Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agora-Vorschlag zur Netzplanung erfüllt rechtliche Vorgaben besser als bisheriges Verfahren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agora-Vorschlag zur Netzplanung erfüllt rechtliche Vorgaben besser als bisheriges Verfahren

07.05.14  09:35 | Artikel: 961484 | News-Artikel (e)

Agora-Vorschlag zur Netzplanung erfüllt rechtliche Vorgaben besser als bisheriges VerfahrenDie von BET Aachen im Auftrag von Agora Energiewende entwickelte verbesserte Methode zur Erarbeitung robuster Netzentwicklungspläne ist nicht nur ohne eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes anwendbar, sondern erfüllt die rechtlichen Rahmenbedingungen des Energiewirtschaftsgesetzes sogar besser als das gegenwärtig angewandte Verfahren. Das zeigt ein Rechtsgutachten der auf Energierecht spezialisierten Kanzlei Raue LLP, das die Rechtsanwälte Christian von Hammerstein und Daniela Fietze im Auftrag von Agora Energiewende erstellt haben. Es wurde jetzt in seiner vorläufigen Fassung vorgelegt.

Das Ergebnis der exemplarischen
Netzplanung nach der von
Agora vorgeschlagenen Methode.
Das Gutachten bestätigt die Rechtsvereinbarkeit des Methodenvorschlags für eine verbesserte Netzentwicklung, dessen Grundzüge bereits im vergangenen Herbst vorgestellt wurden und der nun als umfassende, vorläufige Endfassung vorliegt. Der von BET Aachen erarbeitete Vorschlag für einen Planungsprozess für Stromnetze soll zu mehr Transparenz und damit zu höherer Akzeptanz des Netzausbaus beitragen.

Nach dieser Methode geplante Netze werden für mehrere mögliche und wahrscheinliche Entwicklungen ausgelegt und nicht nur für ein einziges energiewirtschaftliches Szenario wie die mit dem gegenwärtigen Verfahren erarbeiteten Netzentwicklungspläne. Der juristischen Bewertung von Raue LLP zufolge erfüllt der Methodenvorschlag die Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetz sowie des Europarechts. Auch die Abweichungen zum bisherigen Verfahren seien unproblematisch.

Die Diskussion über den Netzausbau hat in den vergangenen Wochen eine neue Qualität erhalten. Die Neuformulierung der energiepolitischen Ziele der Bundesregierung im Koalitionsvertrag zwingt dazu, die Annahmen für den Netzausbau anzupassen. Insbesondere die neu festgelegten Ausbaukorridore für Onshore-Windkraft und der begrenzte Ausbau der Photovoltaik haben direkte Auswirkungen auf den Netzausbau.

Die wesentliche politische Änderung jedoch ist die Halbierung des geplanten Ausbaus von Offshore-Windenergie von bisher 13 Gigawatt (Szenario B im Jahr 2022) auf nunmehr realistische 6,5 Gigawatt bis zum Jahr 2020. Damit verändert sich die notwendige Transportkapazität von Nord nach Süd deutlich. "Infolge dessen ist eine Anpassung der bisherigen Netzplanung notwendig – und dabei sollte dann gleich die neue, verbesserte Methode einer robusten Netzplanung zum Einsatz kommen", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende.

Am 16. April 2014 haben die Netzbetreiber den Netzentwicklungsplan 2014 zur Konsultation vorgelegt. Die Frist zur Einreichung öffentlicher Kommentare endet am 28. Mai 2014. Noch im April soll auch der neue Szenariorahmen 2015 zur Konsultation vorgelegt werden; er steht dann ebenfalls für sechs Wochen zur Konsultation. Auch der Agora-Ansatz wird in die Konsultation gegeben.

Die vorläufigen Fassungen der Studie und des Gutachtens sind ab sofort als Download verfügbar:

Methoden der Netzentwicklung von BET Aachen (PDF 4.53 MB)

Gutachten von Raue LLP zu Methoden der Netzentwicklung (PDF 0.60 MB)





(Quelle: Agora Energiewende)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze

Schlagworte:

Agora Energiewende (11) | BET Aachen | Netzentwicklungspläne (2) | Energiewirtschaftsgesetz (7) | Rechtsgutachten (3) | Stromnetze (23)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961484







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.