Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verbraucherverbände müssen besser gegen Datenschutz-Verstöße vorgehen können

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verbraucherverbände müssen besser gegen Datenschutz-Verstöße vorgehen können

24.04.14  09:00 | Artikel: 961439 | News-Artikel (e)

Verbraucherverbände müssen besser gegen Datenschutz-Verstöße vorgehen können
Alexander Bonde
Minister für Ländlichen
Raum und Verbraucherschutz
Bild: bw.de
"Die Datenmengen, die sekündlich entstehen, nehmen ständig zu - darunter sind auch viele personenbezogenen Daten. Jedoch sind den Verbraucherorganisationen derzeit die Hände gebunden, datenschutzrechtliche Verstöße wirksam zu verfolgen. Es ist überfällig, die Klagebefugnis für Verbraucherverbände auf Datenschutz-Verstöße zu stärken. Verbraucher- und Datenschutz müssen Hand in Hand gehen", sagte Verbraucherminister Alexander Bonde anlässlich des gemeinsamen Besuchs der Karlsruher Beratungsstelle der Verbraucherzentale Baden-Württemberg mit Verbraucherzentrale-Vorstand Cornelia Tausch.

Er begrüße daher, dass sich Bundesminister Heiko Maas zuletzt anlässlich des Weltverbrauchertags im März für die Stärkung der kollektiven Rechtsdurchsetzung ausgesprochen und in Aussicht gestellt habe, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der das Klagerecht der Verbraucherverbände ausweite.

"Neben der Beratung setzt sich die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg aktiv für die Stärkung der Verbraucherrechte ein, indem sie unter anderem Unternehmen abmahnt und Prozesse führt", so der Minister. Die angestrengten Gerichtsverfahren seien ein wichtiges Mittel zur Beseitigung unlauterer Geschäftspraktiken und zur Herbeiführung von Grundsatzurteilen im Verbraucherrecht.

"Allein im letzten Jahr hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg über 200 Verfahren gegen Unternehmen wegen rechtswidriger AGB oder Irreführung eingeleitet. Mit einer Ausweitung der Abmahn- und Klagebefugnis würde die Verbraucherzentrale im Interesse der baden-württembergischen Verbraucherinnen und Verbraucher an Schlagkraft gewinnen", so Cornelia Tausch, Vorstand der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Verlässliche Partner der Verbraucherinnen und Verbraucher

"Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen nicht nur staatlichen Schutz, sie brauchen auch unabhängige Anlaufstellen im Land. Nicht immer ist auf den ersten Blick klar erkennbar, ob Anbieter in Beratungsgesprächen seriöse Interessen verfolgen. Eine anbieterunabhängige und neutrale Beratung ist daher umso wichtiger", sagte Verbraucherminister Bonde. Durch die Beratung von Verbraucherinnen und Verbrauchern erfahre die Verbraucherzentrale, wo der Schuhe drücke.

"Die Landesregierung schätzt die Verbraucherzentrale als wichtige Impulsgeberin für die verbraucherpolitische Arbeit. Daher unterstützt sie die Verbraucherzentrale finanziell, sowohl durch institutionelle als auch durch Projektförderungen. Für die Finanzierung der Beratungsstellen in der Fläche wünsche ich mir eine stärkere finanzielle Beteiligung der Kommunen, in denen Beratungsstellen ansässig sind", sagte Bonde.

"Die persönliche Beratung ist ein wesentlicher und stark nachgefragter Bestandteil unseres Angebots", betonte Cornelia Tausch. "Kurze Wege zu einer anbieterunabhängigen Beratung sind wichtig. Wir wollen unser Angebot vor Ort daher weiter ausbauen."

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. berät, informiert und unterstützt Verbraucherinnen und Verbraucher unabhängig und neutral in Fragen des privaten Konsums. Informationen zu den Beratungsangeboten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Die Verbraucherzentrale ist eine so genannte qualifizierte Einrichtung und besitzt damit das Recht, gegen Verstöße gegen Verbraucherrechte juristisch vorzugehen.

Verbraucherinnen und Verbraucher können sich per E-Mail, telefonisch oder schriftlich an die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wenden oder ein persönliches Beratungsgespräch in einer der zehn Beratungsstellen vereinbaren.

Das baden-württembergische Verbraucherministerium und die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. betreiben gemeinsam das Verbraucherportal Baden-Württemberg. Das Verbraucherportal Baden-Württemberg enthält sowohl aktuelle Informationen als auch Grundlagenwissen rund um den Verbraucherschutz.




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz

Schlagworte:

Verbraucherverbände | Datenschutz (151) | Verstöße | Datenmengen | personenbezogene Daten (2) | Alexander Bonde (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961439







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.