Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Bankrotterklärung der Atomlobby

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Bankrotterklärung der Atomlobby

28.03.14  19:00 | Artikel: 961350 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Bankrotterklärung der AtomlobbyDer frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen, Hans-Josef Fell, hat am 28. März auf der Sonnenseite eine Meldung publiziert, die bei vielen Freunden der Erneuerbaren Angst, Wut und Schrecken hervorrief.

Die englische Nuklear-Community will neue AKW bauen und dafür über 35 Jahre Einspeise-Vergütungen kassieren, die weit über denen für Sonnen- und Windstrom über 20 Jahre durch das EEG in Deutschland liegen. Hinzu soll auch noch ein voller Inflationsausgleich kommen.

Man kann dieses Ansinnen der Atomfreunde auch ganz anders interpretieren: Atomenergie ist inzwischen so teuer, dass sie mit den Erneuerbaren ökonomisch nicht mehr konkurrieren kann. Genau das war das Ziel von Hans-Josef Fell, Michaele Hustedt und Hermann Scheer als sie im Jahr 2.000 das EEG forcierten. Jetzt ist es soweit.

Und ausgerechnet die britische Nukleargemeinde wird zum Kronzeugen dieser Entwicklung. Vom Wegfall der Folgekosten bei erneuerbaren Energieträgern ganz zu schweigen.

Selbst die atomfreundliche EU-Kommission steht den englischen Ausbauplänen kritisch gegenüber und prüft sie jetzt erst mal.

Der große und unschlagbare Vorteil der Erneuerbaren Energien ist letztlich ein ökonomischer: Sonne und Wind schicken eben keine Rechnung, die Folgekosten und Umweltschäden entfallen weitgehend und ihr Preis für die notwendige Technik wird durch Massenproduktion immer günstiger.

Britischer Atomstrom soll künftig über 35 Jahre mit mehr als 11 Cent je KWh subventioniert werden, während in Deutschland die Kilowattstunde Windstrom für etwa sieben bis acht Cent und Solarstrom für circa neun bis zehn Cent produziert werden kann.

Auch in Deutschland kommt die Atomenergie an ihr Kostenlimit: Deshalb will Eon das AKW Grafenrheinfeld auch ein halbes Jahr früher schließen als im Ausstiegsplan der Bundesregierung vorgesehen. Auch das ist eine gute Nachricht - nur weiter so, ihr Atomfreunde.

Wir werden den Stier bei den Hörnern packen und alle, die uns noch etwas vom billigen Atomstrom erzählen und darüber, dass die Energiewende leider, leider zu teuer sei, nur noch auslachen.

In Wahrheit sind die jüngsten Erklärungen der Atomlobby deren Bankrotterklärung. Bürger zur Sonne, zur Freiheit!




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Stilllegungsanzeige (3) | Grafenrheinfeld (6) | Kernkraftwerk (18) | Mai 2015 (3) | Übertragungsnetzbetreiber (58)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961350







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.