Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Geheimplan der Stromriesen - Noch mehr Kosten für die Bürger?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Geheimplan der Stromriesen - Noch mehr Kosten für die Bürger?

13.05.14  09:10 | Artikel: 961505 | News-Artikel (e)

Geheimplan der Stromriesen - Noch mehr Kosten für die Bürger?
Bild: Arnoldius
Die Atomindustrie will den Abriss der Meiler durch den Staat finanzieren zu lassen. Der «Geheimplan» (Der Spiegel) stößt auf breiten Widerstand. Kein Wunder, denn die Energiewende ist nur mit Gebäudesanierung wirklich zu schaffen.

Der deutsche Steuerzahler, der über den Eigenverbrauch von Atomstrom sowie über die Mitfinanzierung staatlicher Zuschüsse bereits jahrzehntelang für Investition und Forschung in die Kernkraft bezahlt hat, soll nun auch noch das Restrisiko tragen: Laut Information des "Spiegel" wollen die drei großen Energiekonzerne ENBW, Eon und RWE ihr gesamtes deutsches Atomgeschäft an den Bund übertragen - in Form einer öffentlich-rechtlichen Stiftung. Diese soll die Meiler bis zum Atomausstieg 2022 betreiben und gleichzeitig für den milliardenteuren Abriss der Atomkraftwerke und die Lagerung der radioaktiven Abfälle verantwortlich sein.

Der Gesamtverband Dämmstoffindustrie e.V. GDI möchte hierzu richtig stellen: "Ganz gleich, wie sich die Energiewende in den nächsten Jahren gestalten wird, so kann es nicht sein, dass eine ganze Branche sich dabei ihrer Verantwortung entzieht und diese dem Staat und damit den Bürgen aufbürdet", so GDI-Geschäftsführerin Marianne Tritz.

Tritz betont des Weiteren, dass sich anhand solcher bizarren Ausstiegsszenarien erneut zeige, wie wichtig es sei, künftig noch mehr Energie einzusparen anstatt sie überhaupt erst zu verbrauchen. Größtes Einsparpotenzial für Deutschland berge die energetische Gebäudesanierung: 40 Prozent des Primärenergieverbrauches in Deutschland entfalle auf den Gebäudesektor. Von den 20 Millionen deutschen Gebäuden seien 65 Prozent sanierungsbedürftig und hätten nur einen schlechten oder mäßig baulichen Wärmeschutz. Die meiste Energie in diesen Gebäuden ginge durch unzureichend gedämmte Wände, Dächer und Kellerdecken verloren, so Tritz.

Die aktuelle "Metastudie Wärmedämmung" des Forschungsinstituts für Wärmeschutz e.V. München (FIW) zeige auf, dass man die deutschen Atommeiler bereits heute ausschalten könne. So belegten die FIW-Wissenschaftler, dass allein durch Wärmedämmung aller deutschen Wohngebäude mehr als doppelt so viel Endenergie (Heizung) eingespart werden könnte wie die Energie, die in Form von Strom von allen deutschen Atomkraftwerken zusammen in 2013 produziert wurde.

Die vollständige FIW-Studie ist abzurufen unter www.fiw-muenchen.de/...




(Quelle: GDI Gesamtverband Dämmstoffindustrie e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Atomkraft | Unternehmen

Schlagworte:

Geheimplan (3) | Stromriesen (3) | Atomindustrie (5) | Staat (39) | Spiegel (5) | Zuschüsse (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961505







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.