Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Grün Grau zum Schwarz sehen ... - Ein weiteres Marktmodell das nicht für Ökostrom-Vegetarier geeignet ist.

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Grün Grau zum Schwarz sehen ... - Ein weiteres Marktmodell das nicht für Ökostrom-Vegetarier geeignet ist.

07.04.14  09:45 | Artikel: 961381 | News-Artikel (Red)

Grün Grau zum Schwarz sehen ... - Ein weiteres Marktmodell das nicht für Ökostrom-Vegetarier geeignet ist.Am vergangenen Freitag haben die Stromkonzerne Greenpeace Energy, EWS und Naturstrom AG eine Pressemitteilung an verschiedene Medien gesendet, die bei den Energieblogkollegen von Energiezukunft eingesehen werden kann. Es wird ein Ökostrom-Marktmodell beworben, welches unter dem Deckmantel des Verbraucherwillens vor allem den bestehenden Anbietern nutzen dürfte.

Am vergangenen Freitag haben die Stromkonzerne Greenpeace Energy, EWS und Naturstrom AG eine Pressemitteilung an verschiedene Medien gesendet, die bei den Energieblogkollegen von Energiezukunft eingesehen werden kann. Es wird ein Ökostrom-Marktmodell beworben, welches unter dem Deckmantel des Verbraucherwillens (“84 Prozent der Verbraucher wünschen sich direkten Ökostrom aus heimischen Anlagen”) vor allem den bestehenden Anbietern nutzen dürfte.

Positiv ist, dass man den Handel von Grünem Storm an der Strombörse ins Visier nimmt. Negativ ist, dass man den Stromkunden vollständig aus dem Auge verliert und lediglich als Alibi vorschiebt.

Mit kritischer Nachfrage hat man scheinbar – zumindest bei Greenpeace Energy – nicht gerechnet, so blieb die Anfrage nur eine Stunde nach Erhalt der Mitteilung bislang unbeantwortet, weshalb blog.stromhaltig auch auf die Veröffentlichung der Meldung verzichtete.

Bitte nicht falsch verstehen, es ist überhaupt nichts falsches daran, mehr wert auf “heimische Anlagen” zu legen. Die Aktion >25% lokal & kommunal zielt darauf ab. Es ist allerdings ein Modell für die Wirtschaft – mit Wirkung auf den Wirtschafskreislauf. Der Verbraucher hat davon erst einmal nichts, solange er keinen direkten Einfluss hat.

Das von den drei Stromkonzernen vorgeschlagene Modell sieht vor, dass über ein EEG-Konto einen Geldfluss zwischen den Stromanbietern und den EE-Anlagenbetreibern gibt. Für den Stromkunden gibt es lediglich ein “hochwertiges” Stromprodukt – unabhängig, ob der Verbraucher immer und in jedem Falle ein hochwertiges Produkt wünscht. Etwas übertrieben könnte man sagen, dass man nur noch Luxus-Limousinen verkaufen will, wünscht der Kunde einen Öko-Kleinwagen, dann geht er leer aus. Für ein EEG-Konto, welches abhängig von der bezogenen Leistung den Ausbau von Kapazitäten verrechnet mag ein solcher Vorschlag eine Lösung sein. Ein sich selbst optimierendes System – oder die Möglichkeit zur Marktmanipulation durch einzelne Teilnehmer – wird mit dem vorgeschlagenen Ökostrom Markt Modell nicht gelöst.

Im November 2013 wurde in Kooperation mit einigen Experten, Anbietern und vor allem Endkunden ein ThinkTank ins Leben gerufen, bei dem die Wurzel des Problems angegangen wurde. Der Verbraucher muss näher an die Erzeugung rücken und darf nicht hinter einem statischen Tarifmodell gefesselt sein. Nur so können die Herausforderungen von schwankender Erzeugung aus Windkraft, Solarenergie sinnvoll und vor allem bezahlbar integriert werden. Anstelle an einem Umlagenprinzip festzuhalten sollen endlich Tarife entstehen, die auch dargebotsabhängig sein dürfen.

Nach der aktuellen Regelung des Strommarktes ist es Verbrauchern nicht möglich, dass sie sich direkt auf einem Kapazitätsmarkt bedienen können und lediglich Überschüsse oder Mindermengen über einen Stromhandel beziehen. Das Modell der 3 Ökostromkonzerne adressiert dieses Problem nicht. Weiterhin werden Stromkunden über ein Standardlastprofil eingedeckt – egal, ob sie zu bestimmten Zeiten Strom wünschen oder nicht. Dies bedeutet auch, dass in der ominösen Flautenacht auch dann Reservekraftwerke bereitgehalten werden müssen, wenn sich der Verbraucher gezielt dagegen entscheidet.

Grünstrom in Hamburg
Viel oder wenig
Grünstrom in Hamburg
dem Firmensitz von
Greenpeace Energy
Ein richtiger Strom-Vegetarier verzichtet bei wenig Strom aus Wind und Sonne darauf den unmittelbaren Hunger durch die Verbrennung von Dinosauriern befriedigen zu lassen, in dem Wissen, dass die Sonne nicht auf Dauer hinter Wolken bleibt. Möglich wird dies zum Beispiel über den Grünstrom Index. Durchschnittlich 2.000 Abrufe/Tag zeigen, dass es nicht zu kompliziert sein kann diesen Index zur Verbrauchssteuerung zu nutzen. Von 84% der Verbrauchern ist dies zwar noch deutlich entfernt, aber darauf ist die Berechnung bislang auch nicht ausgelegt, denn der Kunde hat aktuell noch nichts von der Nutzung des Wertes.

Mit dem Modell könnten die Betreiber heimischer erneuerbarer Anlagen ihren Strom direkt an die Energieversorger verkaufen – die diesen wiederum direkt an die Ökostromkunden weitergeben.

Dem Energieversorger obliegt es auch weiterhin durch Verhandeln, handeln und Vermarktung einen Profit zu erwirtschaften. Eine direktere Umsetzung des festgestellten Verbraucherwunsches, würde die Möglichkeit eines Kapazitätskaufes sein. Micro- oder Minibeteiligungen an einer Wind/PV Erzeugungsanlage könnte hier eine Lösung sein. Für 5€ – 0,01% des erzeugten Stroms der Anlage für 1 Jahr geliefert bekommen, wobei die Kosten für die Durchleitung bereits inkludiert sind.

Wertkarte für den Kauf von Stromerzeugungskapazitäten
Wertkarte für den Kauf
von Stromerzeugungskapazitäten
Über einen simplen “Code”, der bei einem Energieversorger eingegeben wird, kann der Stromkunde individuell die Erzeugung von verschiedenen Anlagen seinem Profil zuordnen. Im Prinzip handelt es sich hierbei um ein Mietmodell, welches auch den Anlagenbetreibern zu Gute kommen würde. Jeglicher überschüssiger, oder Minderstrom wird beim Wertkarten-Modell wie bisher durch den Stromanbieter in Form eines Tarifes abgerechnet. Anbieter der Wertkarten sind die Anlagenbesitzer.

Durch die geschickte Kombination von verschiedenen Erzeugungsarten (Wasserkraft, Solar, Wind, Biogas,…) kann der Kunde seine Wünsche frei umsetzen. Es bleibt in der Verantwortung des Verbrauchers, zu entscheiden ob der Strombezug bei wenig Wind in der Nacht reduziert wird oder nicht.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom

Schlagworte:

Stromkonzernen | Marktmodell (2) | Ökostrom (58) | Greenpeace Energy (6) | Verbraucher (75)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961381







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.