Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und Sonne

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










alle Artikel anzeigen ...

Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und Sonne

28.03.14  15:09 | Artikel: 961344 | News-Artikel (Red)

Bürger in Deutschland: Vollversorgung mit Strom aus Wind und SonneDie Energiewende – und auch die Stromwende – wird für die Bevölkerung von Deutschland gemacht. Nicht für die Politik, nicht für die Industrie. Letztere lässt über ihre Pressesprecher, wie zum Beispiel die RLP CDU-Chefin Julia Klöckner gerne die Apokalypse verkünden
(siehe Beitrag im Focus).

Doch wie weit sind wir von 100% Strom aus Wind und Sonne entfernt? Wie hoch ist bereits heute unser “Return-On-Invest”?

Ziel der nuklear/fossilen Stromversorgung in Deutschland ist es gerade die Schwerindustrie mit elektrischer Energie zu versorgen. Die Fließbänder müssen angetrieben werden, und wenn man der Golfstrom versiegt, dann sind die entstehenden Kosten gleich extrem hoch. Kosten, die innerhalb der Industrie entstehen. Kosten, die man nur durch Investitionen in eine sichere Stromversorgung verhindern kann.

Und der Bürger?
Im vergangenen Jahr haben die Deutschen etwa 21 Mrd. Euro über die EEG-Umlage in den Ausbau der Stromerzeugung aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse investiert. Wie man in den EEG-Leaks bei Metropolsolar nachlesen kann, wird sich diese Summe auch nicht verändern. Lediglich die Mittelverwendung.

vollversorgung 18032014Am 18.03.2014 wurde zu 61% der Zeit die Bevölkerung vollständig mit Strom aus Sonne und Wind versorgt. Mangels Datenmaterial wird Wasserkraft und Biogas hierbei nicht berücksichtigt. Zu keinem Zeitpunkt waren es 57% der Bevölkerung.

Klar, man muss auch “Schattentage” beachten. Der 25.03.2014 zum Beispiel. Da gab es nur zu 7% der Zeit eine Vollversorgung der privaten Haushalte. Allerdings wurden immer noch 48% der Bevölkerung zu jedem Zeitpunkt des Tages sicher mit elektrischer Energie versorgt.

Warum sind diese Werte so hoch?
Basis für die Berechnung der Versorgungssicherheit, ist der Standard-Verbrauch im zeitlichen Verlauf. In der Nacht wird deutlich weniger Strom verbraucht, als zum Beispiel in den Abendstunden. Zudem wird in Deutschland nur etwa ein Drittel des erzeugten Stroms überhaupt innerhalb der privaten Haushalte benötigt. Der überwiegende Teil wird entweder direkt bei den Kraftwerken verbraucht – oder durch die Industrie.

Die Berechnung des Deckungsgrades durch Wind- und Solarenergie erlaubt es Lücken zu identifizieren. So kann man beim Durchblättern der letzten Tage gut erkennen, dass in den Abendstunden noch Schwächen bestehen. Jetzt könnte man sich Strom von der Industrie leihen – oder die Windkraft weiter ausbauen.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze

Schlagworte:

Vollversorgung (5) | Strom (839) | Wind (233) | Sonne (35) | Stromwende (6) | Schwerindustrie (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961344







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.6.16 | Artikel: 970051
Strom DAO - Einfach(er) erklärt

Nachdem einige Leser zum Beitrag "Ein Stromanbieter aus der Blockchain – Strom DAO" kommentiert haben, dass sie eine etwas andere Erklärung wünschen ein zweiter Versuch.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.