Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Regelungen zum Ausbau der Windkraft an Land nach wie vor unzureichend

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Regelungen zum Ausbau der Windkraft an Land nach wie vor unzureichend

31.03.14  20:00 | Artikel: 961353 | News-Artikel (e)

Regelungen zum Ausbau der Windkraft an Land nach wie vor unzureichend
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Im Vorfeld des morgigen EEG-Spitzengesprächs der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder hat Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller erneut auf die Bedeutung der Windkraft für Baden-Württemberg und Süddeutschland insgesamt hingewiesen.

"Wenn wir den Ausbau der Windkraft an Land so stark wie derzeit im EEG-Entwurf vorgesehen einschränken, verzichten wir auf einen entscheidenden Beitrag zur Kostenbegrenzung und auf einen Erfolgsgaranten für die Energiewende. Das ist mit vernünftigen Argumenten nicht zu begründen."

Der im EEG-Entwurf beschriebene Ausbaukorridor von 2.400 bis 2.600 MW Leistungszubau im Jahr sei unangemessen niedrig, kritisierte Untersteller. Vor allem aber sei es inakzeptabel, dass die Bundesregierung bewusst in Kauf nehme, dass dieses Ausbauziel durch das so genannte Anlagen-Repowering - also das Ersetzen bestehender alter durch neue, leistungsfähigere Anlagen am gleichen Ort - unterm Strich noch sehr viel geringer ausfällt.

Franz Untersteller: "Ich fürchte, in den geplanten Ausbaukorridor soll nicht der tatsächliche Zuwachs an Windkraftleistung eingerechnet werden, also die Leistungsdifferenz zwischen alter und neuer Anlage nach dem Repowering, sondern die installierte Leistung der Anlage insgesamt. Bei einem erwartet starken Repowering in den nächsten Jahren wäre das ein herber zusätzlicher Ausbauverzicht. Das muss der Bundeswirtschafts- und -energieminister dringend ändern!"

Es sei schlicht eine Tastsache, erläuterte Untersteller, dass die Kosten der Windenergie in der Stromerzeugung das Niveau herkömmlicher Kraftwerke erreicht habe und damit die kostengünstigste erneuerbare Technologie sei. Bei der letzten Erhöhung der EEG-Umlage um 0,96 Cent/kWh habe die Windkraft einen Anteil von nur 0,11 Cent gehabt. Der weitere am Bedarf orientierte Ausbau der Windkraft wäre somit gerade kein Kostentreiber, wie häufig zu Unrecht unterstellt werde.

Franz Untersteller. "Es ist kontraproduktiv, also vollkommen unsinnig, den Windausbau so tief zu deckeln. Ich fordere die Bundesregierung erneut dazu auf, in diesem Punkt endlich eine sachgerechte Politik zu machen!"




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG-Spitzengespräch (7) | Bundeskanzlerin (13) | Ministerpräsidenten (19) | Länder (26) | Ausbaukorridor (11) | Repowering (7) | Windkraftleistung (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961353







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.