Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreise und was das mit dem Sommerurlaub zu tun hat

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreise und was das mit dem Sommerurlaub zu tun hat

17.05.14  10:30 | Artikel: 961529 | News-Artikel (Red)

Strompreise und was das mit dem Sommerurlaub zu tun hatFrühbucher - oder Last Minute? In diesen beiden Kategorien lassen sich die Schnäppchenjäger bei der Urlaubsbuchung unterteilen. War es früher am günstigsten, wenn man die Restposten bezogen hat, dann geben heute die Frühbucher meist weniger Geld für ihren Urlaub aus. Diese Branche hat sich gewandelt, ein genau gegengesetzter Wandel findet aktuell auf dem Strommarkt statt.

Frühbucher kaufen ihren Strom bei der EEX als langfristige Lieferverträge. Last-Minute-Bucher am Spotmarkt, der EPEXSpot. Das wirtschaftliche Risiko für eine Fehlentscheidung, trägt der Stromkunde.

Mit gepackten Koffern an den Flughafen gehen und dann für wenig Geld irgendwo hin, ist heute nicht wirklich ein Schnäppchen. Was der Kunde ausnutzt, ist eine Fehlplanung, die der Veranstalter in der Vergangenheit gemacht hat. Der Urlauber nutzt Überkapazitäten.

Ähnliches Spiel am Spotmarkt für elektrische Energie (Strom). Rein theoretisch sollten an diesem Markt nur Überkapazitäten gehandelt werden, d.h. Strommengen, die man im Vorfeld zuviel oder zuwenig beschafft hat. Ausgleichsenergie im Day-Ahead Bereich. Super-Lastminute für Strommengen.

Die Reiseveranstalter waren clever. Nachdem immer mehr Urlauber auf die Idee kamen in letzter Minute eine Entscheidung für ihre Erholungsreise zu treffen, haben sie das Preismodell umgedreht. Satte Frühbucherrabette für alle, die sich möglichst früh entscheiden. Das Angebot an Last-Minute reduzieren und den Preis deutlich erhöhen. Kein Angst, der Kunde wir insgesamt (mehr) zahlen. Das geht solange, wie die eigentlichen Anbieter (Hotels, Fluggesellschaften, etc..) auf beiden Märkten anbieten können.

Die Diskrepanz zwischen dem Markt für Frühbucher und Spätentscheider ist der Hauptgrund, warum die fallenden Strompreise nicht beim Endkunden ankommen (…davon abgesehen, dass nur ein sehr geringer Teil des Strompreises tatsächlich von den Einkaufspreisen der Stromanbieter abhängig ist…).

Einem großen Teil der Stromerzeugung in Deutschland ist der Zugang zum Frühbuchermarkt verwehrt. Fast die gesamte Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne gibt es nur “Last-Minute”. Frühstens einen Tag vor Abflug kann, wenn man über die Börse verkaufen will ein Käufer gefunden werden.

Stromanbieter haben damit zunächst einmal ein Problem. Sie kennen ihre Kunden und deren Verbrauch. Planungssicherheit bedeutet hier möglichst frühzeitig den Preis zu kennen, den man zahlen muss. Die Stromkunden geben einem immer gleich viel Geld. Der Stromanbieter ist daher gern ein Frühbucher.

Last-Minute sind die Industriekunden, die kurzfristig große Mengen schieben können. Es sind auch die Verteilnetzbetreiber, die ohnehin ständig ihren Fremdbezug an die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen müssen. Diese Gruppen profitieren von den Last-Minute-Schnäppchen - und damit von den fallenden Strompreisen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze

Schlagworte:

Strompreise (92) | Stromkunde (45) | EEX (10) | Lieferverträge (3) | EPEXSpot (9) | Überkapazitäten (6) | Frühbuchermarkt | Einkaufspreise (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961529







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.