Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Ministerin Wanka sollte die Kernfusionsforschung beenden ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Ministerin Wanka sollte die Kernfusionsforschung beenden ...

21.05.14  08:45 | Artikel: 961536 | News-Artikel (Red)

Fell: Ministerin Wanka sollte die Kernfusionsforschung beenden ...
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
... statt das neue erfolglose Experiment einzuweihen

Die nukleare Kernfusion geistert seit über 60 Jahren als Hirngespinst zur Lösung der weltweiten Energiefragen durch Medien, Politik und Wissenschaft. Seitdem wurden hunderte Milliardenbeiträge weltweit für die Kernfusionsforschung aufgebracht. Ab 1990 sollte die Kernfusion Strom liefern, so die Versprechungen aus den 50er Jahren. – Daraus ist nichts geworden. Heute sagen alle Forscher voraus, dass es auch vor 2050 keinen Stromerzeugungsbeitrag geben wird.

Die Einweihung des Kernfusionsexperimentes Wendelstein 7-X in Greifswald schießt diese Woche den Vogel ab. Mit siebenjähriger Verspätung und einer Kostensteigerung von 500 Mio. auf 1 Milliarde Euro soll es nun von Bundesforschungsministerin Wanka eingeweiht werden. Geplant ist, dass im Jahr 2015 das Plasmaexperiment im Stellarator endlich beginnen soll.

Ob es dann wirklich dazu kommt, steht in den Sternen. Deutlich wahrscheinlicher sind weitere Erhöhungen des Forschungsbudgets. Bereits im Jahr 2000 versprachen mir Forscher in Greifswald, dass Wendelstein ohne Kostensteigerung und nach Plan 2007 in Betrieb gehen würde. Wie immer in der Kernfusionsforschung ist nichts daraus geworden.

Ministerin Wanka sollte endlich die Reißleine ziehen. Die Kernfusion wird niemals einen Beitrag zur Lösung der Energiefragen liefern können. Trotz jahrzehntelanger Unterstützung weiß die Kernfusionsforschung noch immer keine Antwort auf grundsätzliche Fragen, wie beispielsweise zur Beherrschbarkeit der ersten Wand. Anstatt Milliardenbeträge in ein Fass ohne Boden zu schieben, sollte die Bundesregierung anfangen die Mittel der Kernfusion in die Erneuerbaren Energien und Energieeinsparung umzuschichten.

Im Jahre 2002 hatte ich einen Bericht zur Kernfusion des wissenschaftlichen Beratungsbüros für Technikfolgenabschätzung (TAB) angestoßen (http://www.hans-josef-fell.de/...). In diesem Bericht empfahlen die TAB-Wissenschaftler eine völlige Neubewertung der Kernfusionsforschung. Bis heute sind weder Bundestag, noch Bundesregierung, noch EU-Kommission auf diese Empfehlung eingegangen. Stattdessen wird weiter in den Forschungsbudgets Europas und weltweit wesentlich mehr Geld für Kernfusionsforschung bereitgestellt, als für die Forschung für Erneuerbaren Energien.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik

Schlagworte:

Experiment | Kernfusionsforschung | Stromerzeugungsbeitrag | TAB (24) | Forschungsbudget




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961536







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.