Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EnEV 2014 macht Erdwärme zum Heizen und Kühlen unverzichtbar

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EnEV 2014 macht Erdwärme zum Heizen und Kühlen unverzichtbar

30.04.14  10:15 | Artikel: 961466 | News-Artikel (e)

EnEV 2014 macht Erdwärme zum Heizen und Kühlen unverzichtbarNeue Energieeinsparverordnung tritt am 1.5.2014 in Kraft

«Wer ab 1.5. einen Bauantrag stellen will, der sollte sich mit dem Thema Geothermie auseinandersetzen. Mit fossilen Energien sind die Anforderungen der EnEV 2014 kaum noch zu erfüllen. Geothermische Anlagen werden demgegenüber ab dem 1. Mai noch besser bewertet als zuvor. Heizen und Kühlen mit Geothermie ist damit eine klimafreundliche und kostengünstige Alternative.»

Dies stellte Pieter Bots, Geschäftsführer des Berliner Unternehmens Geo-En Energy Technologies GmbH, anlässlich des Inkrafttretens der neuen Energieeinsparverordnung fest. Durch die EnEV 2014 wird die Energieeffizienz von Gebäuden neu bewertet. Ab dem 1. Januar 2016 werden dann in einem zweiten Schritt die energetischen Anforderungen für Neubauten um 25 % erhöht.

"Diese Anforderungen werden sich noch weiter verschärfen, z. B. durch den Niedrigstenergiestandard, der voraussichtlich 2021 in Kraft tritt. Dafür brauchen wir schon heute intelligente Energiekonzepte mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien", so Bots weiter. Die Energiewerte der Geo-En Projekte seien schon jetzt weitaus besser, als die EnEV 2014 es fordere.

{AD:EBFuture}Grund hierfür ist die hohe Effizienz der Geo-En Sonden, aber auch die intelligente Kombination von Geothermie mit anderen regenerativen Energien oder einem Blockheizkraftwerk: Die im BHKW erzeugte Wärme wird für Heißwasser genutzt, während der günstige BHKW-Strom die Wärmepumpe betreibt. Diese stellt Wärme aus der Erde zum Heizen des Gebäudes bereit. Im Kühlbetrieb bleibt die Wärmepumpe ausgeschaltet und Wasser zirkuliert zwischen Erdboden und Kühlsystem im Gebäude - fast zum Nulltarif.

Weitere Neuerungen der EnEV 2014: Im neuen Energieausweis wird der Endenergiebedarf von Gebäuden künftig in Form von Energieeffizienzklassen dargestellt. Der Energieausweis muss Käufern und Mietern bereits bei der Besichtigung vorgelegt werden, die Energieeffizienzklasse des Gebäudes wird schon in der Immobilienanzeige genannt. Außerdem müssen alte Öl- und Gas-Heizkessel - mit Ausnahmen - spätestens nach 30 Jahren Betriebszeit ausgetauscht werden. "Mit den Energieeffizienzklassen sorgt die EnEV für mehr Transparenz gegenüber den Verbrauchern. Eine innovative und wirtschaftliche Heizanlage auf Grundlage von Geothermie wird so zu einem guten Verkaufsargument", so Bots weiter.




(Quelle: Geo-En Energy Technologies GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Geothermie

Schlagworte:

Erdwärme (3) | Heizen (3) | Kühlen (2) | Energieeinsparverordnung (5) | EnEV (6) | Geothermie (10) | Niedrigstenergiestandard




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961466







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.