Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Billiger Ökostrom macht Druck auf die Kohle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Billiger Ökostrom macht Druck auf die Kohle

23.05.14  10:16 | Artikel: 961552 | News-Artikel (Red)

Fell: Billiger Ökostrom macht Druck auf die Kohle
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
In jüngster Zeit taucht in vielen Kommentaren die Behauptung auf, dass die Energiewende erfolglos sei, weil die Braunkohleverstromung zugenommen habe und deshalb der CO2 Ausstoß im Jahre 2013 sogar gestiegen sei. Dabei wird oftmals unterstellt, der Ausbau der Erneuerbaren Energien trage daran Schuld.

Eine völlig abstruse Darstellung!

Diskutieren Sie mit Hans-Josef Fell auf der Intersolar
am 4.6.2014 um 15:00 Uhr auf dem Stand der Energieblogger: B1.456


Die weitgehend emissionsfreien Erneuerbaren Energien für den Missstand des verstärkten Anwerfens der Braunkohle verantwortlich zu machen, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Zudem darf nicht übersehen werden, dass die momentane Betrachtung eben nur eine Momentaufnahme, ein Zwischenergebnis auf dem Weg zu 100% Erneuerbaren Energien ist.

Spätestens mit 100% Erneuerbaren Energien wird der CO2-Ausstoß aus Kohlekraft (und anderen fossilen Kraftwerken) beendet. Dass wir auf schnellstem Wege dazu sind, zeigen die neuesten Zahlen: Der Anteil der Erneuerbaren Energien im 1. Quartal 2014 stieg auf 27%. Der billige Ökostrom führt dazu, dass nun die Betreiber die Schließung von 45 Kohlekraftwerken angekündigt haben. Wenn die Schließung realisiert ist, ist dies ein deutlicher Beitrag zur CO2-Emissionsminderung!

Zudem ist zu hinterfragen, ob es denn wirklich 2013 eine Erhöhung der CO2-Emissionen im gesamten Absatzmarkt des deutschen Ökostromes gegeben hat. Der hohe Anteil des Ökostromes beim Export in die Nachbarländer dämmte dort schließlich die Erzeugung von meist umweltschädlichem Kohle- und Atomstrom ein. Eine Gesamtbilanz der Emissionswirkung durch den Ausbau des deutschen Ökostromes gibt es bisher nicht. Es kann durchaus sein, dass aufgrund dieses Effektes trotz des erhöhten Braunkohlestromes in Deutschland die Gesamtbilanz für den Klimaschutz selbst 2013 positiv ist.

Es ist nicht unerheblich, dass die wegen des Ökostromes billigen Börsenstrompreise in Deutschland großen Druck auf die umweltschädliche Stromproduktion der Nachbarländer ausgeübt haben. Tschechien sagte deshalb das Ausschreibungsverfahren für den Neubau zweier Atomkraftwerke in Temelin ab. Auch das AKW Grafenrheinfeld geht früher als nach Gesetz verordnet vom Netz.

Der Ausbau des Ökostromes wirkt damit im Sinne des Atomausstieges und des Klimaschutzes und das sogar über die deutschen Grenzen hinaus. Lassen Sie sich durch interessengeleitete Kommentare, die dies in Frage stellen nicht verunsichern!


Vielleicht auch interessant:

aktueller Börsenstrompreis

26.02.13: internationale Strompreise: Andere Länder - andere Ansichten



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiewende (541) | Braunkohleverstromung (3) | Momentaufnahme | Emissionsminderung | Börsenstrompreise (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961552







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.