Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

blog.stromhaltig im Interview mit Dialog Energie Zukunft zum Hybridmarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










blog.stromhaltig im Interview mit Dialog Energie Zukunft zum Hybridmarkt

25.04.14  15:16 | Artikel: 961447 | News-Artikel (Red)

blog.stromhaltig im Interview mit Dialog Energie Zukunft zum Hybridmarkt
Thorsten Zoerner,
Autor und Betreiber von
blog.stromhaltig.de
Ein Hybridmarkt für private Stromkunden lautet der Titel des Interviews mit blog.stromhaltig, welches bei Dialog Energie Zukunft (DEZ) erschienen ist. DEZ ist ein Informationsportal/Dialogmedium, welches kontrovers über die Zukunftsthemen und Innovationen kommunizieren möchten. Ins Leben gerufen wurde die Plattform von der EnBW und richtet sich an alle Interessierte im Bereich Energie und Strom, mit denen man auf Augenhöhe kommunizieren möchte.

Das Modell für den Hybridmarkt wurde hier im Blog mit 100 Worten beschrieben. Selbstverständlich kann man deutlich mehr Worte darüber verlieren, denn das Modell muss sich abgrenzen zu anderen Marktformen und vor allem diskutiert, debattiert und weiter gedacht werden. Die Hoffnung ist, dass die Perspektiven, die sich auf diesem Designvorschlag für den Strommarkt ergeben mehr Anhänger findet als nur einige Experten. Es soll ein Modell sein, bei dem auch der Stromkunde sich wieder findet.

Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist, dass Wind- und Sonnenenergie anders als die Fossilen nicht geeignet sind für den Energy-Only-Markt, wo nur die Stromproduktion vergütet wird.

In den letzten 60 Jahren hat sich für die thermischen/fossilen Kraftwerke das Modell des Energy-Only-Markt bewehrt. Der Kunde zahlt einen Betrag für den Verbrauch, der auf einem Stromzähler angezeigt wird. Was bezahlt wird, ist Umwandlung von Energie in einer Lagerform (zum Beispiel Kohle) in elektrische Energie, die nicht direkt gelagert werden kann. Bildlich kann man sagen, soll der Stromzähler schneller drehen, dann wird einfach eine Schippe mehr in den Brennkessel geschmissen. Eine mehr oder minder direkte Umwandlung von Verbrauch des Primärenergieträgers in ein verkaufbares Produkt.

Bei blog.stromhaltig wird dies unter dem Begriff Leistungsmarkt beschrieben. Der Fluss des Geldes erfolgt in gegengesetzte Richtung zum Fluss des Stromes, bezahlt wird für die Erbringung einer Leistung - im doppelten Sinne: Kohle schippen für Kohle schippen.

Über den Hybridmarkt entkommt der Verbraucher aus der Unmündigkeit, in der er als Stromkunde gefangen ist.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Wind- und Sonnenstrom ändern sich die Gegebenheiten beim Bezug von Strom. Der Stromkunde erkennt sehr leicht am Trend des Preises, dass er für irgend etwas plötzlich mehr zahlt, obwohl die Leistung, die er bezieht die selbe ist. Kann die Leistung nur nach Wetterlage erbracht werden, dann reicht es nicht eine Schippe mehr aufzulegen. Die einfachste Lösung ist die Schaffung von massiven Überkapazitäten, damit immer noch mehr Leistung möglich ist.

  • Wer legt fest, wie viel mehr benötigt wird?
  • Wird dies rein national, oder im europäischen Kontext gelöst?
  • Wer zahlt für Kapazitäten, die niemals benötigt werden?

Es ist eine Risikoberechnung, die nicht vom Stromkunde vorgenommen wird. Es ist wie das Abschließen einer KFZ-Versicherung, ohne dass man den Verbraucher fragt, ob er überhaupt ein Auto hat.

In einem Hybridmarkt für Strom kann der Verbraucher selbst bestimmen, welche Menge von Kapazitäten er gesichert aus Sonne- und Windstrom haben möchte. Er wird mündig zu entscheiden, wie sich der Mix aus Kapazität (Sonne und Wind) und Leistung (thermische Kraftwerke) zusammensetzt. Der Verbraucher darf sich sogar für die Extremas entscheiden: Überdeckung mit Windkraft – oder 100% Strom aus Braunkohle.

Im Vergleich zu unserer Telefonrechnung stammt die Stromabrechnung noch aus der Steinzeit der Datenverarbeitung.

Eine der wichtigsten Komponenten des Hybridmarktes ist, den Betrag für den Erwerb eines Anteils an einer Sonnen-, Wind-, Wasserkraftanlage möglichst gering zu halten. 5 Euro, 10 Euro für den Anteil von 0,x% an einer Anlage pro Jahr. Keine Investition, sondern eine Ausgabe. Beträge, die man zwischendurch an der Supermarktkasse ausgeben kann. Durch Ansammlung von vielen kleinen Kapazitäten, entsteht der individuelle Mix.

Von Seiten der IT ist dies längst abbildbar. Die Datenmengen sind geringer, als man zunächst denkt. Das teuerste dürfte die Handelsmarge sein. Bei der Liberalisierung des Telefonmarktes hat sich gezeigt, wie man so etwas umsetzen kann. Trotz Flatrates, ticken im Telefonnetz parallel die Zähler für die Terminierungsentgelte. Bruchteile von Cent werden verrechnet und abgerechnet.

Im Vergleich zu einem juristisch hoch komplexen Regelwerk wie dem EEG benötigt die Einführung eines Hybridmarktes nur minimale Eingriffe des Gesetzgebers.

Schaut man sich die Soll-Seite an, was der Einführung eines Hybridmarktes im Wege steht, so erkennt man, dass nicht ganze Gesetzte neu geschrieben werden müssen, wie das bei einer Infrastrukturumlage der Fall ist. Es reichen chirurgisch kleine Eingriffe in der Stromnetz-Zugangsverordnung und die Schaffung der notwendigen Umsetzungsvorschläge durch den Branchenverband BDEW.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Stromhandel

Schlagworte:

Hybridmarkt (3) | Stromhandel (17) | Energy-Only-Markt (5) | Überkapazitäten (6) | Kapazitätsmarkt (28)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961447







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.