Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz

22.04.14  08:00 | Artikel: 961435 | News-Artikel (Red)

Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Zur Berichterstattung in der Main Post über die geplante Fotovoltaikfreiflächenanlage bei Diebach erklärt Hans-Josef Fell, grüner Energiepolitiker und Botschafter für 100% Erneuerbare Energien:

Die ablehnende Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde zur geplanten Fotovoltaikanlage bei Diebach "ist fachlich nicht korrekt" und könne damit als politisch motiviert gegen die Energiewende gerichtet verstanden werden, so der grüne Energiepolitiker Hans-Josef Fell.

"Eigentlich hat sich die Naturschutzbehörde um den Artenschutz und Naturschutz zu kümmern und müsste daher die Anlage begrüßen und unterstützen, statt fachfremde Argumente zum Landschaftsschutz in den Vordergrund zu rücken. Eine Fotovoltaikanlage schützt erheblich die Natur und sogar viele bedrohte Arten", so Fell.

In einer Untersuchung von sechs bayerischen neueren Fotovoltaikparks hat der Landesbund für Vogelschutz (LBV) folgendes Fazit gezogen: "Insgesamt leisten die untersuchten Solarparks jedoch einen erstaunlich hohen Beitrag für die Artenvielfalt."

Ein Solarpark auch in Diebach würde die gleiche schützende Wirkung für die Natur entfalten, wie die vom LBV untersuchten, so der Botschafter für 100 % Erneuerbare Energien. Hans-Josef Fell: "Auf den bisherigen Ackerflächen würde der Einsatz von umweltbelasteten Spritz- und Düngemittel wegfallen, sofern sie intensiv und nicht biologisch bewirtschaftet wurden. Der offene Ackerboden wird in naturschützendes Grünland umgewandelt."

Viele gerade im Saaletal vorhandene selten Pflanzenarten und Insekten, Vögel und Kleinsäuger bekämen einen geschützten Lebensraum. Nicht zuletzt wäre die Fotovoltaikanlage ein erheblicher lokaler Beitrag zum Klimaschutz, wobei ja gerade die fortschreitende Erderwärmung die wichtigste Ursache für Artenschwund und Naturzerstörung auf der Erde ist.

Die fachlich völlig unbegründete ablehnende Haltung des Landratsamtes Bad Kissingen lasse sich nur mit einer insgesamt restriktiven Haltung des Landratsamtes gegen die Energiewende an sich erklären, so Fell. So gebe es von dort auch weiterhin keinerlei Unterstützung für die Windkraft in der Rhön "und nun werden sogar Fotovoltaikanlagen mit fadenscheinigen und naturschutzfachlich nicht begründeten Argumenten abgelehnt."

Hans-Josef Fell: "Dass CSU-Landrat Bold jetzt auch noch selbst Unterschriftenaktionen gegen die von der CSU selbst beschlossenen großen Stromtrassen organisiert, passt in das Bild, dass die CSU vor Ort längst die von ihr selbst beschlossene Energiewende sabotiert. Wer den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Region so massiv behindert und gleichzeitig den Ökostromimport in die Region verhindern will, scheint eine erneute Laufzeitverlängerung der Atomkraft in Kauf zu nehmen, wenn nicht gar bereits intern vorzubereiten."




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | regional

Schlagworte:

PV-Freiflächenanlage (4) | Diebach | Naturschutz (7) | Artenschutz | Saaletal




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961435







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…