Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Handwerkskammer Reutlingen: Headhunter geben sich als Kammerberater aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Handwerkskammer Reutlingen: Headhunter geben sich als Kammerberater aus

16.05.14  14:10 | Artikel: 961528 | News-Artikel (e)

Handwerkskammer Reutlingen: Headhunter geben sich als Kammerberater aus
Mitarbeiterdaten unterliegen dem
Datenschutz und dürfen ohne
Zustimmung der Betroffenen
nicht herausgegeben werden.
Headhunting im Handwerk?
Der Fachkräftemangel macht's möglich. Dabei bedienen sich manche Personalberater unseriöser Methoden, um an Namen und Telefonnummern potentieller Kandidaten zu kommen.

Ein Unternehmen gibt vor, im Auftrag der Handwerkskammer Reutlingen anzurufen.

So geschehen bei einem Elektrobetrieb im Landkreis Freudenstadt. Die Anruferin gab an, von der Handwerkskammer beauftragt worden zu sein, im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen mit den Arbeitnehmern zu sprechen, und bat um die privaten Telefonnummern der Beschäftigten. Der Betriebsinhaber wurde misstrauisch, verweigerte die Daten und beendete das Gespräch.

Einige Tage später unternahm die Anruferin einen neuen Anlauf. Diesmal mit mehr Erfolg. Der Chef befragte seine Belegschaft, und tatsächlich stimmte ein Mitarbeiter der Datenweitergabe zu. Der Anruf ließ nicht lange auf sich warten. Allerdings ging es in dem Gespräch keineswegs um Kurse, Schulungen und Lehrgänge, sondern um ein Stellenangebot. Bei der Anruferin handelte es sich um eine Headhunterin, die den Arbeitnehmer für ein anderes Unternehmen abwerben wollte.

Richard Schweizer, Justiziar der Handwerkskammer Reutlingen, geht davon aus, dass dies keine Ausnahme ist, sondern eine Beratungsfirma derzeit gezielt versucht, unter Bezugnahme auf die Handwerkskammer Kontakte zu qualifizierten Fachkräften in Handwerksbetrieben aufzubauen. "Die Firma setzt auf einen unverdächtigen Namen und baut darauf, dass der Chef sich quasi überrumpeln lässt."

In einem anderen Fall, so Schweizer, habe sich eine Anruferin als Assistentin des Hauptgeschäftsführers der Handwerkskammer ausgegeben, um an die begehrten Telefonnummern zu kommen.

Bislang sind der Handwerkskammer nur Fälle aus den Landkreisen Freudenstadt und Tübingen bekannt. Insbesondere das Elektrohandwerk ist dort betroffen. Schweizer hält es allerdings für möglich, dass diese dreiste Masche der Datensammlung Schule machen könnte. "Headhunter gehören zu den Branchen, die vom Fachkräftemangel profitieren, vorausgesetzt der Dienstleister verfügt über gute Kontakte und eine gut gefüllte Adressenkartei." Um den relativ neuen Markt für Direktsuchen im Handwerk zu erschließen, seien manche Personalberater offensichtlich dazu bereit, mit unsauberen Tricks zu arbeiten, meint Schweizer.

Schweizer rät, telefonische Anfragen, bei denen es um persönliche Daten geht, zumindest immer kritisch zu prüfen und sich an die Handwerkskammer zu wenden. Grundsätzlich gelte: Private Nummern oder Adressen der Mitarbeiter dürfen nicht ohne Zustimmung der Betroffenen herausgegeben werden. Vom Verweis auf die Handwerkskammer sollten sich Betriebsinhaber nicht blenden lassen. "Die Handwerkskammer Reutlingen und ihre Bildungseinrichtungen fragen bei Betrieben keine privaten Telefonnummern von Mitarbeitern ab."

Ansprechpartner ist Richard Schweizer, Rechtsabteilung,
Telefon 07121 2412-232, E-Mail: richard.schweizer@hwk-reutlingen.de.





(Quelle: HWK Reutlingen)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Unternehmen

Schlagworte:

Handwerkskammer (3) | Reutlingen (3) | Headhunter | Personalberater | Mitarbeiterdaten | Datenschutz (151)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961528







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …