Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Kohle von gestern

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Kohle von gestern

01.04.14  08:30 | Artikel: 961358 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Kohle von gestern
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Steinkohle und Braunkohle wichtige Motoren für das deutsche Wirtschaftswunder. Das war damals unstrittig. Erstmals im Wahlkampf 1961 aber wurde die ungehemmte Kohleförderung problematisiert als Willy Brandt «blauen Himmel über der Ruhr» forderte. Doch jetzt in den Zeiten des Klimawandels und der Energiewende wird überdeutlich, dass die Kohle keine Zukunft mehr hat. Jetzt wird auch endlich problematisiert, was vor allem Braunkohle-Abbau bedeutet.

Jeder, der mal in Garzweiler oder in Brandenburg am Rande eines riesigen Tagebaufeldes stand, wird diese Bilder nie mehr vergessen: Ganze Dörfer werden platt gemacht, Jahrhunderte alte Kirchen abgerissen, Mondlandschaften entstehen, der Grundwasserspiegel sinkt.

Die Politik spricht zu Recht von "Ewigkeitskosten", die anfallen. Hinzu kommt: Kohle und Braunkohle sind Klimakiller.

Aber brauchen wir Kohle und Braunkohle nicht als "Brücke ins Solarzeitalter" wird oft eingewendet. Dazu taugt Kohlestrom so wenig wie Atomstrom. Nur moderne Gaskraftwerke können so flexibel herauf- und heruntergefahren werden, dass sie am ehesten den notwendigen Ausgleich schaffen, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht.

Aber schon heute können Speichertechnologien wie Blockheizkraftwerke eine Brücke sein. Hinzu kommen bald neue Technologien, die jetzt weltweit entwickelt werden oder die es schon gibt: "Power-to-Gas"-Technologien, bessere Batterien, Pumpspeicherkraftwerke, Druckspeicher, aber auch Biomasse, Wasserkraft oder Erdwärme können ausgleichen.

Zur hundertprozentigen Energiewende ist der gesamte Mix der Erneuerbaren erforderlich. Schon mittelfristig werden wir keine Kohlekraft mehr brauchen – also sollten auch keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden, denn sie verstopfen der Erneuerbaren den Zugang zum Markt über mindestens 40 Jahre. Das aber ist ökologisch und ökonomisch unverantwortlich.

Investitionen in neue Kohlekraftwerke sind in den Zeiten des Klimawandels, wie sie im heute veröffentlichten neuen IPCC-Bericht soeben wieder dramatisch beschrieben werden, schädlich für die Energiewende und für das Klima. Der neue Bericht ist vielleicht ein letztes Warnsignal an die Weltöffentlichkeit, um aufzuwachen.

Deshalb ist es zu begrüßen, dass die rot-grüne Regierung in Nordrheinwestfalen jetzt beschlossen hat, den Braunkohleabbau in NRW wenigstens zu begrenzen (Garzweiler II soll weniger wachsen). Zu hoffen ist, dass auch die Regierung in Brandenburg rasch diesem Beispiel folgen wird.

Als Sohn eines Kohlenhändlers ist mir spätestens mit dem Erfolg der erneuerbaren Energien klar geworden: Mit Kohle ist heute kein Staat mehr zu machen.

Ähnliche Artikel:

05.03.14: Kommentar: Die RWE AG - eine Erfolgsgeschichte mit kleinen Schönheitsfehlern
13.08.13: schockierende Bilder gegen Kohle - Jetzt über die Energiewende nachdenken



(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen | Kohle

Schlagworte:

Steinkohle (22) | Braunkohle (52) | Wirtschaftswunder | Speichertechnologien (14) | Willy Brandt | NRW (7) | Braunkohleabbau




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961358







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.