Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Bankrotterklärung der Atomlobby

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Bankrotterklärung der Atomlobby

28.03.14  19:00 | Artikel: 961350 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Bankrotterklärung der AtomlobbyDer frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen, Hans-Josef Fell, hat am 28. März auf der Sonnenseite eine Meldung publiziert, die bei vielen Freunden der Erneuerbaren Angst, Wut und Schrecken hervorrief.

Die englische Nuklear-Community will neue AKW bauen und dafür über 35 Jahre Einspeise-Vergütungen kassieren, die weit über denen für Sonnen- und Windstrom über 20 Jahre durch das EEG in Deutschland liegen. Hinzu soll auch noch ein voller Inflationsausgleich kommen.

Man kann dieses Ansinnen der Atomfreunde auch ganz anders interpretieren: Atomenergie ist inzwischen so teuer, dass sie mit den Erneuerbaren ökonomisch nicht mehr konkurrieren kann. Genau das war das Ziel von Hans-Josef Fell, Michaele Hustedt und Hermann Scheer als sie im Jahr 2.000 das EEG forcierten. Jetzt ist es soweit.

Und ausgerechnet die britische Nukleargemeinde wird zum Kronzeugen dieser Entwicklung. Vom Wegfall der Folgekosten bei erneuerbaren Energieträgern ganz zu schweigen.

Selbst die atomfreundliche EU-Kommission steht den englischen Ausbauplänen kritisch gegenüber und prüft sie jetzt erst mal.

Der große und unschlagbare Vorteil der Erneuerbaren Energien ist letztlich ein ökonomischer: Sonne und Wind schicken eben keine Rechnung, die Folgekosten und Umweltschäden entfallen weitgehend und ihr Preis für die notwendige Technik wird durch Massenproduktion immer günstiger.

Britischer Atomstrom soll künftig über 35 Jahre mit mehr als 11 Cent je KWh subventioniert werden, während in Deutschland die Kilowattstunde Windstrom für etwa sieben bis acht Cent und Solarstrom für circa neun bis zehn Cent produziert werden kann.

Auch in Deutschland kommt die Atomenergie an ihr Kostenlimit: Deshalb will Eon das AKW Grafenrheinfeld auch ein halbes Jahr früher schließen als im Ausstiegsplan der Bundesregierung vorgesehen. Auch das ist eine gute Nachricht - nur weiter so, ihr Atomfreunde.

Wir werden den Stier bei den Hörnern packen und alle, die uns noch etwas vom billigen Atomstrom erzählen und darüber, dass die Energiewende leider, leider zu teuer sei, nur noch auslachen.

In Wahrheit sind die jüngsten Erklärungen der Atomlobby deren Bankrotterklärung. Bürger zur Sonne, zur Freiheit!




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Stilllegungsanzeige (3) | Grafenrheinfeld (6) | Kernkraftwerk (18) | Mai 2015 (3) | Übertragungsnetzbetreiber (58)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961350







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.