Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz

22.04.14  08:00 | Artikel: 961435 | News-Artikel (Red)

Fell: Photovoltaikfreiflächenanlagen dienen dem Naturschutz
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Zur Berichterstattung in der Main Post über die geplante Fotovoltaikfreiflächenanlage bei Diebach erklärt Hans-Josef Fell, grüner Energiepolitiker und Botschafter für 100% Erneuerbare Energien:

Die ablehnende Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde zur geplanten Fotovoltaikanlage bei Diebach "ist fachlich nicht korrekt" und könne damit als politisch motiviert gegen die Energiewende gerichtet verstanden werden, so der grüne Energiepolitiker Hans-Josef Fell.

"Eigentlich hat sich die Naturschutzbehörde um den Artenschutz und Naturschutz zu kümmern und müsste daher die Anlage begrüßen und unterstützen, statt fachfremde Argumente zum Landschaftsschutz in den Vordergrund zu rücken. Eine Fotovoltaikanlage schützt erheblich die Natur und sogar viele bedrohte Arten", so Fell.

In einer Untersuchung von sechs bayerischen neueren Fotovoltaikparks hat der Landesbund für Vogelschutz (LBV) folgendes Fazit gezogen: "Insgesamt leisten die untersuchten Solarparks jedoch einen erstaunlich hohen Beitrag für die Artenvielfalt."

Ein Solarpark auch in Diebach würde die gleiche schützende Wirkung für die Natur entfalten, wie die vom LBV untersuchten, so der Botschafter für 100 % Erneuerbare Energien. Hans-Josef Fell: "Auf den bisherigen Ackerflächen würde der Einsatz von umweltbelasteten Spritz- und Düngemittel wegfallen, sofern sie intensiv und nicht biologisch bewirtschaftet wurden. Der offene Ackerboden wird in naturschützendes Grünland umgewandelt."

Viele gerade im Saaletal vorhandene selten Pflanzenarten und Insekten, Vögel und Kleinsäuger bekämen einen geschützten Lebensraum. Nicht zuletzt wäre die Fotovoltaikanlage ein erheblicher lokaler Beitrag zum Klimaschutz, wobei ja gerade die fortschreitende Erderwärmung die wichtigste Ursache für Artenschwund und Naturzerstörung auf der Erde ist.

Die fachlich völlig unbegründete ablehnende Haltung des Landratsamtes Bad Kissingen lasse sich nur mit einer insgesamt restriktiven Haltung des Landratsamtes gegen die Energiewende an sich erklären, so Fell. So gebe es von dort auch weiterhin keinerlei Unterstützung für die Windkraft in der Rhön "und nun werden sogar Fotovoltaikanlagen mit fadenscheinigen und naturschutzfachlich nicht begründeten Argumenten abgelehnt."

Hans-Josef Fell: "Dass CSU-Landrat Bold jetzt auch noch selbst Unterschriftenaktionen gegen die von der CSU selbst beschlossenen großen Stromtrassen organisiert, passt in das Bild, dass die CSU vor Ort längst die von ihr selbst beschlossene Energiewende sabotiert. Wer den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Region so massiv behindert und gleichzeitig den Ökostromimport in die Region verhindern will, scheint eine erneute Laufzeitverlängerung der Atomkraft in Kauf zu nehmen, wenn nicht gar bereits intern vorzubereiten."




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | regional

Schlagworte:

PV-Freiflächenanlage (4) | Diebach | Naturschutz (7) | Artenschutz | Saaletal




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961435







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.