Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Schwankungen in der Regelzonenlast

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Schwankungen in der Regelzonenlast

06.05.14  14:00 | Artikel: 961481 | News-Artikel (Red)

Unter der Regelzonenlast wird bei den Übertragungsnetzbetreibern die Summe aller Einspeisungen zu einem Zeitpunkt bezeichnet. Dabei werden alle Kraftwerke, die direkt mit dem Übertragungsnetz verbunden sind beachtet, sowie die Erzeugung aus Erneuerbaren Energieträger (Wind, Sonne,…), die nicht am Hochspannungsnetz angeschlossen sind.

Für den Netzbetreiber ist es wichtig zu jedem Zeitpunkt die Regelzonenlast zu kennen und möglichst exakt vorherzusagen. blog.stromhaltig hat die Daten von TransnetBW im April 2014 einmal näher angeschaut. Welche Ursache könnten die Fehlprognosen haben?

Schwankungen im Erzeugungsprofil sind normal. Prognosefehler auch, man sollte aber die Ursachen kennen.

Zur besseren Nachvollziehbarkeit sind die Daten zu diesem Beitrag in einer Google-Fusion Tabelle verfügbar.



Legt man die Sollwerte und die Istwerte des Aprils übereinander, so sieht man, dass die rote und blaue Fläche zu weiten Teilen übereinander liegen. Lediglich einige Ausreißer existieren, die in ihrer Größe jedoch beachtlich sind.



Was war am 16.04.2014 von 0:00 Uhr bis 18.04.2014 1:00 Uhr (Zeitraum 1) los? In der Spitze fehlten 3 GW an Leistung im Netz. Gefolgt von einem Ausschlag nach oben, von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr des 18.04.2014 (Zeitraum 2), bei dem bis zu 3,5 GW mehr elektrische Energie im Netz waren, als erwartet wurde. Signifikant ist auch der Zeitraum von 04:00 Uhr am 28.04.2014 bis 29.04.2014.

Vorab soll gesagt werden, dass alle drei Bereiche unkritisch hinsichtlich der Stabilität des Netzes sind. Das Netz der TransNet BW ist für deutlich mehr ausgelegt, wie auch die Spitzenwerte des Netzbetreibers zeigen.

Ein Grund für die Entstehung einer Soll/Ist Abweichung könnte der Ausfall einer Infrastrukturkomponente sein. Für Transnet BW finden sich diese auf der Webseite des Unternehmens. Der April 2014 hat lediglich einen Eintrag für den 30.04.2014:

Ausfall KW Lippendorf R und S. Leittechnisches Problem.

Ein anderer Grund könnte der Ausfall eines größeren Kraftwerkes sein. Die Werte hierfür finden sich auf der Seite der EEX:

Erzeugung ausDatum BeginnDatum EndeEinschränkung (MW)Grund
Uran17.04.2014, 11:1524.04.2014, 12:451,410.0Other
Steinkohle18.04.2014, 00:0020.04.2014, 13:45655.6Maintenance
Steinkohle18.04.2014, 19:3019.04.2014, 16:45510.0Failure


Die Tabelle ist gefiltert auf Basis der Zeiträume, die oben angegeben sind. Ob es sich beim Uran-Kraftwerk um das AKW in Phillippsburg handelt, kann nicht gesagt werden. Bereits Anfang April hatte blog.stromhaltig zum Engpass in der Nacht vom 09.04.2014 dieses Kraftwerk in Verdacht. Auf Basis der nun vorliegenden Regelzonenlast kann dies aber nicht bestätigt werden.

Bleibt der Grund für die Abweichung im Erzeugungsprofil bei den Re-Dispatches zu suchen. Diese Maßnahme wird von den Übertragungsnetzbetreiber durchgeführt, um Netzengpässe zu beheben. TransnetBW veröffentlicht diese ebenfalls auf ihrer Seite. Unter der Überschrift “Auch Speicher will gelernt sein” gab es bei blog.stromhaltig im April ein Beitrag, in der auch das Voralberg Illwerk genannt wurde. Es handelt sich hierbei um ein Verbund von mehreren Pumpspeicher in der Gegend rund um Bregenz. Wird dieses Kraftwerk verwendet, dann sieht man dies auch in der Regelzonenlast von TransnetBW. Erklären lässt sich damit das Phänomen der Abweichung allerdings auch nicht…

Zeitraum 2 – es gab zuviel Strom im Netz. Am 18.04. – das war Karfreitag. Wurde er vergessen?

Zeitraum 1 und 3 – es gab weniger Energie im Netz als prognostiziert. Ein Aggregationsfehler?




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze

Schlagworte:

Schwankungen (6) | Regelzonenlast | Übertragungsnetzbetreiber (58) | Einspeisungen | Kraftwerke (69) | Hochspannungsnetz (2) | Erzeugungsprofile | EEX (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961481







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …