Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Dorothee Bär erneut zur Vorsitzenden gewählt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Dorothee Bär erneut zur Vorsitzenden gewählt

28.03.14  13:55 | Artikel: 961348 | News-Artikel (e)

Dorothee Bär erneut zur Vorsitzenden gewählt
Dorothee Bär, MdB
Parlamentarische Staatssekretärin
und wiedergewählte Vorsitzende
des CSUnet
«Es folgt ein Beitrag zur Netzpolitik der Christlich-Sozialen Union», mit diesem Satz eröffnete Dorothee Bär die CSUnet-Convention 2014. Die Mitgliederversammlung des digitalen Verbandes der CSU fand in diesem Jahr in Unterföhring statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen neben den Neuwahlen des Vorstandes wieder viele netzpolitische Themen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur zog in ihrer Rede eine erfolgreiche Bilanz ihrer Amtszeit. "Wir haben die CSU netzpolitisch entstaubt und sind zu einer deutlich vernehmbaren Stimme geworden". Dank des CSUnets gebe es seit der Gründung 2011 ein Zuhause für die Netzpolitikerinnen und -politiker in der CSU.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, MdB, betonte in einer kurzen Rede die Wichtigkeit der neuen Kommunikationswege und dankte dem CSUnet für die Arbeit der vergangenen Jahre: "Ich gebe zu, wir müssen uns da noch etwas daran gewöhnen, aber Dank Euch haben wir die richtigen Leute an der richtigen Stelle", so Scheuer, der noch während der Veranstaltung einen CSUnet-Mitgliedsantrag unterschrieb.

Neben den wichtigen inhaltlichen Positionierungen zu Themen wie Netzneutralität und Medien- und Informationskompetenz, sah Bär ein weiteres wichtiges Verdienst in der Reform der Parteiarbeit, die der CSUnet vorantreibt. "Wir haben bewiesen, dass Onlinediskussionen und -abstimmungen möglich sind. Jetzt muss die CSU nachziehen". Mit dem beschlossenen Leitantrag "Ernst machen mit der Mitmachpartei" unterstrichen die Mitglieder ihre Forderung nach mehr Mitgliederbeteiligung und forderten die CSU auf, spätestens bis zum Parteitag 2015 hierfür ein Konzept vorzulegen.

Dorothee Bär, MdB wurde mit 96,5 Prozent erneut zur Vorsitzenden des CSUnet gewählt. Als Stellvertreter unterstützen sie künftig Dr. Reinhard Brandl, MdB, Dr. Gerhard Hopp, MdL und Ronald Kaiser.

Bei der anschließend stattfindenden Podiumsdiskussion zum Thema "Totgesagte Netzpolitik? Alles nur ein Hype oder ein ernsthaftes neues Politikfeld", unter anderem mit dem ehemaligen FDP-Bundestagsabgeordneten Jimmy Schulz, waren sich die Diskutanten einig: Die Netzpolitik ist aktueller denn je und wirkt in viele Politikfelder hinein.

Wenn Deutschland in der digitalen Championsleague spielen möchte, dann müssen jetzt die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden.




(Quelle: CSU)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur | Netzpolitik

Schlagworte:

Netzpolitik (34) | Dorothee Bär (3) | CSUnet-Convention 2014 | Vorsitzende (3) | Mitgliederversammlung (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961348







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

8.9.16 | Artikel: 970081
Peter Schaar: ABDSG-Entwurf: Gesetz zur Aufweichung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Der Blog «Netzpolitik» hat gestern den Entwurf eines vom Bundesinnenministerium (BMI) erarbeiteten «ABDSG» veröffentlicht. Schon vor Wochen geisterten entsprechende Meldungen durch Blogs wirtschaftsnaher Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …