Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Demonstration der Macht - wie Menschen in den Nachrichten verschwinden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Demonstration der Macht - wie Menschen in den Nachrichten verschwinden

14.05.14  09:15 | Artikel: 961515 | News-Artikel (Red)

Demonstration der Macht - wie Menschen in den Nachrichten verschwinden
Bild: Frank Vincentz
Demonstriert wird in Deutschland viel und ausgiebig. Der Bürger hat ja eine Meinung.

Ob für ein freies Internet, gegen den Pflegenotstand, für oder gegen ein Bahnprojekt im Spätzle-Land und eben für die Energiewende.

Doch 12.000 Menschen, die in Berlin auf die Straße gehen hauen die Kuh nicht aus dem Anzug.

Schaut man sich die Nachrichten an, wird alle Nase lang über irgendwelche Demos berichtet. Allerdings nur, wenn das Thema interessant ist oder zumindest eine Hundertschaft der Polizei gut beschäftigt ist.


Medienmacht bedeutet heute nicht nur, Tatsachen falsch zu interpretieren oder Plattform für Parteien und Lobbyisten zu sein; mitunter ist die einfachste Art der Manipulation das Verschweigen von Nachrichten.



Natürlich ist das keine Absicht. Das kann man den Verlagen und Sendern nicht vorwerfen. Das ist z.B. eine Explosion im türkischen Kohlebergwerk mit 17 Toten oder ein dänischer frauenfeindlicher Werbespot allemal wichtiger, als eine Energiewende-Demo. Zumal die Presse schon seit langem darüber berichtet, das Demos für viele ein Hobby sind.

Und selbst die wenigen Berichte über das Ereignis sind fast schon Satire:

Erst auf dem Wasser, dann im Regierungsviertel: Rund 12.000 Menschen haben am Samstag in Berlin für die Energiewende demonstriert. Der Demonstrationszug traf dabei auf den Frauenlauf, die thailändische Diaspora und Fußballfans. [...]
Viele Demonstranten trugen selbst einen Fan-Schal: Weiß-Grün, nicht Werder Bremen sondern Energiewende.
Quelle: tagesspiegel.de

Wenn also 12.000 Menschen in Berlin auf die Straße gehen, dann reagiert die Politik vermutlich eher gelassen:
Ein Mitarbeiter Gabriels schaut vielleicht aus dem Fenster ...
"Chef, das stehen Leute mit Transparenten"
"Und? Wer ist es diesmal? Für oder gegen was?"
"Für die Energiewende und gegen die aktuelle EEG-Reform"
"Bewaffnet? Machen die Krawall?"
"Sieht eher friedlich aus, so mit Partywagen und so"
"Was gibt's denn in der Kantine heute eigentlich?"

Irgendwie scheint eine Demo wohl nicht so richtig das Mittel der ersten Wahl zu sein.
Doch was sind gute Alternativen?
Vorschläge sind gerne willkommen.


12.000 Menschen, aber für Tagesschau, heute und die FAZ findet das alles gar nicht statt.
Bild: Leben mit der Energiewende





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Öffentlichkeit

Schlagworte:

Demonstration (3) | Macht (5) | Medien (38) | Nachrichten (19) | Energiewende (372) | Berlin (23)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961515







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.