Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiewende: Widerstand der Befürworter - ein Paradoxon

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiewende: Widerstand der Befürworter - ein Paradoxon

14.05.14  10:00 | Artikel: 961509 | Proteus Fach-Artikel

Energiewende: Widerstand der Befürworter - ein ParadoxonAlle paar Monate gibt es Umfragen, aus denen deutlich wird, dass die Bundesbürger die Energiewende mit breiter Basis unterstützen. Allerdings ist nicht immer alles eitel Sonnenschein, wenn es um reale Projekte geht.

Diverse Studien, die sich mit dem Thema Bürgerakzeptanz beschäftigen, besagen, dass rund 93 Prozent der Deutschen den verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen.

93 Prozent ist eigentlich eine ganze Menge. Allerdings beziehen sich diese 93 Prozent ganz allgemein auf den Ausbau. Kommt der Bürger dann mit einzelnen, konkreten Projekten in Berührung, kann diese Akzeptanz schnell auch in Ablehnung umschlagen. NIMBY-Einstellung (Not in my Backyard-Einstellung) wird das neudeutsch genannt; und diese Meinungen sind nicht zu unterschätzen, wie ein Blick in die Lokalteile verschiedener Zeitungen belegt.

Bei Windkraftanlagen stört sich der Bürger an der Lautstärke, oder auch daran, dass eine halbe Stunde am Tag ein Schatten durch den Garten zieht. Biogasanlagen? Können die nicht unangenehm riechen? Oder gibt’s da mehr Verkehr wegen Anlieferungen?

Photovoltaik-Anlagen brauchen ja schon gehörig Platz. Ähnlich wie bei den Windrädern liegt es dann auch wieder am Landschaftsbild; Will man ja auch nicht einfach so ruinieren. Und die Solarpanels am Nachbarhaus blenden ja auch manchmal. Stromleitungen? Ja, sind durchaus nötig, aber bitte doch nicht bei uns nebenan. Man will ja noch Kinder haben und man hat da so verrückte Sachen über Strahlung gehört.

Da müssen dann auf einmal Gutachten her, ob denn beim Bau einer Solar- oder Windkraftanlage der gemeine Sumpfdotterhechler oder die husumer Hochalpenschnepfe nicht auf einmal in ihrem Lebensraum bedroht sind. (Oftmals werden diese Gutachten bei Planungen von Gewerbe- oder Wohngebieten außer Acht gelassen.) Natürlich darf man nicht so einfach Lebensräume heimischer Flora oder Fauna vernichten. Doch oftmals argumentieren auf einmal Bürger mit solchen Gutachten, die vorher noch nicht einmal wussten, das es bestimmte Spezies gibt.

Kaum, dass es regionale oder kommunale Projekte gibt, bilden sich Bürgerinitiativen oder Protestbewegungen wie z.B. die Bürgerinitiative proWald Niedernhausen, die aktuell auf knapp 1.500 Einsprüche gegen Windenergieanlagen stolz ist.

Zustimmung zum Ausbau erneuerbarer Energien heißt nicht nur pauschal dafür zu sein. Man muss sich als Bürger auch mal schlau machen und ggf. mit der Materie beschäftigen. In vielen Bereichen werden solche negativen Diskussionen nämlich eher auf Stammtischniveau geführt. Den Kommunen, Planern oder Investoren sei geraten, die Bürger schon zu Beginn der Planungen mit einzubeziehen, weil Widerstand auch manchmal einfach dadurch entstehen kann, dass die Bewohner vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Damit der Ausbau der erneuerbaren Energien zügig und reibungslos weitergehen kann, müssen sich alle Beteiligten schon in einer frühen Phase an einen Tisch setzen. Vielleicht kann der eine oder andere dann doch mit ein wenig Schatten im Garten leben, wenn er den Strom um 20 Cent pro Kilowattstunde bekommt. Durchaus nicht mehr ungewöhnlich.

Über so manchen Energiewende-Befürworter muss man sich allerdings schon gehörig wundern:

Energiewende? - Ja, bin ich dafür. Aber Windkraft bei uns? - Verschandelt ja die Landschaft. Überall bitte, aber nicht hier.
Strompreise? Ja, viel zu hoch.
Also vielleicht doch Windkraft hier? - Ne, Ne, dann kommen ja auch keine Touristen mehr.
Lieber ein neues Braunkohlekraftwerk? - Jetzt kommen Sie mir nicht so, ich bin ja für die Energiewende!
Also kommt bei Ihnen quasi der Strom aus der Steckdose? Von woanders? - So lass ich jetzt nicht mit mir reden ...

Leute! Denkt nach!












Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Studie

Schlagworte:

Paradoxon (3) | Energiewende (372) | Widerstand (3) | Bürger (76) | Studie (123) | Akzeptanz (10) | erneuerbaren Energien (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961509







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».