Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Untersteller: EEG-Spitzentreffen im Bundeskanzleramt bringt Verbesserungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Untersteller: EEG-Spitzentreffen im Bundeskanzleramt bringt Verbesserungen

03.04.14  08:17 | Artikel: 961366 | News-Artikel (e)

Untersteller: EEG-Spitzentreffen im Bundeskanzleramt bringt Verbesserungen
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
«Wichtige Verbesserungen bei der Windkraft, kein Ergebnis bei der Photovoltaik und vorsichtige Weichenstellung beim Eigenverbrauch». Für Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller sind die Ergebnisse des Spitzentreffens zur EEG-Novelle gestern in Berlin zwar ein Schritt in die richtige Richtung, es sei aber wesentlich, dass jetzt weitere Schritte folgen.

Untersteller sagte: "Der Diskussionsprozess ist in einer entscheidenden Phase. Wir werden uns in Berlin weiter dafür einsetzen, dass das neue EEG Regelungen enthält, die die Energiewende voranbringen und nicht bremsen."

Positiv hob Untersteller die gestern vereinbarten Korrekturen beim Thema Windkraft heraus: "Dass das Repowering alter Anlagen, wie von mir vorgeschlagen, nur als Erweiterung, nicht aber als Neubau gewertet wird, ist essentiell und ein wichtiges Signal für die Energiewende." Beim Repowering werden alte Anlagen durch neue leistungsstärkere ersetzt. Anders als bisher geplant soll jetzt nur noch die Leistungsdifferenz zwischen alter und neuer Anlage, also der Nettozuwachs an Windkraft, gerechnet werden. Damit, so Untersteller, werde der im neuen EEG geplante Ausbaudeckel bei rund 2500 MW de facto etwas höher gehängt.

Unzufrieden zeigt sich Untersteller mit der immer noch aktuellen Stichtagsregelung im EEG-Entwurf, die viele längst geplante, aber bis Ende Januar 2014 noch nicht genehmigte Anlagen bei der Förderung herunterstuft. Das, sagte Untersteller, sei ein Schildbürgersteich, der durch eine vernünftige Regelung ersetzt werden müsse: "Das können wir so nicht stehen lassen. Wer bis Ende 2014 seine Windkraftanlage in Betrieb genommen hat, muss nach altem EEG vergütet werden."

Nach wie vor, kritisierte der Umweltminister, fehle auch die Einigung auf ein stimmiges Konzept beim Thema Beteiligung des Eigenstromverbrauchs an der EEG-Umlage. Zwar gebe es positive Signale für einen Kompromiss, für ein entspanntes Zurücklehnen sei aber leider noch kein Anlass. "Mir ist wichtig, dass Privatverbraucher und kleine und mittlere Unternehmen bei der Eigenstromverbrauchsregelung nicht schlechter gestellt werden als große Industriebetriebe. Und mir ist auch beim Eigenstromverbrauch wichtig, dass das EEG ein Gesetz zum Ausbau der erneuerbaren Energien bleibt und keines, das die Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern fördert, wenn es sich nicht wenigstens um hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen handelt."

Einen Vorschlag, wie eine entsprechend differenzierte Regelung aussehen könnte, die für eine gerechtere Kostenverteilung bei der Energiewende sorgt und gleichzeitig Eigenstromverbraucher nicht bestraft, haben wir entwickelt und mit anderen Energie- und Umweltministern Sigmar Gabriel bereits unterbreitet.

Als zweite große Baustelle für die EEG-Gespräche der nächsten Wochen nannte Untersteller die Photovoltaik: "Es ist und bleibt im EEG-Entwurf offenbar das Ziel, die Photovoltaik abzuwürgen und damit eine wichtige und zukunftsträchtige Technologie praktisch auszurangieren. Damit versäumen wir es, die Früchte des technologischen Fortschritts zu ernten, den wir mit hohen Investitionen in diese Entwicklung gesät haben, gerade jetzt wo Photovoltaik zunehmend preisgünstiger wird. Das ist für ein Erneuerbare-Energien-Gesetz zur Gestaltung der Energiewende sicher nicht der richtige Ansatz!"




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG-Spitzengespräch (7) | Bundeskanzlerin (13) | Ministerpräsidenten (19) | Länder (26) | Ausbaukorridor (11) | Repowering (7) | Windkraftleistung (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961366







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …