturfaktoren der einzelnen Anlagentypen

KraftwerkstypVolllaststundenKorrekturfaktor
Kernenergie77100.88013698630137
Braunkohle66400.757990867579909
Steinkohle35500.405251141552511
Gas31700.361872146118722
Wind17380.198401826484018
Solar11000.125570776255708
Biomasse56000.639269406392694
Wasserkraft41100.469178082191781


Leistung je Einwohner
(Jahresmittel in kWh)
Etwas frei interpretiert könnte man sagen, dass in Deutschland für jeden Bundesbürger etwa 1 kWh dauerhaft eingespeist werden kann. Selbstverständlich sollte man dabei bedenken, dass damit auch die Industrie versorgt werden muss.

Interessant ist, dass die Gebiete mit geringerer Erzeugung je Einwohner auf der Karte für das Engpassmanagement eher grüne Stecker haben (=Mehr Leistung wird benötigt) und Bundesländer mit einer sehr hohen Erzeugung eher rote Stecker (=Weniger Leistung wird benötigt).

Somit wird klar, warum Landes-Energiepolitik langfristig eine Auswirkung auf die Bundesebene hat. Spätestens beim Engpassmanagement zahlen die Stromverbraucher solidarisch.

(An dieser Stelle ein großes Danke an open3 – Verein zur Förderung von openSociety, openGovernment und openData in Österreich – die Macher hinter datamaps.eu)




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze

Schlagworte:

Stromerzeugungsatlas | Bundesländer (15) | Vergleich (13) | Ausbaukorridor (11) | Windkraft (80) | Systemrelevanz | Kraftwerke (69)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961327







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.