Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Klimaschutz mit erneuerbaren Energien ohne Biomasse? Offener Brief an die Agora Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Klimaschutz mit erneuerbaren Energien ohne Biomasse? Offener Brief an die Agora Energiewende

17.04.14  22:55 | Artikel: 961433 | News-Artikel (Red)

Klimaschutz mit erneuerbaren Energien ohne Biomasse? Offener Brief an die Agora EnergiewendeHeute Abend erreichte uns ein offener Brief von Dipl.-Ing. (FH) Robert Wasser an die Agora Energiewende, den wir hier gerne veröffentlichen:

«Ich verfolge mit großem Interesse die sehr detaillierten und sachlich wirkenden Publikationen der Agora Energiewende, es scheint als wird hier Energiewende gemacht. Aus Sicht des Strommarktes in Deutschland und der EU werden die Probleme der Energiewende sehr treffend untersucht und nachvollziehbare Lösungswege skizziert.

Leider wird das Thema Biomasse und Kraft-Wärme-Kopplung in Ihren Überlegungen nur rudimentär behandelt und bei Ihren 12 Thesen nicht einmal erwähnt. Lediglich auf ihren sehr anschaulichen Grafiken zur aktuellen Stromerzeugung ist dargestellt, wie die Biomasse eine kontinuierliche Grundlast bereitstellt. Und dies obwohl Biomasse heutzutage mit 6,8% Anteil an der Bruttostromerzeugung einen fast ebenso großen Beitrag wie die Windenergie (mit 7,9%) darstellt. Betrachtet man den Anteil der Biomasse am Primärenergiebedarf in Deutschland, so dominiert hier die Biomasse mit 71% mit deutlichem Abstand zu allen anderen erneuerbaren Energien! (bmwi) Dieser besonderen Rolle der Biomasse wird bei Agora Energiewende meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung geschenkt.

Statt dessen setzen sie sich in Ihren Thesen für die Bereitstellung der Ausgleichsenergie Kohle- und Gaskraftwerke ein. Diese werden jedoch in der Regel nicht in Kraft-Wärme-Kopplung betrieben. Aber ohne Nutzung der Abwärme können sie damit dem Anspruch auf Effizienz und Einbindung des Wärmesektors (Ihre Thesen 6 und 12) nicht gerecht werden.

Ich sehe ein dass eine wesentliche Erhöhung des Einsatzes von Biomasse aufgrund von Flächen- und Ressourcenkonkurrenzen nicht zielführend ist, aber ich kann mir nicht erklären, warum sie das erhebliche Potential der flexiblen Energiebereitstellung durch Biomasse ignorieren.

Biomasseanlagen, insbesondere Biogasanlagen haben heutzutage in der Regel Wärmekonzepte, welche die fossile Wärmeerzeugung substituieren und damit einen doppelten Beitrag zur Energiewende leisten. Durch deutliche Leistungserhöhungen in Verbindung mit einer Erweiterung der Gas- und Wärmespeicherkapazität (welche technisch mit vergleichsweise einfachen Mitteln durchzuführen ist) OHNE Erhöhung der insgesamt produzierten Strommenge, kann das bestehende Potential von Biomasse sehr viel effizienter und nachhaltiger als Ausgleichsenergie genutzt werden und den Strommarkt massiv entlasten. Netze sind billiger als Speicher, aber flexible dezentrale KWK-Anlagen sind noch besser als Netze!

Die Kraft-Wärme-Kopplung und flexible Fahrweise bei Biogasanlagen hat noch weiteres Potential:

So lässt sich in den Wärmespeichern ein elektrisches Heizsystem (Power to Heat) integrieren, welches ebenfalls effizient zur Netzstabilisierung beiträgt.

Die Wärme nutzen Bürger-Genossenschaften in Wärmenetzen und Bioenergiedörfern, Krankenhäuser und Industrien, welche damit Ihre (alten fossilen) Heizungsanlagen ersetzen.

Durch den großen Wärmespeicher lassen sich problemlos weitere Technologien wie Solarthermie, Wärmepumpen, Holzheizungen, etc. ergänzen.

Statt Kohle und Gas als Ziel-Energieträger für die Ausgleichsenergie einzusetzen, sollte diese zu möglichst großen Teilen mit dem bestehenden Potential an Biomasse umgesetzt werden.

Die darüber hinaus noch erforderliche flexible Kapazität sollte durch effiziente, ebenfalls flexible dezentrale Erdgas-KWK-Anlagen, welche nach dem gleichen Prinzip wie erläutert arbeiten, bereitgestellt werden. Erst damit werden sie Ihrem Anspruch auf Energieeffizienz und Einbindung des Wärmesektors gemäß Ihren Thesen gerecht.

Durch diese feste Platzierung der fossilen Energien im Energiemarkt wird bei mir der (hoffentlich falsche) Eindruck erweckt, dass die Agora Energiewende auf Kosten der technisch optimalen Lösung und auf Kosten der neutralen wissenschaftlichen Analyse den Interessen der großen Akteure im Energiemarkt Rechnung trägt. Ich bitte daher um eine Erläuterung, warum KWK aus Biomasse und Erdgas in Ihrem Konzept keine Berücksichtigung findet und statt dessen Kohle und Gas dauerhaft in den Energiemix eingebunden werden soll.

Ich wünsche frohe Feiertage,

mit freundlichen Grüßen,

Dipl.-Ing. (FH) Robert Wasser
Energethik Ingenieurgesellschaft mbH
www.energethik-ingenieure.de

PS: Diskussionsbeiträge und Antworten bitte auf Facebook
»




(Autor: Dipl.-Ing. (FH) Robert Wasser)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze | Wärme

Schlagworte:

offener Brief (11) | Robert Wasser | Agora Energiewende (6) | Strommarkt (81) | Kraft-Wärme-Kopplung (6) | Biomasse (19) | Grundlast (13) | Wärmekonzepte




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961433







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.