Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die Steinkohleumlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Die Steinkohleumlage

14.04.14  11:00 | Artikel: 961411 | News-Artikel (Red)

Die SteinkohleumlageIn Deutschland gibt es 75 Steinkohlekraftwerke (Blöcke) mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren. Insgesamt stellen diese Kraftwerke eine Nettokapazität von 22,6 GW zur Verfügung. Mit 3.550 Volllaststunden werden 80,2 TWh Arbeit (elektrische Energie) in das Stromnetz eingespeist. Dies entspricht in etwa dem Jahres Stromverbrauch von 21,11 Millionen Haushalten.

Wie hoch würde eine Umlage aussehen, die den Bau dieser Kraftwerke finanzieren würde? Für den Zubau von Wind und Sonnenenergie zahlen wir aktuell 2,54 Cent je kWh (Quelle Statista).

In der Hauptstadt des Badenlandes, Karlsruhe, wird der Kraftwerksblock 8 im Rheinhafen gebaut. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 1 Mrd. Euro für 912 MW Kapazität (Quelle Wikipedia). Zur Vereinfachung ist dies 1 Mrd für 0,912 GW. Der Neubau von 22,6 GW würde demnach etwa 24,78 Mrd Euro kosten. Auf 20 Jahre aufgeteilt (wie bei den Erneuerbaren), müssten pro Jahr 1,239 Mrd. Euro umgelegt werden auf den Stromverbrauch. Ca. 480 TWh werden als Vollzahler angesehen, was auf die KWh umgerechnet 0,25 Cent betragen würde, die notwendig sind um die Investitionskosten zu decken.

Bei Strom aus Wind und Sonne könnte man bei der Berechnung der Umlage an dieser Stelle aufhören, da der Energieträger selbst keine Kosten verursacht. Bei einem Steinkohlekraftwerk wird die Energie allerdings erst nutzbar, wenn der Primärenergieträger zugegeben wird. Je nach Quelle werden Verbrauchsmengen von etwa 324 Tonnen je GWh angegeben. Diese können natürlich je nach Wirkungsgrad des Kraftwerkes nach oben und unten abweichen.

Zum Erzielen von 80,2 TWh Arbeit im Jahr werden somit in Deutschland jedes Jahr 25.984.800 Tonnen Steinkohle zur Stromerzeugung benötigt. Vernachlässigt man die Kosten für die Aufbereitung des Rohstoffes, die vor der Verfeuerung notwendig ist, so kommt man den Marktpreis von ~80€/Tonne als Grundlage verwenden. Die jährlichen Kosten für die Bereitstellung der Kapazität betragen somit etwas mehr als zwei Milliarden Euro. Umgelegt auf die Vollzahler 0,42 Cent je KWh.

Steinkohleumlage: 0,67 Cent je KWh
Würden mit einer Steinkohleumlage die gleichen Kosten gedeckt werden, wie bei Strom aus Wind und Sonne, so würden die Einnahmen der Kraftwerksbetreiber deutlich geringer ausfallen, als sie dies aktuell sind. Über den Handel kann bislang mindestens 2,5 Cent – meist deutlich darüber – erlöst werden.

Ein Modell für die Reform des Strommarktes hätte es auch sein können, den Strommix von Deutschland vollständig über Umlagen zu steuern. Dies ist unrealistisch, da es einer Planwirtschaft und nicht einer Marktwirtschaft entspricht. Durch die Ausbaukorridore bei Sonne und Wind wird dieses Weg allerdings bereits einige Jahre gegangen.

Résumé der Berechnung
Die Grenzkosten, die unterschritten werden müssen, um eine Verdrängung aus dem Markt zu erreichen liegen bei der Steinkohle deutlich niedriger als gedacht.

Durch die künstliche Aufblähung der EEG-Zahlungen wird eine Stromwende bereits heute verlangsamt und verteuert.

In einer Planwirtschaft könnte der Strompreis deutlich günstiger sein. In Frankreich sieht man dies, auch wenn dort Atomkraft weiterhin ein Thema ist.

Die aktuellen Börsenstrompreise geben den Steinkohlekraftwerken genügend Bestandsschutz.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Steinkohleumlage | Kraftwerke (69) | Nettokapazität | Stromnetz (103) | Stromverbrauch (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961411







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …