Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik: Die Top-Nachrichtenthemen 2013

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik: Die Top-Nachrichtenthemen 2013

01.04.14  10:00 | Artikel: 961337 | News-Artikel (Red)

Statistik: Die Top-Nachrichtenthemen 2013Nicht Kriege, Katastrophen oder Kriminalität sind die Themen, über die in deutschen Nachrichten - gemessen an der Zahl der Berichte - am meisten berichtet wird. Nein, mit insgesamt 1.204 Beiträgen im vergangenen Jahr waren juristische Themen (Prozesse/Verfahren/Urteile) der häufigste Informationsanlass in den wichtigsten Nachrichtensendungen.

Bürgerkrieg in Syrien und Bundestagswahl waren die Top-Nachrichtenthemen des Jahres

Mit jeweils rund 23 Stunden Berichterstattung waren der Bürgerkrieg in Syrien und die Bundestagswahl die absoluten Topthemen in den wichtigsten Nachrichtensendungen des deutschen Fernsehens, wie im InfoMonitor des Instituts IFEM, Köln, ermittelt wurde. Auf den nächsten Plätzen folgten die NSA-Affäre, die Große Koalition, der Machtkampf in Ägypten sowie das Hochwasser in Deutschland.

ARD und ZDF unterschieden sich mit ihren Nachrichtenprofilen auch im Jahr 2013 deutlich von RTL und Sat.1. Dies beruhte im Wesentlichen auf der Politikberichterstattung, die vor allen anderen Themenbereichen dominierte. Das Übergewicht von ARD und ZDF in der Politikberichterstattung entstand durch mehr Sendezeit für deutsche Ressort- und Sachpolitik, für Parteienpolitik sowie durch erheblich mehr internationale Politikthemen. Die Privatsender boten in ihren Nachrichten mehr Alltagsnähe, mehr unterhaltsame Themen und Schadensberichterstattung sowie RTL auch mehr Sport.


Die Top-Nachrichtenthemen 2013

Quelle: Statista

Die "Tagesschau" wies 2013 einen Politikanteil von 52 Prozent auf (entspricht 8 Min. pro Sendung), "heute" 36 Prozent (7 Min.), "RTL aktuell" 21 Prozent (5 Min.), "Sat.1 Nachrichten" 27 Prozent (4 Min.), die "Tagesthemen" 45 Prozent (11 Min.) und das "heute-journal" 47 Prozent (12 Min.).

Die Präsenz von Politikern in den Nachrichten wurde stark von der Bundestagswahl geprägt. Bundeskanzlerin Angela Merkel behielt auch 2013 ihre dominierende Position. An zweiter Stelle folgte Peer Steinbrück, an dritter Stelle Sigmar Gabriel. Die CDU verzeichnete die meisten Auftritte, gefolgt von der SPD. Die SPD gewann durch den Wahlkampf und die Große Koalition Präsenz hinzu, während die FDP deutlich an Präsenz verlor. Die Linke hatte unter den parlamentarischen Parteien die schwächste Präsenz.

Insgesamt verlagerte sich die Berichterstattung etwas stärker auf politische und gesellschaftliche Veränderungen in Ländern außerhalb der EU. Zunächst galt die Aufmerksamkeit den Umstürzen in den arabischen Ländern, dann dem Bürgerkrieg in Syrien sowie den Protestbewegungen in der Türkei und in der Ukraine. In der Inlandsberichterstattung war es vor allem die Bundestagswahl, die sich in mehrfacher Weise als herausragendes Ereignis bemerkbar machte.

Mehr Informationen zum Thema:

Udo Michael Krüger: InfoMonitor 2013: Fernsehnachrichten bei ARD, ZDF, RTL und Sat.1 - Ereignisse, Themen und Akteure






(Autor: Statista | BLK)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Internet | Medien

Schlagworte:

Statistik (143) | Nachrichtenthemen | 2013 (22) | Themen (6) | Nachrichtensendungen | Informationsanlass | Ereignisse | Themen (6) | Akteure | InfoMonitor




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961337







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.