Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kohle-Kanzlerin bremst Energiewende zugunsten wirtschaftlicher Industrie-Interessen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kohle-Kanzlerin bremst Energiewende zugunsten wirtschaftlicher Industrie-Interessen

30.04.14  09:30 | Artikel: 961464 | News-Artikel (e)

Kohle-Kanzlerin bremst Energiewende zugunsten wirtschaftlicher Industrie-InteressenIPCC-Klimabericht und Monitoring-Bericht Energiewende erschienen

Das Bundeskabinett hat den Anfang April 2014 vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, vorgelegten zweiten Monitoring-Bericht «Energie der Zukunft» verabschiedet. Der Bericht gibt einen Überblick über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Kraftwerke, Stromnetze, Treibhausgasemissionen und Energiepreise.

Der Monitoring-Prozess überprüft laufend die Umsetzung der Energiewende und des Energiekonzeptes 2010 der Bundesregierung. In ihrer Stellungnahme geht die vierköpfige Experten-Kommission davon aus, dass das Ziel der Bundesregierung, den Anteil Erneuerbarer am Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 auf 18 Prozent zu erhöhen, erreichbar scheint. Allerdings sehen die Experten um Andreas Löschel, Leiter des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und Professor in Heidelberg, die Klimaschutzziele der Bundesrepublik in Gefahr.

Zwei Jahre in Folge sind die CO2-Emissionen gestiegen. Und das, obwohl sich Deutschland verpflichtet hat, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Die Experten gehen davon aus, dass Deutschland 2020 sein Einsparziel verfehlen wird, wenn sich die Klimapolitik nicht ändert.

Der Grund für die steigenden Emissionen ist vor allem die Renaissance der Kohle. Gegenüber der Ruhr Nachrichten äußerte sich daher der Kieler Klimaforscher Mojib Latif enttäuscht über den energiepolitischen Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

halbgedacht
Die Kohle-Kanzlerin und der «Bundesminister für industrienahe Bundespolitik».
Monetäre Interessen der Industrie haben in Deutschland einen höheren stellenwert als Klimaschutz und Nachhaltigkeit.


"Sie präsentiert sich in Europa mehr als Bremserin", so Latif. Seine Äußerung steht im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des aktuellen Klimaberichtes des Weltklimarates der Vereinten Nationen Mitte des Monats. Der IPCC- warnt darin vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Als Strategie empfiehlt er u.a. den Ausbau Erneuerbarer Energien.

Anlässlich der Veröffentlichung haben sich die Verbände der Erneuerbaren Energien für eine Neuausrichtung der deutschen Energiepolitik ausgesprochen. Deutschland müsse die Erneuerbaren deutlich schneller ausbauen als aktuell geplant, fordert der Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Halte die Bundesregierung an den geplanten jährlichen Ausbaudeckeln für Biomasse, Wind & Co. fest, würde das CO2-Minderungsziel von 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 deutlich verfehlt. Einer Studie im Auftrag des BEE zufolge schaffe Deutschland damit voraussichtlich nur eine Minderung um 29 bis 32 Prozent.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit stellt die Sachlage in Ihrer Pressemitteilung ein wenig euphemistischer dar.

Monitoring-Bericht Energiewende auf der Seite der Bundesnetzagentur

Der Fünfte IPCC-Sachstandsbericht auf der Webseite der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Kohle-Kanzlerin | Energiewende (372) | Monitoring-Bericht Energiewende | IPCC-Klimabericht | Sigmar Gabriel (45) | Klimaschutzziele (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961464







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).