Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

29.04. Flaute Dienstag - die Stromversorgung hält.

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










29.04. Flaute Dienstag - die Stromversorgung hält.

01.05.14  14:00 | Artikel: 961474 | News-Artikel (Red)

29.04. Flaute Dienstag - die Stromversorgung hält.Der 29.04.2014 wird wohl als Flaute Dienstag in die Netzgeschichte eingehen. Zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr des Tages lag die Stromerzeugung aus Windkraft nahezu am Boden. Erst in den Abendstunden normalisierten sich die Einspeisemengen auf das gewohnte Niveau.

Windkraft deckt sehr viele Teile der Grundlast ab. Mit einer Verfügbarkeit von deutlich über 50% der Zeit leistet sie bereit beim heutigen Ausbaustand wichtige Arbeit für das Stromnetz. Aber Windstille gibt es auch – manchmal sogar in ganz Deutschland. Der Zeitpunkt, an dem man sich über verschiebbare Lasten und Speicher intensiver Gedanken machen sollte.

Ein Grund den Niedergang der Energiewende zu sehen, sind diese Zahlen nicht. Sie zeigen allerdings, dass noch ein Weg zu gehen ist, der mit ziemlicher Sicherheit kein fossiler sein kann.

Windkraft: Niedrige Einspeisung
am Flaute Dienstag
Wenn alles so ist, wie es gerne geschildert wird, dann hätte das geringe Angebot an Windkraft zu einer Knappheit auf dem Spotmarkt führen müssen. Der Preis rauscht durch die Decke. War dies so?

Auf der Seite der EPEX-Spot kann man für den PHELIX am 29.04.2014 einen Durchschnittspreis von 40,19€/MWh ablesen. Leicht unter dem Niveau des Vortages. Für das High-Noon Produkt, bei dem am meisten Nachfrage besteht (und die Flaute am stärksten war), wurde am Dienstag ein Preis von 47,09€/MWh ermittelt – am Vortag 51,18€/MWh. Bauen wir die Schlagzeile, die jeden Ökonom zum Schmunzeln bringt: Sinkende Strompreise durch geringere Einspeisung von Windkraft.

Ja! Windkraft macht den Strompreis teuer … wir wussten es ja schon immer. Kann das bitte mal jemand erklären, denn mit Marktlogik hat das nichts zu tun…

Stop! Ein Player verschwindet fast vollständig vom Markt, dem sonst die Schuld gegeben wird, dass der Strompreis steigt – und der Markt reagiert mit dem Rückgang des Preises. Noch mal kurz denken…

Vielleicht wird ein Schuh daraus, wenn man sich die Einschränkungen der fossilen Kraftwerke am 29.04. anschaut:

Erzeugung ausLeistungeinschränkung (MW)
Steinkohle211.0
Gas264.0
Pumpspeicher113.8
Steinkohle30.0
Braunkohle299.0
Steinkohle200.0
Braunkohle90.0
Steinkohle188.0

Hier fehlen 1395 MW an Leistung. Nicht viel, aber sie fehlen genau dann, wenn sie als “wichtige” Reserve dienen sollen, die unser aller Versorgung mit Strom sichert. Eine Sicherheit, für die der Stromkunde per Infrastrukturumlage zur Kasse gebeten werden könnte (vergl. Beitrag bei PV-Magazine).

xxxStromausfall? Black-Out? – Nein – den gab es nicht. Zwar gingen in der Innenstadt in Offenbach die Lichter aus, wie man auf Twitter lesen durfte. Die Ursachen in der Main-Region werden sich aber im Verteilnetz finden lassen. Die Erzeugung von Strom aus PV-Anlagen hat zwar das Netz gestützt, nicht aber in einem solch großen Umfang wie am vergangenen Donnerstag in Ebersberg (vergl. Merkur-Online).

Der nächste Mythos, der dank dem Flaute Dienstag wiederlegt werden kann, ist die Aussage: “Windkraft sorgt dafür, dass wir immer mehr Strom ins Ausland exportieren”. Jetzt hatten wir keinen Strom aus Windkraft – müssten wir doch eigentlich einen extremen Strom-Import haben?

Cross Border Flow Germany
Quelle: ENTSOe
Alle Daten für den Stromfluss zwischen den Ländern liefert die ENTSOe, der Zusammenschluss der Netzbetreiber in Europa (auch bekannt als Europäisches Verteilnetz). Für die Zeit mit der größten Differenz zwischen Erzeugung und Verbrauch von Strom in Deutschland, ist die Bilanz fast ausgeglichen. Aus Frankreich wird etwas Strom bezogen – die doppelte Menge wird nach Österreich exportiert.

Leider kann man aus dem Flaute Dienstag 29.04.2014 nichts lernen, was einen irgendwie weiter bringt.

  • Wo ist die Unterversorgung, in der Flaute?
  • Wo ist die Abhängigkeit vom Atomstrom aus Frankreich?
  • Wo ist die Sicherheit, die uns die fossilen Kraftwerke geben sollen?
  • Wo ist der funktionierende Markt, der bei Knappheit mit explodierenden Preisen reagiert?

Fragen über Fragen, ich muss schwere Steine tragen.
Ohne euch zu hassen, werde ich meinen Schatten hinterlassen! (Such A Surge – Schatten)


Vielleicht… haben die Erneuerbaren und damit die Windkraft heute doch nicht so eine wichtige Rolle im Theater der Stromversorger, wie es so manch ein Stromwende Gegner denkt.

Vielleicht… sollte man doch einen anderen Sündenbock suchen.

Vielleicht…




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze | Windkraft

Schlagworte:

Flaute (5) | Stromversorgung (41) | Stromerzeugung (91) | Windkraft (80) | Grundlast (13) | ENTSOe (7) | Spotmarkt (16)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961474







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.