Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und Sonne

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und Sonne

28.03.14  15:09 | Artikel: 961344 | News-Artikel (Red)

Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und SonneDie Energiewende – und auch die Stromwende – wird für die Bevölkerung von Deutschland gemacht. Nicht für die Politik, nicht für die Industrie. Letztere lässt über ihre Pressesprecher, wie zum Beispiel die RLP CDU-Chefin Julia Klöckner gerne die Apokalypse verkünden
(siehe Beitrag im Focus).

Doch wie weit sind wir von 100% Strom aus Wind und Sonne entfernt? Wie hoch ist bereits heute unser “Return-On-Invest”?

Ziel der nuklear/fossilen Stromversorgung in Deutschland ist es gerade die Schwerindustrie mit elektrischer Energie zu versorgen. Die Fließbänder müssen angetrieben werden, und wenn man der Golfstrom versiegt, dann sind die entstehenden Kosten gleich extrem hoch. Kosten, die innerhalb der Industrie entstehen. Kosten, die man nur durch Investitionen in eine sichere Stromversorgung verhindern kann.

Und der Bürger?
Im vergangenen Jahr haben die Deutschen etwa 21 Mrd. Euro über die EEG-Umlage in den Ausbau der Stromerzeugung aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse investiert. Wie man in den EEG-Leaks bei Metropolsolar nachlesen kann, wird sich diese Summe auch nicht verändern. Lediglich die Mittelverwendung.

vollversorgung 18032014Am 18.03.2014 wurde zu 61% der Zeit die Bevölkerung vollständig mit Strom aus Sonne und Wind versorgt. Mangels Datenmaterial wird Wasserkraft und Biogas hierbei nicht berücksichtigt. Zu keinem Zeitpunkt waren es 57% der Bevölkerung.

Klar, man muss auch “Schattentage” beachten. Der 25.03.2014 zum Beispiel. Da gab es nur zu 7% der Zeit eine Vollversorgung der privaten Haushalte. Allerdings wurden immer noch 48% der Bevölkerung zu jedem Zeitpunkt des Tages sicher mit elektrischer Energie versorgt.

Warum sind diese Werte so hoch?
Basis für die Berechnung der Versorgungssicherheit, ist der Standard-Verbrauch im zeitlichen Verlauf. In der Nacht wird deutlich weniger Strom verbraucht, als zum Beispiel in den Abendstunden. Zudem wird in Deutschland nur etwa ein Drittel des erzeugten Stroms überhaupt innerhalb der privaten Haushalte benötigt. Der überwiegende Teil wird entweder direkt bei den Kraftwerken verbraucht – oder durch die Industrie.

Die Berechnung des Deckungsgrades durch Wind- und Solarenergie erlaubt es Lücken zu identifizieren. So kann man beim Durchblättern der letzten Tage gut erkennen, dass in den Abendstunden noch Schwächen bestehen. Jetzt könnte man sich Strom von der Industrie leihen – oder die Windkraft weiter ausbauen.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze

Schlagworte:

Vollversorgung (5) | Strom (840) | Wind (233) | Sonne (35) | Stromwende (6) | Schwerindustrie (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961344







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.